🇬🇧 Click here for English version

Year Of No Light haben ihr neues Album fertig! „Consolamentum“ wird diesen Sommer erscheinen. Ich hatte die Gelegenheit, es schon zu hören und muss sagen: Die Platte ist etwas Besonderes. Die Aufnahme in Eure Sammlung solltet Ihr unbedingt in Erwägung ziehen.

Das Album startet mit dem düsteren Opener „Objuration“. Er lässt mich tief hinuntersteigen in eine finstere Höhle. Nur ein kleiner Hauch Licht fällt durch einen Riss zu mir hinunter. Das Stück hält einige überraschende Wendungen für mich bereit. Insgesamt überzeugt es durch einen sagenhaften Mix aus Härte, Verspieltheit und Präzision. Mit 12:47 Minuten ein gehaltvoller Opener. Ich will sofort mehr hören.

Der zweite Song auf der Platte trägt den Namen „Alétheia“. Nach einem zarten Intro schraubt er sich genau wie „Objuration“ immer weiter hoch und zieht mich immer weiter hinein in die dunkle Fantasiewelt von Year Of No Light. Das Stück bildet die perfekte Bridge zum nächsten großen Highlight der Platte. Die Spannung steigert sich ins schier Unermessliche. Gitarre über Gitarre schichtet sich auf zu einem knallharten Gesamtkunstwerk.

Year Of No Light zeigen, was Düsternis ist

„Interdit aux Vivants, aux Morts et aux Chiens“ („Verboten für die Lebenden, die Toten und die Hunde“) – was mit diesem Namen gemeint ist, kann ich nur vage vermuten. Das Stück geht nachdenklich und getragen los und entwickelt sich zu einem 11:11-minütigen Wirbel der Gezeiten.

Das Oscar-reife Video zu Réalgar müsst Ihr gesehen haben. Doch das Stück ist auch ohne Bilder dermaßen monumental, dass Ihr es lange nicht vergessen werdet.

„Came“ ist das letzte der insgesamt fünf Stücke und ein absolut würdiger Abschluss für ein derart geniales Album. Elektrisch, wie statisch aufgeladen wirkt das Stück. Der schleppende Rhythmus hat etwas Hypnotisches. Bester Drone Sound, schwer über allem schwebend. Spätestens jetzt kocht das Blut.

Die komplette Year Of No Light Diskografie in einer Holzbox

Year Of No LightIn diesem Jahr feiern die Post-Rocker ihr zwanzigstes Jubiläum. Um das gehörig zu feiern, veröffentlichen Pelagic Records nicht nur ihr neues Album „Consolamentum“. Es wird außerdem ein hölzernes Box-Set geben, das die komplette Diskographie der Band inklusive fünf Studioalben, verschiedenen Split EPs und der Collaboration mit dem belgischen Komponisten Dirk Serries aus der „Live At Roadburn“ Recordings-Reihe erhält. Insgesamt umfasst das Set 12 Vinylplatten.

Year Of No Light sind schon immer vom Fall der Menschheit und der Erlösung durch die Dunkelheit fasziniert. Dem neuen Album hört man das wieder wunderbar an. Und auch der Titel hat eine tiefere Bedeutung: „Consolamentum“ steht für das Sakrament, das Initiationsritual der Kathartischen Kirche, die ihre Blütezeit in Europa vom 12. bis zum 14. Jahrhundert hatte. Bei dem Ritual wurden ewige Enthaltsamkeit und das Eintauchen in den Heiligen Geist geschworen.

Was mystisch klingt, passt perfekt zu der von Year Of No Light komponierten Oper des 21. Jahrhunderts. Die Band selbst beschreibt das so:

Die Band erzählt eine Geschichte

„Es gibt einen roten Faden, der sich durch all unsere Alben zieht. Eine Erkundung der sensiblen Welt, die einem bestimmten Telos gehorcht, erst phantasiert („Nord“) und nachhallend („Außerwelt“), dann als Warnung deklamiert („Tocsin“). Je tiefer wir graben, desto mehr kommen die Motive zum Vorschein, die es zu enthüllen gilt. Ja, es ist ein bisschen gnostisch. Dieses Album wird nach dem Tocsin beschworen, es ist die Epiphanie des Falls“

Year Of No LightBei der Umsetzung Ihrer Kunst haben Year Of No Light schon immer großen Wert auf den audiovisuellen Part gelegt. Das zeigt sich nicht nur an ihren legendären Live Shows sondern auch an den Videos, von denen es zu dieser Platte sicher auch wieder einige geben wird.

Hinter der Liebe für bewegte Bilder steckt das persönliche Interesse der Bandmitglieder am historischen Kino. Das führte unter anderem 2013 zur Produktion eines beeindruckenden Soundtracks für C. T. Dreyer’s Film „Vampir“ aus dem Jahr 1932. Einen weiteren Soundtrack nahmen die Franzosen für Jeans Rouchs Film „Les Maîtres Fous“ auf, den sie im Pariser Musée du Quai Branly live performenten.

„Consolamentum“ steht für musikalische Hingabe

Mit „Consolamentum“ gehen Year Of No Light noch einen Schritt weiter, als mit ihren Vorgängeralben. Ob die teilweise sehr düsteren, ja beklemmend wirkenden Parts von der derzeitigen Weltlage beeinflusst wurden, mag vage Vermutung sein. Mit dem Thema der Platte haben sich die sechs Musiker⋆innen definitiv eines ausgesucht, das wie für sie gemacht ist. Year Of No Light sagen dazu

„Für uns ist es eine Frage der musikalischen Hingabe. Wir machen Musik gegen die moderne Zeit. Wir wünschen uns Intensität, Trance, Höhepunkte und Bedrohungen – alles eingebettet in ein bipolares und schwermütiges Ethos.“

Genau danach klingt für mich „Consolamentum“. Das Album wird bei mir in Zukunft ganz klar immer griffbereit weiter vorne im Plattenregal stehen. Hört mal rein, es lohnt sich auf jeden Fall!

„Consolamentum“von Year Of No Light erscheint am 2. Juni 2021.

Year Of No Light – Réalgar (Roadburn Redux)

Video: Roadburn Redux


[⋆] English version

„Consolamentum“ by Year Of No Light

Year Of No Light have finished their new album! „Consolamentum“ will be hitting your records store soon. I already had the chance to listen to it, and I concluded: It is an extraordinary record. You should definitely consider adding it to your collection.

Year Of No LightThe album starts with the dark opener „Objuration“. It lets me descend deep into a dark cave. Only a tiny hint of light falls down to me through a crack. The piece has some surprising twists in store for us. All in all, it convinces with a fabulous mix of harshness, playfulness and precision. With its 12:47 minutes, „Objuration“ is a substantial opener. I immediately want to hear more.

The second song on the record is called „Alétheia“. After a delicate intro, it spirals up and up, just like „Objuration“, pulling me further and further into the dark fantasy world of Year Of No Light. The piece forms the perfect bridge to the next big highlight on the album. The tension increases immeasurably. Guitar after guitar piles up to create a hard-hitting work of art.

Year Of No Light show what gloom is all about

„Interdit aux Vivants, aux Morts et aux Chiens“ („Forbidden to the Living, the Dead and the Dogs“) – what is meant by this name can only be vaguely guessed. The piece starts off pensive and heavy and develops into an 11:11-minute whirl of the tides.

You need to watch the Oscar-worthy video for Réalgar. But even without pictures, the piece is so monumental that you won’t forget it for a long time.

„Came“ is the last of the five pieces and a worthy conclusion to such a brilliant album. The piece seems electric – statically charged in some way. The dragging rhythm has something hypnotic – drone sound at its best, floating heavily above everything. Now at the latest, the blood is boiling.

The complete Year Of No Light discography in a wooden box

Year Of No LightThis year the post-rock pioneers celebrate their 20th anniversary. To celebrate, Pelagic Records are not only releasing their new album „Consolamentum“. There will also be a wooden box set including the band’s complete discography with five studio albums, various split EPs and the collaboration with Belgian composer Dirk Serries from the „Live At Roadburn“ Recordings series. In total, the set includes 12 vinyl records.

Year Of No Light have always been fascinated by the fall of humanity and redemption through the darkness. You can hear that wonderfully on the new album again. The title also has a deeper meaning: „Consolamentum“ stands for the sacrament, the initiation ritual of the Cathartic Church, which had its heyday in Europe from the 12th to the 14th century. During the ceremony, eternal abstinence and immersion in the Holy Spirit were sworn.

What sounds mystical fits perfectly with the 21st-century opera composed by Year Of No Light. The band themselves describe it like this:

The band tells a story

„There is a thread that runs through all our albums. An exploration of the sensitive world that obeys a certain telos, first fantasised („North“) and reverberated („Outworld“), then declaimed as a warning („Tocsin“). The deeper we dig, the more the motifs to be revealed come to light. Yes, it’s a bit gnostic. This album is conjured after the Tocsin; it’s the epiphany of the Fall.“

Year Of No LightYear Of No Light have always placed great emphasis on the audio-visual part. You can see this in their legendary live shows and in their videos, of which there will certainly also be some for the songs on this record.

Behind their love for moving pictures lies the band members‘ personal interest in historical cinema. Among other things, this led to the production of an impressive soundtrack for C. T. Dreyer’s 1932 film „Vampire“ in 2013. The french band recorded another soundtrack for Jeans Rouch’s film „Les Maîtres Fous“, which they performed live at the Musée du Quai Branly in Paris.

„Consolamentum“ stands for musical devotion

With „Consolamentum“, Year Of No Light go one step further than with their previous albums. Whether the current world situation influenced the partly very gloomy, even oppressive parts may be a vague assumption. With the record’s theme, the six musicians have definitely chosen one that seems like it was made for them. Year Of No Light say about it.

„For us, it’s a question of musical dedication. We make music against modern times. We want intensity, trance, climaxe and threats – all embedded in a bipolar and melancholic ethos.“

That’s precisely what „Consolamentum“ sounds like to me. I’ll put the record in one of the front slots of my record shelf, so I can listen to it whenever I need to. Check it out! It’s definitely worth it!

Year Of No Light will release their new album „Consolamentum“ on June, 2nd 2021.

Year Of No Light – Réalgar (Roadburn Redux)

Video: Roadburn Redux