Werbung*

Mounthagen stellt seit 1986 biologisch-dynamischen Kaffee in Demeter-Qualität her. Jetzt gibt es etwas ganz Neues vom Hamburger Röster: „Coffee & Juice“ in der „Freshfläsch“.

Auf dem diesjährigen Hamburger Heldenmarkt habe ich das Gebräu getestet und für gut befunden. Insgesamt gibt es drei Sorten – sie alle bewohnen jetzt meinen heimatlichen Kühlschrank.

Mein Favorit ist „Ginger & Lime“, dicht gefolgt von „Rhabarber“ und „Grapefruit“. Die Drinks werden in kleinen Pfandflaschen aus Glas geliefert – das hebt sie schon mal von gängigen Energy Drinks ab. Insgesamt sind sie sehr natürlich. Enhalten sind neben der Grundzutatat Arabica Cold Brew Kaffee (89 Prozent) Rohrzucker (7 Prozent) und Saft (2 Prozent).

Der Koffeingehalt pro 100 ml liegt übrigens bei 32 mg. So eine Freshfläsch mit 330 ml macht also schön wach. Für mich ist das ab und zu eine tolle Alternative zu meiner geliebten Matebrause, mit der ich mich während der Arbeit gerne mal erfrische.

Cold Brew Kaffee – was ist das?

Der Geschmack gefällt mir persönlich sehr gut: Herber Kaffee spritzig frisch aufbereitet mit einem Hauch Kohlensäure. Das klingt ja alles schon mal ganz gut, aber was ist das eigentlich Cold Brew Kaffee? Das hört man ja im Moment überall – aber was muss man sich darunter vorstellen?

Cold Brew Kaffee

Cold Brew Kaffee von Mounthagen aus der „Frehfläsch“

Es gibt etwas, das sich in unserer heutigen Zeit großer Beliebtheit erfreut: Alte Sachen ausgraben, abstauben und einen Trend daraus zaubern. Wir besinnen uns quasi auf die „guten alten Dinge“. Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber: Das trifft auch auf Cold Brew Kaffee zu.

Die Zubereitungsmethode wurde nämlich bereits im 17. Jahrhundert das erste Mal angewendet – damals von niederländischen Handelsleuten. Da sie permanent unterwegs waren, hatten sie nach einer Möglichkeit gesucht, Kaffee aufzubrühen, ohne dabei von einer Hitzequelle abhängig zu sein.

Cold Brew Kaffee ist gesund

Was die Händler aus Holland da entdeckt haben, ist nicht nur sehr lange haltbar (bis zu 14 Tage!), es schmeckt auch noch toll und ist gesund. Die Bitterstoffe und Säuren werden bei dieser Art der Kaffeebereitung herausgefiltert – das freut den Magen sehr.

Cold Brew Kaffee ist lecker

Durch die kalten Zubereitung verdichten sich die Aromastoffe. Der Geschmack wird dadurch intensiver, als bei heißem Kaffee. Die Herstellung dauert zwar ein paar Stunden, aber es lohnt sich. Anschließend hat man eine tolle Grundlage für Eiskaffee, Energy Drinks oder Limonaden – das hat sich beispielsweise auch Mounthagen zunutze gemacht.

So bereitest Du Deinen eigenen Cold Brew Kaffe zu

Zubereitungszeit

10 – 12 Stunden

Zutaten

  • 200 g grob gemalenen Kaffee (geröstet für Filderkaffee)
  • Zwei Karaffen oder Einmachgläser mit 1 Liter Fassungsvermögen
  • Löffel
  • 1 Liter Wasser
  • Handfilter mit Fiterpapier

Zubereitung

Den Kaffee und das Wasser in einem der beiden Behältnisse vermischen und gut verrühren. Danach abdecken und im Kühlschrank für mindestens 10 Stunden ziehen lassen. Im Anschluss die Mischung durch den Handfilter in das zweite Gefäß umfüllen und auf Wunsch mit Fruchtsäften oder Tonicwasser vermischen. Voilá: Fertig ist Euer selbst gemachter Energy Drink.

Noch ein paar Fakten zum Mounthagen Cold Brew Kaffee: Der ist selbstverständlich vegan und auch so ausgezeichnet. Außerdem trägt er das Fairtrade-Siegel und entspricht der Norm DE-ÖKO-012 EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft. Das Getränk wird in Deutschland hergestellt. Der Koffeingehalt kann leicht schwanken, da es sich um ein Naturprodukt handelt. Der enthaltene Kaffee stammt aus Papua Neuguinea.

Willst Du die einzige Kaffeeplantage kennenlernen? Dann geht es hier entlang.

Du interessierst Dich für nachhaltige und vegane Produkte? Ich teste zwischendurch immer mal wieder was. Wenn Du in Zukunft nichts mehr verpassen möchtest, empfehle ich Dir, meinen Newsletter zu abonnieren. Ich freue mich auf Dich!

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung. Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Infos zum Thema Werbekennzeichnung in meinem Blog findet Ihr auf meiner Transparenz-Seite.