🇬🇧 Click here for English version

Dimwind haben vor Kurzem ihr Debüt-Album „Slow Wave Violence“ veröffentlicht. Das Werk des Göteborger Post-Metal Duos ist absolut hörenswert – sieben Songs, die unter die Haut gehen, stehen Euch bevor.

Gitarrist Andreas Hansen und Drummer Jonas Eriksson veröffentlichen ihre Musik selbst. Gegründet haben sie sich bereits vor zwei Jahren. Genauer gesagt: im Januar 2019.

Der Opener „Blinds Drawn“ ist klanglich erste Klasse und wartet gleich mal mit einem Mix aus gut gelaunter Leichtigkeit und getragener Düsternis auf.

Dimwind sprengen den Rahmen

Dimwind "Slow Wave Violence"Das zweite Stück „4 AM“ beginnt daraufhin mit einer locker-flockigen Überraschung. Viele würden zuerst vielleicht mit einem Pop-artigen Songverlauf rechnen, doch nach rund einer Minute klärt sich auf, dass das Gegenteil der Fall ist. Der Song ist unglaublich durchdacht und rhythmisch sehr ausgeklügelt. Ich mag die spontan wirkenden Wechsel sehr.

Andreas und Jonas machen in verschiedenen Konstellationen seit den späten 1990er Jahren zusammen Musik. Man hört, dass die beiden ein eingeschworenes Team sind. Das bringt mich zum dritten Song auf der Platte. „Slow Wave Deceit“ ist eine Post-Rock Hymne, falls es so etwas geben sollte. Eingeleitet von gesprochenen Lyrics, die von verzerrtem Gitarrenspiel abgewechselt werden und sich anschließend in einem Klangbad der Sinne auflösen.

Was für ein Drive! Teilweise ist das Stück Bass-lastig und hart, dann wieder beflügelt und spielerisch. Die Einflüsse können genauso aus der Deftones Ecke wie auch aus der Cult of Luna Nische kommen. Höre ich da versteckte Keyboard Klänge? Wie wundervoll! Nach einer kurzen Entspannungspause bei Minute 4:50 gibt es nochmal voll drauf. Nach 7:57 kommt dann der Schlussakkord und ich fliege einfach weiter.

Dimwind sprechen eine melancholische Sprache

Mit ihrem Duo-Projekt verfolgen die Göteborger einen Genre-übergreifenden Ansatz, was ihnen ganz hervorragend gelingt. Sie lassen die Grenzen zwischen Post-Rock und allen angrenzten Musikrichtungen verschwimmen und machen genau das, was ihnen selbst gut gefällt – mit sehr viel Herzblut und positiver Energie.

„False Awakening“ zum Beispiel ist so melodisch und vielfältig, dass sich das Stück nur schwer einordnen lässt. Aber warum muss denn auch immer alles ordentlich sein? Hier gibt es Metal-Anleihen und sogar rockige Anflüge. Aber God Is An Astronaut haben Andreas und Jonas sicher auch gehört, als sie das Stück geschrieben haben.

Der fünfte Song heißt „Håglös“. Wer weiß, dass das soviel wie „hoffnungslos“ bedeutet, kann sich ausmalen, um was es in dem Stück gehen könnte. Dimwind haben so viel Schmerz in den Song gepackt, so viel Verzweiflung und Schwere. Der atmosphärische Einstieg lässt es schon ein bisschen erahnen, doch in dem Moment, in dem sich die Wolkendecke hebt, bricht das Wetter über mich herein. Ein Spaziergang an einem menschenleeren Strand. Eiskalter Wind ist der einzige Begleiter.

„Slow Wave Violence“ ist einzigartig

Auch hier sprengen Dimwind den Rahmen. Die eingängigen Harmonien liefern schöne Filmmusikzitate. Gefolgt wird der Song von „Pelagic Vim“, das den sperrigen Post-Metal Kontrast zu seinem Vorgänger liefert. Auch hier sprechen Andreas und Jonas eine durchaus melancholische Sprache – allerdings auf eine ganz andere Art – spannend!

„Slow Wave Violence“ ist definitiv einzigartig. Dimwind zeigen, dass sie mit Bands wie Pelican, Russian Circles und LDC durchaus mithalten können. Ich würde mich freuen, die beiden bald mal live erleben zu können.

Zum Schluss wird es nochmal schwermetallisch. Das Duo spielt mit Disharmonie und bringt die Nacht Funken sprühend zum Glänzen. Der letzte Song „Broken Silver Chord“ ist ein würdiger Ausklang eines wertvollen Musikschatzes, der hoffentlich bald weiter wächst. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, wie es mit Dimwind weitergeht.

Dimwind – „False Awakening“

[⋆] English version

Dimwind – „Slow Wave Violence“

Post-Metal without borders

Dimwind have recently released their debut album „Slow Wave Violence“. The music of the Gothenburg based post-metal duo is definitely worth listening to – seven great songs are waiting to get under your skin.

Guitarist Andreas Hansen and drummer Jonas Eriksson self-released their record. They already formed two years ago. To be more precise: in January 2019.

The opener „Blinds Drawn“ is sonically first class and comes up with a well-balanced mix of lightness and gloom.

Dimwind are pushing boundaries

The second track, „4 AM“, begins with an easy-going surprise. Some would perhaps expect a pop-like song progression at first, but after about one minute or so, it becomes clear that the opposite is the case. The song is incredibly well composed and rhythmically sophisticated. I love the spontaneous changes.

Andreas and Jonas have been making music together in various constellations since the late 1990s. They are a good team in which one can rely on the other, and you can hear that – this brings me to the third song on the record. „Slow Wave Deceit“ is a post-rock anthem if there is a thing like this. It starts off with spoken lyrics that are alternated by distorted guitar playing, which then dissolves into a sound bath of the senses.

What a drive! At times, the piece is quite hard and driven by its heavy baseline, then again winged and playful. There may be influences from the Deftones corner as well as from the Cult of Luna niche. Do I hear hidden keyboard sounds? How wonderful! After a short relaxation break at minute 4:50, there’s more power. The final chord comes after 7:57, and I just keep on flying.

Dimwind speak a melancholic language

Dimwind "Slow Wave Violence"With their duo project, the Swedes pursue a cross-genre approach, and they do it quite brilliantly. They are blurring the boundaries between post-rock and all adjacent music genres, doing what they love – with a lot of heart, soul, and positive energy.

„False Awakening“, for example, is so melodic and diverse, it’s hard to put the piece into a category. But why does everything always have to be neat and tidy in its place? There are metal elements and even a touch of rock. But I am also quite sure they must have listened to some God Is An Astronaut songs when writing the piece.

The fifth song is called „Håglös“. If you know that it means „hopeless“, you can imagine what the song could be about. Dimwind have packed so much pain into it – so much despair and loneliness. Its atmospheric opening gives you a hint of it, but the second the cover of clouds lifts, the weather breaks down over my head. – I am taking a walk on a deserted beach. The ice-cold wind is my only companion.

„Slow Wave Violence“ is unique

Dimwind go beyond the scope once again. The catchy harmonies provide beautiful film music quotes. The song is followed by „Pelagic Vim“, which provides the rough post-metal contrast to its predecessor. Andreas and Jonas are also speaking a thoroughly melancholic language here – but this time in a completely different way – exciting!

Summary: „Slow Wave Violence“ is definitely unique. Dimwind show that they can keep up with bands like Pelican, Russian Circles and LDC. I would be happy to see them live on stage someday soon.

Finally, it comes to some thick metal again. The duo plays with disharmony and sets the night to light with bursting sparkles. The last song, „Broken Silver Chord“, is a worthy conclusion to a valuable musical treasure that will hopefully grow bigger soon. I am already very excited about what’s up next for Dimwind.

Dimwind – „False Awakening“