Die 14-jährige Tierrechtsaktivistin Genesis Butler hat in ihrem Leben bisher schon mehr erreicht als die meisten Erwachsenen. Seit sie im Alter von drei Jahren beschloss, kein Fleisch mehr zu essen, setzt sie sich für Tiere ein.

Als sie mit sechs Jahren herausfand, woher die Milch stammt, wurde sie von einem Tag auf den anderen zur Veganerin. Für ihren Aktivismus hat die inzwischen 14-Jährige bereits zahlreiche Auszeichnungen bekommen. Unter anderem wurde ihr der Sir Paul McCartney Young Veg Advocate Award und der PETA’s Youth Activist of the Year Award verliehen.

Sie ist in den Dokumentationen „Vegan: Everyday Stories“, „The Invisible Vegan“ und „Cesar Chavez: Respect for All“ zu sehen. In „Vegan: Everyday Stories“ geht es um das Alltagsleben von Veganer⋆innen, „The Invisible Vegan“ handelt vom Leben veganer BIPoC und „Cesar Chavez: Respect for All“ dreht sich um das Leben und den Aktivismus ihres Großonkels Cesar Chavez.

Mit Chavez hat Genesis ein starkes Vorbild. Der Menschenrechtsaktivist entschloss sich, vegan zu leben, nachdem er die Verbindung hergestellt hatte: Ihm wurde bewusst, dass er seinen Kampf gegen die Ungerechtigkeit nicht auf eine Spezies beschränken wollte. Das erzählte Genesis auf ihrem Instagram Account.

Die Vision einer 10-Jährigen, den Planeten zu heilen

Nachdem sich Genesis dafür entschieden hatte, fortan vegan zu leben, unterstützte sie ihre ganze Familie dabei, ihre Ernährung umzustellen. Seit dieser Zeit macht sich die Veganerin für die Tiere stark. Bereits mit zehn Jahren hielt sie unter dem Titel „Die Vision einer 10-Jährigen, den Planeten zu heilen“ ihren ersten TEDx Talk und wurde damit zur jüngsten Speakerin. Mit ihrer Rede zeigte sie die Vorteile der pflanzlichen Ernährungsweise und wies auf die positiven Auswirkungen für die Umwelt hin.

Vor Kurzem schloss sich Genesis dem Vorstand des SCIL (Social Compassion in Legislation) an, um auch dort den Tieren eine Stimme zu verleihen. Die Tierschutzorganisation arbeitet unter anderem an der Durchsetzung von Gesetzesänderungen zum Wohle der Tiere.

Neben ihrer Arbeit für SCIL ist Genesis Butler auch in den sozialen Medien sehr engagiert. Dort postet sie so gut wie täglich Informationen und Aufrufe.

„Einige Leute denken, dass es eine Art von Schwäche ist, allen Lebewesen mit Freundlichkeit und Respekt zu begegnen“,

schrieb sie auf Instagram.

„In Wirklichkeit ist es aber eine Superkraft. Lasst Euch also von niemandem runterziehen oder verrückt machen, weil Ihr gegenüber Tieren Empathie empfindet. Ich weiß, wie das ist, weil es Menschen gibt, die das bei mir versucht haben. Aber es macht mich nur stärker und ich möchte mich jedes Mal noch mehr für die Tiere einsetzen.“

Gegenüber der Presse sagte sie:

„Ich war noch sehr jung, als ich herausgefunden haben, dass in jedem Tier ein einzigartiges Individuum steckt. Ich wollte alles dafür tun, ihnen zu helfen. Es macht mir Spaß, meine Fans zu motivieren, die Mission von SCIL voranzutreiben. Im Kern arbeitet die Organisation genau an dem, was ich mir wünsche: Jedes Tier zu retten“,

Am 27. Februar lebt Genesis bereits acht Jahre vegan. Ihr Berufsziel steht für sie fest: Sie möchte gerne Tierärztin werden. In ihrem Leben will sie so viele Menschen wie möglich dazu inspirieren, wie sie selbst Veganer⋆innen zu werden. Für die Tiere und für die Erde, die durch die intensive Tierhaltung immer mehr zerstört wird.

Genesis Bulters TEDx Talk