Die Instrumental Post-Rock Band Ranges aus Montana hat pünktlich zum Record Store Day am Samstag ein neues Album mit dem Titel „Babel“ angekündigt. Der Nachfolger von „The Ancensionist“ soll am 30. September erscheinen.

Die Band, die auch beim Dunk Festival 2018 dabei war,  hat sich für die Aufnahmen im Brainville Studio in El Paso, Texas eingemietet. Gemeinsam mit Sound-Ingenieur und Co-Producer Chris Common wird dort an Songs geschraubt.

Wir dürfen sehr gespannt sein. Bis es soweit ist, packe ich mir die Live At Dunk! Fest 2018 Platte auf die Ohren und freue mich über die tolle Musik. Vielen Dank A Thousand Arms Records für diese erfreuliche Pressemitteilung am Morgen!

Ranges – das sind C. J. Blessum und Joey Caldwell an den Gitarren, Jared Gabriel am Bass und Mark Levy am Schlagzeug. Gegründet hat sich die Combo 2013 in Bozeman, Montana. Auch wenn einen der Bandname an etwas Klares denken lässt – mit Eingängigkeit haben die vier Musiker wenig ab Hut. Was ihre Werke jedoch weder verstiegen, noch unzugänglich macht.

Trotz des oder gerade durch den bewussten Verzicht auf Lyrics, schaffen sie es, Gefühle besonders spürbar zum Ausdruck zu bringen. Sie erzählen von Abenteuern, Begegnungen und Landschaften und lassen einen dabei in neue Welten eintauchen. Mit Post-Rock haben Ranges die perfekte Kunstform für sich gefunden. Sie ermöglicht es ihnen, ihre Kreativität nach außen zu transportieren und ihr eine Form zu geben. Bis jetzt haben sie acht Releases auf Platte und Digital sowie vier Kassetten geschaffen. Bisheriger Höhepunkt war die 2017 erschienene Doppel-LP „The Ascensionist„.

Matt Kessler von „To Many Records“ hat dazu folgende treffenden Worte gefunden:

„‚The Ascensionist‘ is terrific. I went on a journey. I love when a post-rock album isn’t generic and when you close your eyes you can feel a story happening and every time you listen the story is slightly different.“

Übersetzt bedeutet das ungefähr so viel wie:

„‚The Ascensionist‘ ist großartig. Es hat mich auf eine Reise geschickt. Ich liebe es, wenn ein Post-Rock-Album nicht universell sein möchte und man, wenn man beim Hören die Augen schließt, eine Geschichte erleben kann, die jedes Mal ein bisschen anders ist.“

Videoankündigung zum neuen Ranges Album „Babel“

Für das Titelbild über diesem Artikel habe ich mich bewusst entschieden. Auch wenn ich es nicht in Montana, sondern in Irland aufgenommen habe, passt es, finde ich, sehr gut zu Band. Ranges sind für mich in diesem Fall keine Bereiche, sondern vielmehr unendliche Weiten.

Wenn Ihr in Zukunft gerne mehr über interessante Musik, Nachhaltigkeit und veganes Leben erfahren wollt, dürft Ihr gerne meinen Newsletter abonnieren. Ich freue mich auf Euch!