Kennt Ihr Treber? So nennt man die Reste, die bei der Weinproduktion übrigbleiben. Also alles, was nicht in der Flasche landet: Schalen, Samen und Stengel. Der findige Architekt Gianpiero Tessitore entdeckte jetzt, wie man daraus qualfreies Leder herstellen kann.

WeinlederGemeinsam mit verschiedenen Forschungszentren in Italien und der Universität Florenz arbeitete er seit 2014 an seiner Entwicklung. Im Juni 2016 war es dann soweit. Gianpiero Tessitore meldete das Patent für seine Erfindung an. Seine Firma Vegea war geboren.

Weinleder aus Italien

Das Vegea-Leder kommt komplett ohne Zutaten synthetischer Herkunft aus. Es wird vollständig aus Wein hergestellt. Und davon gibt es jede Menge. Innerhalb eines Jahres werden rund 26 Milliarden Liter Wein produziert. Dabei entstehen ungefähr sechs Millionen Tonnen Treber. Gianpiero das Material also vermutlich nie ausgehen.

WeinlederDie Umwelt freut sich. Beim Gerben und Weiterverarbeiten herkömmlichen Leders kommen Säuren und Schwermetalle zum Einsatz. Bei Weinleder ist das nicht nötig. Ein weiterer wichtiger Punkt: Auch Wasser braucht Gianpiero für die Herstellung keins.

Da es sich um Abfälle handelt, ist der Rohstoff kostenlos. Das tierleidfreie und umweltfreundliche Leder kann problemlos in großen Mengen hergestellt werden. Nicht nur für die Modeindustrie ist das sehr interessant. Auch einige große Autohersteller sollen bereits Interesse bekundet haben. Ein Tesla-Modell mit veganen Ledersitzen rollt derzeit bereits vom Band.

💬 Jetzt einen Kommentar hinterlassen