Heute ist „International Talk Like A Pirate Day“, was nach dem Erfolg der Piratenpartei bei den Wahlen in Berlin ziemlich passend ist. Quasi aus dem Nichts tauchten die Piraten auf und enterten mit 8,9 Prozent der Wählerstimmen das Berliner Abgeordnetenhaus.

Die Linke konnte 11,7 % der Wähler für sich begeistern und  erhält somit 20 Sitze im Abgeordnetenhaus.

Mit schweren Verlusten hat hingegen die FDP zu kämpfen, die nicht einmal 2 Prozent erreichte. Spätestens nach dieser Pleite sollte sich diese Partei nun wohl endlich mal Gedanken um ihr Programm, sowie die verschiedensten Aussagen in den letzten Wochen und Monate machen.

Aber auch Klaus Wowereit, der mit der SPD aus dem gestrigen Wahlkampf, wie zu erwarten war,  als Sieger hervorging, sollte sich wohl mal den ein oder anderen Gedanken machen. Schon vor der Wahl wurde er immer wieder als „Party-Bürgermeister“ tituliert. Bei seinem Auftritt gestern Abend auf der Wahlparty der SPD machte er diesem Namen alle Ehre. Es sei ihm und seinen Genossen natürlich gegönnt, sich über das gute Ergebnis zu freuen.  Doch auf auf das Wie kommt es an. Technobeats beschallten die Berliner Kulturbrauerei, den Veranstaltungsort der Wahlparty, bevor „Wowi“ von seinen Sicherheitsleuten eskortiert den Saal betrat. Viel hatte der nun zum dritten Mal zu Berliner Bundeskanzler gewählte Klaus Wowereit nicht zu seinem Wahlsieg zu sagen. Immerhin brachte er noch ein paar Worte des Dankes an seine Wähler und an seinen Lebensgefährten über die Lippen, alles in allem sah es wirklich so aus, als würde er sich da ganz schön feiern lassen. Understatement sieht jedenfalls anders aus.

Ganz anders wirkte das schon der Auftritt von Renate Künast von Bündnis90/Die Grünen, die sichtlich gerührt die Bühne betrat und den Parteifreunden gar nicht oft genug danken konnte. 17,6 Prozent, also 30 Sitze im Abgeordnetenhaus, ein wirklich tolles Wahlergebnis für Bündnis90/Die Grünen.

Eine rot-rote Koalition ist nach dieser Wahl nicht mehr möglich, demnächst finden Sondierungsgespräche mit der CDU, sowie mit den Grünen statt, Experten vermuten, dass es zu einer rot-grünen Koalition kommen wird, alleine schon, weil die Grünen die Interessen der Bürger besser vertreten und das Programm besser mit dem der SPD harmoniert. Wobei Klaus Wowereit, wie man ihn kennt, auch immer wieder für eine Überraschung gut ist.

Inzwischen hat der Herbst Einzug gehalten, auf den Straßen liegt Laub, das Thermometer stieg heute bei Dauerregen gerade mal auf 8°C. Es ist auf jeden Fall Zeit, die Garderobe langsam aber sicher auf die kältere Jahreszeit umzustellen. Auf einen schönen Altweibersommer im Oktober darf man trotzdem hoffen, und eventuell noch nicht alle Sommersachen in die hinterste Ecke des Kleiderschranks verbannen.

Viel zu schnell geht so ein Wochenende vorbei, meistens schafft man nicht mal die Hälfte der Dinge, die man eigentlich erledigen wollte. Am besten wirkt man dem entgegen, indem man sich einfach mal nicht so viel vornimmt. Ich werde das auf jeden Fall nächstes Wochenende mal ausprobieren. Also das sage ich jetzt. Mal sehen, wie weit sich dieser Plan umsetzen lässt.

Vor einiger Zeit bin ich im Netz über ein Video gestolpert. Einen Song, den FAN MODINE  in weiser Voraussicht schon vor einiger Zeit als Titelsong für mein  Blog komponiert haben müssen. Hier also das Netzfundstück:

Fan Modine – Cardamon Chai

Vorläufige Ergebnisse der Abgeordnetenhauswahl Berlin 2011:

SPD: 28,3%
CDU: 23,4%
GRÜNE: 17,6%
LINKE: 11,7%
PIRATEN: 8,9%
FDP: 1,8%
Sonstige: 8,4 %