Werbung & Affiliate Links*

Eine nachhaltige Handyhülle wäre schön, oder? Heutzutage verzichtet schließlich kaum noch jemand aufs Smartphone. Hübsch verpackt macht das Teil natürlich noch viel mehr Spaß. Aber klappt das auch ohne Umweltsünden? Die gute Nachricht ist: Ja, das geht. Ich habe mir jetzt die Hüllen von Etuui mal genauer angeschaut.

Als Bloggerin bin ich natürlich darauf angewiesen, auch unterwegs mal schnell etwas verfassen zu können oder auch Nachrichten zu beantworten. Oder einfach nur mitzubekommen, was gerade in der Welt los ist. Darum nutze ich schon seit Jahren gebrauchte Mobiltelefone. So können sie noch ein zweites Leben führen und werden nicht so schnell ausgemustert.

Nachhaltige Handyhüllen mit stylischen Charms

Im Moment habe ich ein sehr robustes, das ich sicher noch lange nutzen werde. Damit dieser Plan auch aufgeht, möchte ich es natürlich möglichst vor Stößen und Stürzen schützen. Ein praktischer Gurt zum Umhängen wäre auch noch fein. Den schließlich will ich ja die Hände möglichst frei haben. Und wo finde ich das? Bei Etuui.

Die Nature Handyhüllen mit Band gibt es für verschiedene Handytypen und in unterschiedlichen Ausführungen. Auf meinen Bildern seht Ihr die „Nature Jungle“ in grün und die „Nature Lagoon“ in creme.

Was schön ist: Ihr könnt alle einzelnen Bestandteile einfach jederzeit austauschen. Die Abschlüsse unten sind mit hochwertigen stylischen Schraubverschlüssen verziert. Die nachhaltige Handyhülle ist kompostierbar, das Band könnt Ihr wechseln und wenn Ihr es mal ausgemustert habt, dem Recycling zuführen.

Smartphone-Schutz aus nachwachsenden Rohstoffen

Die nachhaltigen Handyhüllen werden zum Teil aus einem der am schnellsten nachwachsenden Rohstoffe überhaupt gefertigt – Bambus. Drei Viertel der Hülle sind aus biologisch abbaubarem PBAT. Außerdem wird PLA (das wird aus Maisstärke, pflanzlicher Milchsäure und Bambus hergestellt) und die biologisch unbedenklichen Stoffe Acetyltributylcitrat, Calciumcarbonat (Kalk) und Cellulose verarbeitet.

Weil die Etuis kein umweltschädliches BPA oder ähnliche giftige Stoffe enthalten, solltet Ihr es pfleglich behandeln. Es liegt aber auch unglaublich gut in der Hand und wirkt sehr hochwertig. Viel weicher, als eine Plastikhülle aus dem Handyladen.

Modische Kombinationen

Wenn Ihr das Band mal weglassen wollt, könnt Ihr einfach die Schräubchen unten aufdrehen und es entfernen. Anschließend lässt es sich ganz leicht jederzeit wieder befestigen. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr Eure Hülle auf diesem Wege natürlich auch mit andersfarbigen Bändern ausstatten. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ein weiteres Highlight bei Etuui sind die schönen Charms. Ich habe zwei davon: einen Pom Pom und einen hübschen Fuchs. Beide zieren jetzt mein Mobiltelefon. Im Etuui Shop gibt es noch viele weitere. Und wenn ich die Hülle mal austausche, ziehen sie um und sie begleiten mich weiterhin. Wenn Ihr gerne modisch kombiniert, könnt Ihr Euch also nach Herzenslust austoben. Das grüne Etui passt zum Beispiel perfekt zu Jeansjacken und Basics, die helle zu luftigen Sommerklamotten.

Mein Fazit zu den nachhaltigen Handyhüllen von Etuui

Mir gefallen die nachhaltigen Handyhüllen von Etuui sehr gut. Das Handy sitzt fest und gut geschützt darin und durch den Rand ist es auch kein Problem, wenn es mal „auf die Schokoladenseite“ fällt. Die Lautstärkeregler, die sich an meinem Telefon auf der Seite befinden, sind auch von der Hülle überzogen, lassen sich aber perfekt bedienen. Die Möglichkeit, alle Bestandteile jederzeit austauschen zu können, macht die Etuis praktisch und alltagstauglich.

Das Päckchen von Etuui kam schon nach kurzer Zeit bei mir an und die Produkte waren ohne Plastik verpackt. Dazu gab es einen praktischen Beutel aus Jute, in dem ich das Zubehör aufbewahren kann, wenn ich es mal nicht nutze.

Plastik, nein danke!

Mit dem Kauf einer Etuui Hülle unterstützt Ihr mit einem Euro das Projekt Everwave, das Plastik aus Meeren und Flüssen beseitigt.

11 Millionen Tonnen Plastik wandern jedes Jahr in den Ozean. Das belastet das marine Leben, verseucht das Wasser und belastet das gesamte Ökosystem. Das ist besonders kritisch, weil es sehr lange dauert, bis sich Plastik vollständig auflöst. Bis zu 450 Jahre dauert es zum Beispiel bei einer Plastikflasche. Bei Fischernetzen sogar bis zu 600 Jahre. Wir alle müssen dem etwas entgegensetzen und an neuen, umweltfreundlicheren Lösungen arbeiten und diese in unseren Alltag integrieren.

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung und Affiliate Links. Die Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Infos zum Thema Werbekennzeichnung in meinem Blog findet Ihr auf meiner Transparenz-Seite.