Es wird geschätzt, dass in Irland zwischen 20.000 und 30.000 herrenlose Pferde leben. Sie alle teilen ein trauriges Schicksal: Sie wurden ausgesetzt und sich selbst überlassen. Puss In Boots kümmert sich um diese Tiere und Ihr habt die Möglichkeit, sie zu unterstützen.

Die Tierschutzorganisation Puss In Boots Animal Rescue habe ich hier vor Kurzem bereits in einem ausgedehnten Interview mit Gründerin Kara vorgestellt. Sie und ihre Mutter Kristiane kümmern sich nicht „nur“ um Katzen und Hunde. Auch Pferde werden von ihnen umsorgt.

Pferde wurden vor ihren Augen ausgesetzt

Herrenlose Pferde

Sheila wird Ende des Jahres 39

Nachdem die beiden Tierethik-Aktivistinnnen immer wieder mitbekommen hatten, wie in Irland Pferde, Mulis, Pony und Esel sogar direkt vor ihren Augen ausgesetzt wurden, entschlossen sie sich, zu handeln.

Besonders die kalte Jahreszeit setzt den sich selbst überlassenen Huftieren arg zu. Da es in Irland im Winter oft sehr feucht ist, weichen die Böden nach und nach immer mehr auf. Den Pferden erschwert das die Futtersuche. Hinzu kommt, dass gezüchtete Vollblüter nicht nur Probleme mit dem rauen Klima haben, sondern sich nicht einfach von Moos und Kletten ernähren können.

Herrenlose Pferde brauchen Eure Hilfe

Herrenlose Pferde

So sieht es aus, wenn einem in Irland herrenlose Pferde begegnen

Oft sind sie gesundheitlich bereits stark angeschlagen, wenn sie ihrem Schicksal überlassen werden und verhungern kläglich. Nicht nur die Tierarztkosten für ein verletztes oder geschwächtes Tier sind den ehemaligen Besitzern zu hoch. Die Irischen Tötungsstationen nehmen zwischen 150 und 200 Euro pro Pferd. Um sich die zu ersparen, trennt man sich lieber davon.

Damit ist das Schicksal der Tiere besiegelt. Häufig werden sie mit dem Transporter einfach ein Stück aufs Land gefahren und dort freigelassen, oder man öffnet nachts die Tore. Die völlig verschüchterten Tiere folgen ihren Besitzern oft noch kilometerweit, bis sie merken, was mit ihnen passiert. Zitat Kara:

„Plötzlich werden nachts die Hunde unruhig und dann steht man auf und sieht nur noch die Rücklichter.“

Puss In Boots kümmert sich um die Pferde

Herrenlose Pferde

Eseldame Molly

Auch auf dem Puss In Boots Hof kommen immer wieder Pferde an. Sie versuchen sich den in der Gegend lebendenen Pferdegruppen anzuschließen. Wobei es auch schon mal zu Keilereien kommen kann. Als Herdentiere haben Pferde eine klare Rangordnung. Neuankömmlinge haben es nicht einfach.

Um den Tieren das Leben wenigstens ein kleines Bisschen leichter zu machen, vergeben die Puss in Boots Heupatenschaften. Ein Heuballen kostet 4 Euro. Das ist wirklich nicht viel Geld und es kann einem Pferd das Leben retten.

Eure Heuspenden können Leben retten

Gespendet werden kann ganz bequem über Paypal. Die Internet-Adresse ist info@irish-piba.de. Über diese Adresse kann man sich auch jederzeit weitere Infos holen. Natürlich könnt Ihr auch mich gerne ansprechen, ich gebe Eure Nachrichten gerne an Kara und ihre Mutter weiter.

Wer noch mehr wissen möchte, informiert sich am besten auf der Spendenseite der Puss In Boots. Nachdem Sturm Ophelia der Gegend, in der sich der PiBa-Hof befindet, übel mitgespielt hat, gibt es noch viele weitere Bereiche, in denen Unterstützung gebraucht wird.

In meinem Interview Gründerin Kara erfahrt Ihr alles über die Puss In Boots. HIER WEITERLESEN!

💬 Jetzt einen Kommentar hinterlassen