Neue BauernregelnDas Bundesumweltministerium (BMUB) hat in den letzten Wochen eine neue Kampagne mit dem Namen Neue Bauernregeln auf die Strecke gebracht.

Damit sollte auf die Missstände in der Agrarwirtschaft und die ausufernde Massentierhaltung aufmerksam gemacht werden.  Leider wurde die Kampagne von Bundesumweltministerin Hendrick kurze Zeit später wieder zurückgezogen. Grund dafür war starke Gegenwehr durch die Landwirtschaft.

Das Deutsche Tierschutzbüro führt die Aktion nun fort und setzt sich damit für die Änderung der Gesetze ein. Unter der URL neue-bauernregeln.com fordert es das Landwirtschaftsministerium dazu auf, bestehende Gesetze zu hinterfragen und eine Verbesserung für die Tiere herbeizuführen.

Tiere müssen wie Mitgeschöpfe behandelt werden

Angeprangert wird dabei vor allem, dass im Vordergrund der Gesetze nach wie vor die wirtschaftlichen Interessen der Lobby-Verbände der Lebensmittel- und Fleischindustrie stehen. Berufen wird sich dabei auf §1 des Tierschutzgesetzes.

Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.

Wie dieses Gesetz ausgelegt wird, wird auf neue-bauernregeln.com klar veranschaulicht.

Ein Masthuhn hat in der Massentierhaltung Platz in der Größe eines DIN A4-Blattes. Nach 35 Tagen wird es geschlachtet.

Kälber werden kurz nach der Geburt ohne Betäubung die Hörner ausgebrannt und sie werden in Kälberiglus von ihren Müttern isoliert.

Auf der Seite wird immer aktuell über die Fortschritte und Erfolge der Kampagne berichtet. Wer helfen möchte, kann die Aktion mit einer Spende unterstützen. Außerdem kann das Plakat als Postkarte portofrei bestellt werden (siehe Foto oben im Header). Wer informiert bleiben möchte, kann sich auch direkt noch für einen eigens eingerichteten Newsletter anmelden.

Neue Bauernregeln braucht das Land

Das Deutsche Tierschutzbüro setzt sich für die Rechte der Tiere ein. Jüngst sorgt es wieder mit einer Anti-Pelz-Kampagne für Aufsehen, bei der die Aktivisten in Uniform als „Pelzfahnder“ in den Innenstädten auftreten. Vor einiger Zeit habe ich hier im Blog über die Tierpatenschaften des DTB berichtet.

Wer mehr erfahren möchte, findet das Deutsche Tierschutzbüro hier auf Facebook und hier geht es zur Homepage.

Wenn Ihr die Aktion Neue Bauernregeln unterstützen wollt, klickt am besten einfach hier auf das Banner.

Neue Bauernregeln

Bilder: Deutsches Tierschutzbüro