Cardamonchai Logo

cardamonchai.com

    Playlist Juli 2022

    Von Russian Circles bis Mono

    Beitrag von Anne
    28.06.2022 — Lesezeit: 5 min
    Playlist Juli 2022

    Was in vier Wochen alles passieren kann – ich sage es Euch. Man sieht das auch perfekt an der Zahl der Songs und Alben, die schon wieder neu erschienen sind: Wie soll man da noch hinterherkommen? 12 Stück davon habe ich gemeinsam mit meinen beiden Lieblings-Musikfans für Euch selektiert.

    Was passiert, wenn Post-Rock auf Metal trifft, und wie da auch noch Ambient ins Bild passt, erfahrt ihr im Rest des Beitrags. Ganz unten findet Ihr dann wie gewohnt die Playlists für iTunes uns Spotify. Ihr braucht also im Grunde nur noch loszuhören. Viel Spaß!

    Russian Circles – "Conduit" (Vorauskopplung vom Album "Gnosis")

    Valentin hat diese Vorauskopplung vom neuen Russian Circles Album auf die Liste gesetzt:

    "Russian Circles, eine unserer absoluten Lieblingsbands, bringt im August ein neues Album raus. Ich weiß nicht, ob die momentane politische Situation vielleicht dafür sorgt, dass einige ihren Namen falsch verstehen: Es handelt es sich dabei um einen Begriff aus dem Eishockey-Training! Die beiden Mitglieder Mike Sullivan und Dave Turncrantz sind mit diesem Sport aufgewachsen und haben früher selbst in ihrer Heimatstadt St. Louis gespielt. Doch nun zur Musik – die beste mir bekannte Form von Post-Metal. Im Gegensatz zu meinen All-Time-Favoriten Isis verzichten Russian Circles komplett auf Gesang. Durch den ganz persönlichen Gitarrensound von Mike Sullivan und das imposante Schlagzeug von Dave Turncrantz (das deutlich kleiner ist, als es sich anhört) erzeugen sie eine ganz besondere Atmosphäre. Den Bass spielt hier übrigens Brian Cook, der auch mit Aaron Turner (Ex-Isis) mit SUMAC Musik macht und den wir auch von These Arms Are Snakes kennen. 'Gnosis', dass am 19. August veröffentlicht wird, ist bereits das achte Album. Die Vorab-Veröffentlichung 'Conduit', ist wieder ein etwas härteres Stück, das Lust auf mehr macht. Ihre letzte Europa-Tour mussten Russian Circles aus COVID-Gründen dreimal verschieben. Ab September sind sie nun in den USA unterwegs, bevor es im Frühjahr 2023 endlich wieder nach Europa geht (zusammen mit Cult Of Luna!). Das wird nach einigen Shows, die ich bis jetzt erleben durfte, mal wieder ein elektrisierender Abend."

    Amenra – "Flyin' Shoes" (Townes Van Zandt Cover)

    Soviel ist sicher: Wenn Valentin eine Cover-Version auf die Liste setzt, ist es eine ziemlich gute Cover-Version.

    "Auch von der belgischen Band Amenra gibt es was Neues. Leider zwar kein komplettes Album, aber ein sehr beeindruckendes Cover von Townes Van Zandts 'Flyin' Shoes', das auf der Compilation 'Songs Of Townes Van Zandt Vol. III' zu finden ist, auf der auch Cave In und Marissa Nadler dabei sind. Zur Erinnerung: Vor gut 25 Jahren starb Town Van Zandt – einer der wohl größten Poeten aller Zeiten – im Alter von nur 52 Jahren. Beeindruckend finde ich das Stück vor allem, weil man Amenra doch eher mit Post-Metal und seit dem letzen Album (komplett in flämisch gesungen) mit Doom verbindet. Dieses Jahr wird die Band auch in europäischen Gefilden wieder live zu sehen sein."

    Billy Howerdel – "Ani" vom Album "What Normal Was"

    Billy Howerdel von A Perfect Circle hat eine neue Solo-Platte draußen. Sie trägt den unglaublich passenden Titel "What Normal Was" und könnte zum Soundtrack des Jahres werden. Die insgesamt zehn Songs sind überraschend kurz und dadurch nicht weniger einprägsam. Sie gehen alle unglaublich unter die Haut. Entsprechend schwer ist es mir gefallen, einen davon für unsere Liste zu selektieren. Hier ist für Euch der dritte Track "Ani".

    Crippled Black Phoenix – "Blackout 77" (Vorauskopplung vom Album "Banefyre")

    Wenn Crippled Black Phoenix ein Thema angehen, tun sie das meist sehr ganzheitlich. Das könnt Ihr auch in meinem Interview nachlesen, das ich vor einiger Zeit mit Justin und Belinda geführt habe. Ihre neue Single "Blackout 77" handelt von New Yorks dunkelster Nacht – dem großen Blackout von 1977. Dabei finden sich etliche Parallelen zur heutigen Zeit. Das Stück ist eine Vorauskopplung vom für den 9. September angekündigten neuen Album "Banefyre".

    And You Will Know Us by The Trail Of Dead – "No Confidence" (Vorauskopplung vom Album "XI: Bleed Here Now")

    Diese guten alten Bekannten hat Matze auf die Liste gesetzt:

    "Neue Musik von Trail of Dead zu hören ist ein bisschen, wie gute Freund⋆innen nach langer Zeit wiederzutreffen – eigentlich ist alles noch genauso schön, wie früher. Ihr Album 'Worlds Apart' von 2004 schafft es bei mir immer noch in die Top 10. Nach zwischenzeitlichen schwächeren Phasen sind sie spätestens seit der letzten Platte wieder zurück und liefern mit 'No Confidence' einen ersten weiteren Wellenbrecher ab. Sehr rockig und etwas dreckig – perfekt für die laufende Festivalsaison. Kleiner Tipp meinerseits: Hört Euch den Song nicht auf YouTube oder Spotify an. Er ist wirklich hervorragend produziert. Ihr wisst, was ich meine."

    Perturbator & Johannes Persson – "Final Light " vom Album "Final Light"

    Auch diesen Song hat Matze auf die Liste gesetzt:

    "'Final Light' ist der Projekt- und Albumname einer Kooperation zwischen dem französischen Synth-Waver Perturbator aka James Kent und Cult of Luna Sänger Johannes Persson. Die Platte ist Mitte Juni erschienen und ist es würdig, in Dauerschleife gehört zu werden. Es klingt ein bisschen wie Sludge-Metal auf Keyboards und Synths – abgefahren. Entsprechend findet man mehr Hooks und Nuancen als bei den für Cult of Luna. Die harten, treibenden Doppeldrums fehlen dafür fast ein bisschen. OK, ich gebe zu: Das ist Kritik auf einem verdammt hohen Niveau".

    Mono – "Watashi" vom Soundtrack "My Story, The Burak Story"

    Ihren Soundtrack zum Film "My Story, The Burak Story" haben Mono am 27. Mai veröffentlicht. Die abendfüllende Dokumentation handelt von der Diskriminierung der Burakumin und ihrem Ausschluss aus der japanischen Gesellschaft. Regisseur Yusaku Mitsuwaka bat die Post-Rock-Band um ihre Hilfe bei der musikalischen Untermalung seines Projekts – ein Plan, der vollständig aufgegangen zu sein scheint. Der Platte kann man die dramatische Geschichte anhören: harte Realität, Abgeschiedenheit, Verlegenheit und Sorge treffen auf Überlegenheit, Macht und Stärke. Vertont haben Mono das Werk mit ihrem gewohnt starken Zusammenspiel aus Seiten, Synths und Tasten – hier angereichert mit choralen Vocal-Loops. Ein emotionales Meisterwerk. Ich packe Euch hier das komplette Album als Video rein, für unsere Playlist habe ich das zweite Stück "Watashi" ausgewählt.

    Jamie Dean – "Mutualism" (Single)

    "God Is An Astronaut" Mitglied und Multi-Instrumentalist Jamie Dean hat am 17. Juni seine neue Single "Mutualism" veröffentlicht. Das Stück erzählt die Geschichte des Mutualismus – der Fähigkeit von Lebewesen, Empathie zu empfinden und Wechselbeziehungen einzugehen, die ihnen das Leben leichter macht. Wundervolle 5:20 erwarten Euch – ein gefühlvolles Klangbad mit Gänsehautfaktor – sogar inklusive Herzklopfen.

    Perry Frank – "Polar Twilight" von der EP "Siberia"

    Perry Franks neue EP "Siberia" handelt von der schmelzenden Welt des ewigen Eises. "Polar Twilight" ist das zweite Stück auf dem insgesamt fünf Songs umfassenden Tonträger. Ich habe es auf die Liste gesetzt, weil er ein schöner Einstieg in die Welt des Musikers ist. Der Klangbastler schafft es mit "Siberia" erneut, die Bilder einer ganz besonderen Landschaft zu vertonen. Ich denke, dass es genau das ist, was mich an seiner Musik schon so lange fasziniert: Seine Fähigkeit, visuelle Eindrücke in Klang umzuwandeln. Ob das ewige Eis wirklich für die Ewigkeit gemacht ist, kann heute kein Mensch mehr sagen. Perry Frank hat die Bilder davon in Form von Noten für immer konserviert.

    Editors – "Karma Climb" (Vorauskopplung vom Album "EBM")

    Hier hat Matze offenbar ein recht tanzbares Stück entdeckt:

    "'EBM' – Electronic Body Music. So heißt die für September angekündigte neue LP der ebenfalls altbekannten Editors. Die Single 'Karma Climb' zeigt schon mal, warum sich die Band diesen für diesen Titel entschieden hat. Elektronic-lastiger, düster angehauchter New-Wave Sound erwartet Euch – angereichert mit einem Twist in Richtung Mainstream-Popmusik – ähnlich, wie wir das auch schon bei Coldplay beobachtet haben. Das Ganze wirkt dennoch rund und lässt auf ein paar weitere Perlen auf der neuen Platte hoffen."

    My Chemical Romance – "The Foundations Of Decay" (Single)

    Hier noch ein Song, den Matze zur Liste beigesteuert hat:

    "Vor ein paar Tagen lief auf Netflix die neue 'Umbrella Academy' Staffel an. Die Serie basiert auf einem Comic von My Chemical Romance Gründer Gerard Way. Nach ihrer für einige Fans äußerst schmerzhaften Trennung fand die Band 2019 wieder zusammen – allerdings erst mal ohne neue Veröffentlichungen. Jetzt tauchte plötzlich eine neue Single wie aus dem Nichts aus – ohne Ankündigung und ohne Hinweis auf ein Album, das vielleicht noch nachkommen könnte. Der Song ist stark und wer die Serie kennt weiß: er würde sich perfekt in den Soundtrack einfügen. Mal sehen, vielleicht passiert das ja noch."

    IANAI – "Anaia" vom Album "Sunir"

    Weltmythologie – wenn Ihr mit diesem Begriff etwas anfangen könnt, kommt Ihr um IANAI eigentlich kaum herum. Das Projekt des Musikers Jaani Peuhu hat jetzt sein Debut-Album "Sunir" an den Start gebracht. Ich teile hier mal das bildgewaltige Video zum vierten Song auf der Platte mit Euch. Es erzählt die Geschichte eines Wesens, das sich zwischen den Welten bewegt. Gastsängerin Nicole Thomas kennen Insider als Sängerin des britischen Electronic-Kollektivs Client.

    spotify
    itunes

    © 2022 · cardamonchai.com · Rock 'n' Roll vegan.