Cardamonchai Logo

cardamonchai.com

    Playlist Februar 2022

    Starke Neuheiten von Post-Rock bis Progressive Metal

    Beitrag von Anne
    21.01.2022 — Lesezeit: 6 min
    Playlist Februar 2022

    Das neue Jahr geht gut los. Aus allen Richtungen hagelt es starke Neuveröffentlichungen. Man kommt mit dem Hören kaum noch hinterher. Gemeinsam mit meinen beiden Lieblings-Musikfans habe ich 12 ganz besondere Juwelen für Euren Februar ausgesucht – von Post-Rock bis Progressive Metal.

    Die fertigen Playlists für Spotify und iTunes findet Ihr wie immer am Ende des Artikels.

    And So I Watch You From Afar – "I Dive Pt. 1" (Vorauskopplung vom Album "Jettison")

    Den ersten Titel für diesen Monat hatten Matze und ich beide auf der Liste. Matze war dann etwas früher als ich mit seiner Lobhudelei fertig, daher hat es sein Text auch in die Liste geschafft. Das neue ASIWYFA Album erscheint übrigens am 18. Februar.

    "Wer denkt, dass Post-Rock oft zurückhaltend, ruhig und langsam fließend ist, hat sich noch nie mit And So I Watch You From Afar beschäftigt – einer der energetischsten Bands, die ich jemals live auf der Bühne erlebt habe. Kaum ein Projekt hat aufmunterndere Powersongs auf Lager als ASIWYFA. Bei 'I Dive Pt. 1' passiert allerdings etwas Interessantes, das man von Vorauskopplungen sonst nicht gewohnt ist. Das schüchterne Intro klingt wie eine Ouvertüre und hört plötzlich sehr unvermittelt auf. Seit ich es gehört habe, kann ich nicht anders, als mich auf das komplette Album zu freuen. Inzwischen könnt Ihr insgesamt schon drei Stücke davon hören."

    Oh Hiroshima – "Humane" (Vorauskopplung vom Album "Myriad")

    Die neue Oh Hiroshima Single "Humane" wartet mit einem finsteren Text auf und auch die Instrumente erzählen von einer dystopischen Welt. Das sagt Bandgründer Jakob Hemström über das Stück:

    "'Humane ist der vielleicht direkteste und intensivste Song, den wir als Band bisher gemacht haben. Er markiert für uns eine neue Richtung, die wir erkunden wollen. Wir sind sehr stolz darauf, dass er so klingt, wie er klingt. Wer hatten sofort das Gefühl, dass er der erste Song unseres neuen Albums sein muss. So muss das erste Stück klingen, das unsere Fans zu hören bekommen. Der Text handelt von der menschlichen Hybris. Das Video hat unser Schlagzeuger Oskar gefilmt und geschnitten"

    Wenn das mal nicht vielversprechend klingt, oder? Das eiskalte Video zum Song solltet Ihr auf keinen Fall verpassen. Mein Interview mit der Band findet Ihr hier.

    Mono – "Scarlet Holliday" von der Winter-EP "Scarlet Holliday"

    Dieses Stück hat wieder Matze ausgewählt:

    "Wenn wir drei eine Top-Ten-Liste mit Bands machen würden, wären Mono auf jeden Fall mit dabei. Immer, wenn es etwas Neues von ihnen gibt, könnt Ihr Euch eigentlich schon sicher sein, dass es in unserer nächsten Playlist auftaucht. Heute möchte ich einen Song mit Euch teilen, den die Band Ende 2020 als Weihnachtsgruß schon mal digital veröffentlicht hat. Bald erscheint er dann auch auf einer physikalischen EP – zusammen mit zwei weiteren Songs. Bis es soweit ist, solltet Ihr "Scarlet Holliday" auf jeden Fall schon mal hören. Ich verspreche Euch: der Song wir Euch auf Wolken durch den grauen Alltag tragen."

    Khirki – "Black and Chrome" vom Album "Κτηνωδία"

    Und nun übergebe ich das Wort an Valentin:

    "Meine bisher interessanteste Entdeckung im neuen Jahr kommt aus Griechenland. Khirki verbinden progressiven Metal à la Tool, Kvelertak und Mastodon mit Folk. Ich dachte dabei zuerst an das wegweisende System of a Down Album 'Toxicity', auf dem man eine ähnliche Mischung zu hören bekommt, aber es geht ein bisschen in eine andere Richtung. Ich habe den zweiten Song vom Khirki Debütalbum "Κτηνωδία" ausgewählt und hoffe, dass wir in Zukunft noch viel mehr von dieser Band hören werden."

    Callisto – "Enforcer" von der EP "Adrenaline Rush"

    Dass ich Matze mit der Musik dieser Band so infizieren konnte, freut mich ziemlich. Bei mir stehen die nämlich auch ganz vorne in der "immer wieder hören"-Ecke. Doch jetzt ist er dran:

    "Callisto kenne ich als Post Metal Band, die eher düstere Töne anschlägt. Doch diesen Monat scheint die Welt ein bisschen kopfzustehen. Während And So I Watched You From Afar ihr neues Album langsam und mit leisen Tönen anteasern, releasen Callisto mit 'Adrenaline Rush' eine EP, die mit ihren treibenden Uptempo-Beats und Chorgesängen total in die Richtung von ASIWYFA gehen. Ihre Namen trägt die Platte völlig zu Recht. Ich finde das ziemlich verblüffend. Als herausragendes Beispiel habe ich 'Enforcer' herausgepickt, allerdings bietet die EP; die Ihr auf den bekannten Streaming-Plattformen bereits anhören könnt, noch sehr viel mehr her. Sie verdient als Ganzes das Prädikat hörenswert.

    Toundra – "Ruinas" vom Album "Hex"

    Was mir Toundra im Interview über ihre Band und ihre Beziehung zur Musik verraten haben, beschäftigt mich noch heute oft. Jetzt haben die spanischen Instrumental-Künstler, die auch gerne mal einen Stummfilm-Klassiker vertonen, ein neues Album auf den Markt gestellt, das Euch aus den Latschen kippen lassen wird. Die Band schreibt, dass die ersten Song-Fragmente unter chaotischen Umständen entstanden sind – kein Wunder, da jede neue Komposition für die Musiker eine Fortsetzung ihres Selbstfindung-Prozesses ist – der gelegentlich auch schmerzhaft sein kann. Das Ergebnis dieser Station ihrer Reise hat sich auf jeden Fall gelohnt. Hört es Euch an – Ihr werdet es nicht bereuen.

    KYOTY – "Quarantine" (Vorauskopplung vom Album "Quarantine")

    "Quarantine" – Quarantäne – was für ein Wort. In den letzten beiden Jahren ist es uns allen viel geläufiger geworden. Noch vor ein paar Jahren hätten die meisten von uns sich vielleicht gerade mal gefragt, wie man es richtig schreibt – heute ist es in aller Munde. Egal, ob man sich seit dem Frühling des vorletzten Jahres in selbst gewählter Isolation befindet oder immer wieder zu tatsächlicher strenger Quarantäne gezwungen ist – wir alle hatten inzwischen Berührungspunkte damit. Viele von uns können sich mehr als nur ausmalen, wie es sich anfühlt, abgeschnitten vom Rest der Welt darauf zu warten, dass es irgendwie weitergeht. KYOTY haben dieses Gefühl zu Musik gemacht und vor Kurzem veröffentlicht. Das Instrumental Post-Rock Projekt aus New Hampshire komponierte das gleichnamige Album, das in Kürze erscheinen wird, in Quarantäne. Die Bandmitglieder nahmen ihre Spuren daheim auf, schickten sie sich gegenseitig zu und irgendwann wurde alles zu einem Gesamtwerk zusammengefügt. Remote-Arbeit klappt heute eben nicht mehr nur am Schreibtisch. Und sie funktioniert – ziemlich gut sogar.

    Muse – "Won't Stand Down" (Single)

    Valentin hatte die Ehre, das neue Muse Stück auf unsere Liste zu setzen:

    "Diesen Monat können wir endlich mal wieder was Neues von den einmaligen Muse vorstellen. 'Won't Stand Down' heißt die neue Single, die im Gegensatz zur letzten Veröffentlichung endlich mal wieder die 'härtere' Seite von Muse zeigt. Solche Riffs hatte man von ihnen ja schon vermisst. Es deutet sich wohl auch an, dass bald ein neues Album erscheint – obwohl Frontmann Matt Bellamy mit seinem Soloprojekt und der Supergroup 'The Jaded Hearts Club' wohl schon allerhand zu tun hat. Wir sagen auf jeden Fall nicht nein!"

    Black Map – "Witching Hour" (Vorauskopplung vom Album "Melodoria")

    Das neue Black Map Album erscheint am 18. Februar. Matze hat diese Vorauskopplung für Euch selektiert:

    "Black Map haben mich zum ersten Mal als Vorband bei einem Konzert von Chevelle im Jahr 2014 begeistert. Als ich dann noch hörte, dass der Gitarrist auf der Bühne Mark Engels war, den ich von meiner früheren Lieblingsband Dredg kannte, fing ich an, noch genauer hinzuhören und verfolge seither die Releases der Band. Wenn Ihr Post-Hardcore im Stil von Bands wie Sparta mögt, könnte dieses Stück etwas für Euch sein. Der neue Song ist eine radio- und festivaltaugliche Vorauskopplung vom kommenden Album."

    ††† Crosses – "Good Bye Horses" (Single)

    Chino Moreno (Deftones, Team Sleep) und Shaun Lopez (Far) haben uns für 2022 neue Musik versprochen. "Good Bye Horses" ist das erste Lebenszeichen in diesem Jahr von ihnen. Kurz nachdem sie ihre Zusammenarbeit mit Warner Records bekannt gegeben hatten, veröffentlichten sie diese Cover-Version des Q Lazzarus Songs. Chinos cleaner Gesang liegt dabei über elektronischer Musik – am Original aus dem Jahr 1988 haben sich ††† damit klar orientiert. Ihr kennt das Q Lazzarus Stück vielleicht noch aus dem Film "Das Schweigen der Lämmer". Über ein neues Album gibt es bislang nur Gerüchte, hoffen wir, dass bald mehr daraus wird. Ihre gemeinsame Nord-Amerika-Tour mit Gojira mussten Chino und Shaun ja leider schon zweimal verschieben. Vielleicht hat ihnen das ja etwas Zeit fürs Studio verschafft. Schön wäre es, wich würde auf jeden Fall gerne an dieser Stelle weiter hören.

    King Buffalo – "Acheron" vom Album "Acheron"

    Hier kommt eine weitere Entdeckung von Valentin für Euch:

    "King Buffalo aus Rochester, New York ist eine Band mit einer erfrischendem Mischung aus Heavy Blues und Stoner Rock, deren Songs oft etwas länger und psychedelisch sind. Der Song "Acheron" vom gleichnamigen Album (das zweite von zwei aus dem Jahr 2021) ist ein gutes Beispiel für ihren Sound, von dem ich momentan nicht genug kriegen kann."

    Wanheda – "A Desert of Real" (Vorauskopplung vom Album "Desert of Real")

    Wanheda habe ich Euch hier ja vor Kurzem im Interview vorgestellt. Mir wurde auch die Ehre zuteil, das kommende Album "Desert of Real" schon komplett hören zu können. Die Vorauskopplung "A Desert of Real" ist ein wunderbarer Vorgeschmack auf die insgesamt elf großartigen Post-Rock Stücke, die Wanheda als eine Art indirekte Fortsetzung ihrer EP "Cenozoic Explosion" aus dem Jahr 2018 sehen.

    spotify
    itunes

    © 2022 · cardamonchai.com · Rock 'n' Roll vegan.