Cardamonchai Logo

cardamonchai.com

    Malämmar

    "Wir wollen getragen und düster klingen"

    Interview von Anne
    19.07.2021 — Lesezeit: 5 min
    🇬🇧 Read English Version

    Heute habe ich eine große Post-Music Sensation für Euch: Nach der Erwähnung ihres aktuellen Albums "Mazza", das ich zutiefst bewundere und permanent höre, haben sich Malämmar zu einem Interview bereit erklärt!

    Ich habe mich mit Gründer Xavi Forné (Ihr kennt ihn vielleicht auch als den Menschen hinter Error! Design) über die Musik der Post-Metal Band aus Barcelona, die aktuelle Situation und Malämmars Zukunftspläne unterhalten.

    Anne: Hallo! Vielen Dank, dass Du Dich zu diesem Interview bereit erklärt hast! Ich bin sehr gespannt darauf, Malämmar kennenzulernen. Wie geht es Euch heute? Wie laufen die Dinge in diesen schweren Zeiten?

    "Wir wollen endlich wieder live spielen"

    Xavi: Hallo Anne! Vielen Dank, dass Du uns unterstützt. Das bedeutet uns sehr viel! Es scheint, dass die Dinge besser laufen, als 2020. Es sieht danach aus, als würde es bald wieder Touren und Shows geben – für alle Bands. Wir drücken uns die Daumen, denn wir wollen unbedingt spielen und wieder unsere Live-Gigs genießen!

    Malämmer at the forest stage – DUNK!festival 2019. Picture: M.I.N.D Magazine

    Anne: Ihr habt ja vor ein paar Wochen Euer Album "Mazza" veröffentlicht. Herzlichen Glückwunsch dazu! Ich kann nicht aufhören, es mir anzuhören, es ist einfach großartig. Seid Ihr mit dem Ergebnis Eurer Arbeit zufrieden? 

    Xavi: Als wir die erste Single "Azufre" veröffentlicht haben, haben wir nicht erwartet, wie sehr die Leute uns unterstützen würden. Wir bekommen eine Menge guter Vibes durch dieses neue Album und freuen uns wirklich sehr!

    "Mit 'Mazza' sind wir den Schritten unseres letzten Albums gefolgt"

    Anne: Worum dreht sich das Album? Habt Ihr ein Konzept verfolgt, als Ihr es aufgenommen habt?

    Malämmar. Bild/picture: © Sergi Vila

    Xavi: "Mazza" handelt von einer Party und einer Afterparty. Ja, so einfach ist das (lacht)!

    Anne: Wie unterscheidet sich "Mazza" von den Platten, die ihr vorher gemacht habt?

    Xavi: Auf dieser Platte folgen wir den Schritten von unserem ersten Album, "Vendetta". Wir haben aber mehr musikalische Einflüsse einfließen lassen und das hört man auch. Wir haben uns die Freiheit genommen, genau das zu spielen, was wir spielen wollten. Dieses Album ist schneller und energiegeladener, aber wir können dennoch nicht vergessen, wie sehr wir Doom und Black Sabbath lieben. Jeder Song hat etwas Neues und das Finale "Màgia Roja" hebt sich komplett vom Rest der Platte ab.

    "Die Shows auf der Waldbühne beim DUNK!festival sind unvergesslich"

    Anne: Als großer Fan von DUNK!records, dem DUNK!festival und allem, was damit zusammenhängt, bin ich ziemlich neugierig auf Eure Zusammenarbeit mit dem Team. Wie ist es, Teil der DUNK!family zu sein? Ich kann mir das wirklich großartig vorstellen.

    Xavi: Ich arbeite seit 2015 mit dem DUNK!team und entwerfe alle Poster und Album-Artworks für ihre Welt. Als wir als Malämmar unser erstes Album aufgenommen haben, waren DUNK!records natürlich unsere erste Wahl – und sie waren auch sofort begeistert und für uns da. Wir lieben DUNK!records, und wir lieben das DUNK!festival. Wir haben zweimal auf der Waldbühne gespielt und für uns sind das die besten Shows, die wir je gemacht haben.

    Malämmar. Bild/picture: © Sergi Vila

    Anne: Was macht dieses Plattenlabel so einzigartig? Alle sind so freundlich, offen und sympathisch. Ist es die unglaubliche Musik, die es zu etwas ganz Besonderem macht?

    "Auf dem DUNK!festival habe ich sehr viel Respekt erlebt"

    Xavi: Ich denke, das Wichtigste bei diesem Label (oder Festival) ist, dass die ganze Crew aus Familie und Freunden besteht. Ich glaube, das ist das Geheimnis, wie man etwas so Einzigartiges und Schönes entstehen lassen kann. Außerdem sind sie alle liebe Menschen. Und sie haben diesen wunderbaren und schönen Ort. Ein weiterer Punkt sind die Leute, die auf das Festival gehen. Sie sind wirklich alle wahnsinnig freundlich und liebevoll. Ich habe auf dem Festival sehr viel Respekt erlebt. Ich kann es nicht mit Worten ausdrücken, aber das DUNK!fest ist anders als andere Festivals: Alle Menschen lieben und respektieren sich gegenseitig. Und das ist auch das, was die DUNK!crew immer wieder mit allen teilt.

    Anne: Wolltet Ihr schon immer Post-Rock machen? Oder liegen Eure Wurzeln woanders?

    Malämmar. Bild/picture: © Sergi Vila

    Xavi: Es scheint, dass man es als "Post-Rock" bezeichnen muss, wenn man Instrumentalmusik macht. Wir haben die Band mit einer festen Absicht gegründet: getragenen und düsteren Sound zu machen. Aber wir bringen auch eine Menge Einflüsse mit. Auch aus den Bands, bei denen wir früher gespielt haben. Ich habe in Syberia (Instrumental) und Carontte (Post-Metal) gespielt. Victor spielte und spielt noch mit Gambardella (Instrumentaler Jazz) und Rebuig (Sludge). Und Guillem spielt mit Santacreu (Post-Metal) und The Eyes (Heavy). Ich glaube, wenn wir das alles mischen würden, würde es wie Malämmar klingen. Wir haben im Übrigen auch alle einen anderen Musikgeschmack. Ich liebe zum Beispiel Hardcore-Punk, Neo-Folk, Black Metal und Soundtracks. Beim Rest von uns ist es genauso. Wir hören alle viele verschiedene Musikrichtungen, aber wir spielen gerne unseren eigenen Stil.

    "Wir fangen meistens mit einem Gitarren-Riff an"

    Anne: Was treibt Euch an, wenn Ihr neue Musik machst? Gibt es irgendetwas Bestimmtes, von dem Du sagen würdest, dass es Euch die Motivation und Ausdauer gibt, die Dinge in Gang zu bringen?

    Xavi: Normalerweise habe ich ein paar Ideen in Form Gitarren-Riffs. Anschließend bauen wir dann im Proberaum einen Song drum herum. Wir arbeiten gerne mit einem einfachen Riff und arbeiten auf dieser Basis so lange weiter, bis sich etwas daraus ergibt.

    Anne: Ihr habt 2019 einen ziemlich großartigen Gig auf der DUNK!festival Waldbühne gespielt. Die Stimmung dort war einfach magisch. Hast Du das auch schon bei anderen Gigs, die Du gespielt hast, erlebt?

    Malämmar. Bild/picture: © Sergi Vila

    "Die Musikszene in Barcelona ist gigantisch"

    Xavi: Nein, das war wirklich total fantastisch und wir werden es nie vergessen. Ich habe 2014 mit meiner alten Band auf der Hauptbühne gespielt, und ich muss sagen, dass die Waldbühne ein anderes Level ist. Du spielst nah an der Menge, und das ist für uns das Wichtigste. Wir erinnern uns, dass wir vor Beginn der Show Bierdosen ins Publikum geworfen haben. Es war der Wahnsinn! Jetzt, wo das DUNK!fest in eine große Halle verlegt wird, wird es ziemlich anders sein, aber ich bin mir sicher, dass es auch großartig sein wird.

    Anne: Du kommst aus Barcelona. Genießt Du es, dort als Musiker zu leben? Wie würdest Du die Musikszene dort insgesamt beschreiben? Ihr habt auch ein großartiges Post-Music Festival namens AMFest, das ich unbedingt besuchen muss, sobald die Pandemie vorbei ist. Was hoffentlich bald der Fall sein wird! Bis Du regelmäßig dort?

    Xavi: Als große Stadt hat Barcelona jeden Tag viele musikalische Angebote (natürlich nicht jetzt im Moment). Das typische "Problem" in dieser Stadt ist es, sich zu entscheiden, welche Show man abends genießen möchte, denn es gibt wirklich immer sehr viele. Außerdem gibt es eine große Musikszene, und soweit ich weiß, gibt es viele Instrumental-Bands wie unsere Freunde von Böira.

    Malämmer auf der Waldbühne – DUNK!festival 2019. Bild/picture: Mats

    "Die Stimmung auf dem AMFest ist super"

    Ich habe die allererste Show des AMFestes in einer kleinen Location mit meiner alten Band gespielt. Und ich glaube, danach war ich bei allen Ausgaben dabei. Victor hat auf dem Festival als Bühnentechniker gearbeitet. Guillem und ich haben es einfach genossen und eine Menge Bier getrunken (lacht)! Es ist ein schönes Festival mit einer freundschaftlichen Crew (Aloud Music). Dieses Festival von der Ideologie in Richtung DUNK!fest gehen – eigentlich fehlt nur der Wald. Wir würden wirklich gerne mal dort auftreten!

    Anne: Was bedeutet Malämmar? Und wofür steht der Name?

    Xavi: Das ist eine Wortschöpfung aus zwei katalanischen (funktioniert auch im Spanischen) Wörtern: "Mala" (schlecht) und "Mar" (Meer). Es ist das Gefühl, das wir mit unserer Musik transportieren wollen: Wenn man in einem Boot mitten auf dem Ozean sitzt und von vielen Wellen umgeben ist.

    Malämmer auf der Waldbühne – DUNK!festival 2019. Bild/picture: Mats

    "Wir wollen 2022 durch Europa touren"

    Anne: Was steht als Nächstes für Malämmar an? Plant Ihr schon irgendwelche Gigs oder geht ihr wieder ins Studio, sobald "Mazza" draußen ist?

    Xavi: Seit wir "Mazza" am 30. April veröffentlicht haben, können wir nur daran denken, diese Songs endlich live zu spielen. Es ist komisch, vor einem sitzenden Publikum zu aufzutreten. Aber es scheint die einzige Möglichkeit zu sein, bald wieder vor Leuten Musik zu machen. Wir planen unsere erste Show nach dem Lockdown im September oder Oktober. Und wir hoffen, dass wir 2022 durch Europa touren können. Eine neue Platte ist im Moment noch nicht in Sicht, aber wir haben die Absicht, so etwas wie eine einzelne 7" aufzunehmen, wie wir es nach "Vendetta" gemacht haben. Wir werden sehen, wann diese Pandemie es uns erlaubt, zu spielen und zur Normalität zurückzukehren.

    Malämmar – "Mazza". Artwork: Error! Design

    Live Bilder/pictures: © Sergi Vila Promo Bilder/pictures: © Sergio Albert

    © 2021 · cardamonchai.com · Rock 'n' Roll vegan.