Cardamonchai Logo

cardamonchai.com

    Earth Overshoot Day 2021

    Wir beuten unsere Erde aus

    Beitrag von Anne
    29.07.2021 — Lesezeit: 4 min

    29. Juli 2021 – Heute ist Earth Overshoot Day 2021. Das bedeutet: Am heutigen Tage haben wir die natürlichen Ressourcen, die uns für ein Jahr zur Verfügung stehen würden, ausgereizt. Ab heute bräuchten wir eine weitere Erde.

    Während ich 2019 noch geschrieben habe:

    "Jedes Jahr poste ich meinen Artikel zum Earth Overshoot Day ein paar Tage früher. Das sollte uns Sorgen bereiten",

    lag der Earth Overshoot Day 2020 durch Corona auf dem 22. August. Es wäre gut gewesen, wenn es sich weiter in diese Richtung entwickelt hätte. Doch leider sind wir 2021 wieder auf dem 29. Juli gelandet – genau wie 2019.

    Earth Overshoot Day 2021 – ein Tag als Mahnmal

    Von effektivem Klimaschutz oder einem erfolgreichen Kampf gegen den Klimawandel können wir also bei Weitem noch nicht reden. Und das, obwohl die Folgen des Klimawandels immer sichtbarer werden – auch bei uns.

    Das Datum des Earth Overshoot Day ermittelt das Global Footprint Network jedes Jahr. Dabei wird auch ausgerechnet, wie viele Erden wir mit unserem aktuellen Lebenswandel brauchen würden. Der aktuelle globale ökologische Fußabdruck (Ressourcen, die wir Stand heute beanspruchen) wird im Verhältnis der zu Verfügung stehenden Biokapazität mal 365 Tage gerechnet. Am Kehrwert sieht man dann die Anzahl der Erden, die wir benötigen würden, um unseren Bedarf für ein Jahr zu decken. Im Moment wären das 1,7.

    Der Earth Overshoot Day, bei uns auch als "Welterschöpfungstag" bekannt, kommt also jedes Jahr früher. Das ist bereit seit 1987 bekannt. Seit diesem Jahr wird er jedes Jahr ausgerechnet und Wissenschaftler⋆innen und Aktivist⋆innen weisen längst nicht nur an diesem Tag auf den dringenden Handlungsbedarf hin. Dass dieser besteht und dass wir uns keinesfalls schon gebessert haben, beweist ein schockierender Fakt: 1986 lag der Earth Overshoot Day noch auf dem 19. Dezember. Der Handlungsbedarf nimmt nicht ab, weil wir uns selbst in die Tasche lügen. "Autos, die weniger Schadstoffe ausstoßen" bauen, aber dafür jedes Jahr mehr. Strohhalme verbieten, aber die Massentierhaltung immer weiter ausbauen und so weiter und so weiter...

    Wir beuten unseren Planeten aus

    Wir beuten die Erde jedes Jahr mehr aus. Die COVID-Pandemie hat nicht etwa zu einem Umdenken geführt, sondern lediglich dazu geführt, dass die Ausbeutung mit Verzögerung sichtbar wird. Laurel Hanscom, CEO des Global Footprint Network findet dazu folgende Worte:

    "Es bringt keinen Vorteil, mit dem Handeln zu warten, unabhängig davon, was bei der UN-Klimakonferenz COP26 herauskommt. Die Pandemie hat gezeigt, dass sich Gesellschaften, die mit einer Katastrophe konfrontiert sind, schnell verändern können. Aber unvorbereitet erwischt zu werden, hat große, wirtschaftliche und menschliche Kosten mit sich gebracht. Wenn es um unsere vorhersehbare Zukunft geht, die vom Klimawandel und der Ressourcenknappheit bestimmt ist, werden Individuen, Institutionen und Regierungen, die sich vorbereiten, besser abschneiden. Ein globaler Konsens ist keine Voraussetzung dafür, unser eigenes Risiko zu erkennen. Entschlossen zu handeln, und damit in unsere eigene Zukunftsfähigkeit zu investieren, ist nur von Vorteil"

    Sprich: Wenn wir nicht global unser Denken und Handeln ändern und das gemeinsame Ziel nicht auch von den Machthabenden vorangetrieben wird, haben wir keine Chance. Es reicht einfach nicht, dass ein paar Leute vom Klimawandel überzeugt sind. Wir müssen alle etwas tun und zwar sofort. Oder besser gesagt: Eigentlich seitdem wir erkannt haben, dass wir das Klima aktiv verschlechtern.

    Lösungsansätze gibt es viele. Wichtig ist jetzt vor allem, dass diejenigen, die sich wirklich Gedanken machen, gehört werden und wir wirklich an einem Strang ziehen. Sind die Kipppunkte erstmal erreicht, wird es unmöglich sein, noch einzugreifen.

    Die Industrieländer sind die Haupttreiber des Klimawandels

    Der Earth Overshoot Day wird übrigens auch für die einzelnen Länder berechnet. Dabei kann man ganz klar erkennen, dass die Industrieländer die Hauptverursacher des Klimawandels sind. Würden alle Menschen auf der Welt leben, wie die Menschen in Katar, wäre der Earth Overshoot Day bereits am 9. Februar gewesen. Würden wir alle so leben, wie die Menschen in den USA, am 14. März, in Australien, am 22. März, in Deutschland am 5. Mai, in Großbritannien am 19. Mai und in Indonesien erst am 18. Dezember.

    Earth Overshoot Day nach Ländern. Grafik/grapic: Global Footprint Network

    Im Verlauf der Jahre kann man sehr gut sehen, wie sich das Datum des Earth Overshoot Day immer weiter nach vorne verschoben hat. Die Menschheit befindet sich seit Anfang der 1970er Jahre in einem ökologischen Defizit. Die Wissenschaftler⋆innen haben hier auch zurückgerechnet.

    Der Earth Overshoot Day im Wandel der Jahre. Grafik/grapic: Global Footprint Network

    Bildbeschreibung – Der Earth Overshoot Day im Wandel der Jahre

    1970 wäre der Earth Overshoot Day noch am 29. Dezember gewesen, 1986 dann wie gesagt schon am 2. Oktober, 1998 am 29. September und 2006 am 19. August.

    Bei der Aktion "Move The Date" machen Menschen darauf aufmerksam, wie wir alle mit unserem Lebensstil daran arbeiten können, dass der Earth Overshoot Day im nächsten Jahr später stattfindet. Nachhaltiger Tourismus und Mülltrennung gehören genauso zu den Punkten, wie pflanzliche Ernährung, der Verzicht auf ein eigenes Fahrzeug und das Vermeiden von Flugreisen. Hier eine Grafik, in der beschrieben wird, wie wir den Welterschöpfungstag mit bewusster Ernährung verschieben können.

    Mit bewusster Ernährung für das Klima kämpfen. Grafik/grapic: Global Footprint Network

    Bildbeschreibung – So können wir das Klima mit bewusster Ernährung schützen

    Energie

    Für den Anbau, die Verarbeitung und den Transport von Lebensmitteln wird Energie verbraucht.

    Lebensmittel

    Eine gesunde Ernährungsweise ist ein starker Hebel, um unsere Gesundheit und die des Planeten zu verbessern.

    Population

    Nahrung ist ein Menschenrecht und nötig, um ein gesundes Wachstum der Population am Leben zu halten.

    Planet

    Die Lebensmittel-Herstellung ist ein umweltintensiver Prozess.

    Städte

    Der Großteil der weltweit produzierten Lebensmittel wird in den Städten konsumiert.

    Wenn Ihr wissen wollt, wie viel Ihr persönlich noch tun könnt, könnt Ihr Euch auf der Seite des Global Footprint Network Euren ökologischen Fußabdruck ausrechnen. Zu diesem Thema findet Ihr auch hier im Blog jede Menge Infos.

    Move The Date Earth Overshoot Day

    Bilder/pictures: Global Footprint Network

    © 2021 · cardamonchai.com · Rock 'n' Roll vegan.