Werbung & Affiliate Links*

DIY-Kosmetik – Beauty-Produkte selbst herstellen klingt ganz schön kompliziert, oder? Ich habe eine gute Nachricht für Euch: Das ist es nicht. Mit den richtigen Zutaten und guten Rezepten gelingt es sogar schon beim ersten Versuch.

Bevor ich mich hingesetzt habe, um diesen Artikel zu schreiben, habe ich mir noch meine Hände mit meiner wohlduftenden Rosmarin-Handcreme für trockene Haut eingecremt. Sie ist genau, wie das Gesichtsöl und die Körpercreme, die ich im Moment verwende, selbstgemacht.

Perfekte Zutaten

Nun habe ich nicht plötzlich über Nacht mein verstecktes Talent für Naturkosmetik-Herstellung entdeckt. Ich habe einfach die perfekten Zutaten inklusive Rezept gefunden.

Wenn Ihr auch daran interessiert seid, die ein oder andere Creme in Zukunft einfach selbst zu machen, könnt Ihr Euch mal bei Edel Naturwaren umsehen. Ihr findet dort nicht nur tolle ätherische Öle und andere Basis-Zutaten, sondern auch tolle DIY-Kosmetiksets.

Kosmetik selbst herstellen klappt schon beim ersten Versuch

Gerade für Anfänger⋆innen wie mich, sind sie eine tolle Möglichkeit, erstmal ein Gespür dafür zu entwickeln, wie das eigentlich funktioniert. Ihr habt unter anderem die Wahl zwischen einem Set für trockene Haut (dafür habe ich mich entschieden), einem für normale Haut, einem Sport-Set, einem Bartpflege-Set und einem Fußpflege-Set.

Wenn Ihr zu Hause Kosmetik herstellen wollt, solltet Ihr ein paar Grundlagen unbedingt beachten:

  • Kocht unbedingt alles, was Ihr an Zubehör und Behältnissen verwendet, vorher ab. Damit vermeidet Ihr, dass unentdeckte Keime oder Staub für Verunreinigungen oder für das frühzeitige Verderben Eurer Kreationen sorgen.
  • Besorgt Euch am besten einen kleinen Glastrichter und einen hitzebeständigen Messbecher. Damit könnt Ihr am einfachsten hantieren. Gerade am Anfang ist es schön, wenn Ihr nicht improvisieren müsst.
  • Haltet Euch genau an die Mengenangaben. Benutzt dazu am besten eine Briefwaage.
  • Sorgt dafür, dass die Umgebung, in der Ihr Eure Kosmetik anrührt möglichst staubfrei ist. Am besten verwendet Ihr die Arbeitsfläche Eurer Küche oder einen sauberen Tisch, an dem Ihr ungestört hantieren könnt.

Meine Lieblingsprodukte für trockene Haut

Wenn Ihr alles vorbereitet habt, kann es mit Eurem neuen Hobby losgehen. Ich habe als Erstes die Handcreme hergestellt, von der ich Euch schon erzählt habe. Vermutlich weil sich mit der ersten Creme auch das erste Erfolgserlebnis eingestellt hat, bin ich nach wie vor Feuer und Flamme. Ganz ehrlich? Ich freue mich schon, wenn der nächste Tiegel leer ist und ich ihn wieder auffüllen kann.

Das Set für trocken Haut enthält neben den Zutaten für meine geliebte Rosmarin-Handcreme auch die für ein Gesichtsöl und eine Körpercreme. Alles ist vegan, frei von Palmöl Cosmos Natural zertifiziert und stammt aus kontrolliert biologischem Anbau.

Aus meinem Set konnte ich je eine Portion der genannten Produkte herstellen. Im Paket enthalten sind:

Zubehör im DIY-Kosmetikset

Was ich super finde: Auch einige wirklich wertvolle Zubehör-Teile sind schon mit dabei: Die 50 ml Tropfflasche mit Pipettenmontur (perfekt für das Gesichtsöl), die 30 ml Dose mit Deckel (darin bewahre ich meine Handcreme auf), die 120 ml Dose mit Deckel (für die Körpercreme) und die Anleitung für die Herstellung der drei Produkte kann ich auch in Zukunft immer wieder verwenden. So spare ich natürlich auch Material und schone die Umwelt, weil ich auf Dauer weniger wegwerfe. Die Zutaten kann ich jederzeit nachbestellen.

Insgesamt finde ich das DIY-Set für trocken Haut wirklich toll. Meine Haut freut sich sehr für die Feuchtigkeit und Pflege. Obwohl sie ziemlich empfindlich ist, geht es ihr wirklich gut. Seit ich die Körpercreme verwende, sind einige Rötungen sogar zurückgegangen. Ich finde also, dass das Set für trockene Haut auf jeden Fall gut geeignet ist.

Natürliche vegane Basis-Zutaten

Die Basis-Zutaten stecken voll wertvoller ungesättigter Fettsäuren, Mineralstoffe und Vitamin E – dieses hält die natürliche Schutzbarriere der Haut aufrecht und wirkt regenerierend, entzündungshemmend und spendet Feuchtigkeit.

Die ätherischen Öle irritieren meine Haut nicht. Ihren würzigen Duft genieße ich sehr. Die Kombination aus Rosmarin und Zedernholz hat eine angenehm beruhigende Wirkung. Außerdem erfrischt mich das Rosmarin-Öl schön. Das ist besonders an langen Arbeitstagen, an denen ich viel tippen muss, toll – Ich kann meinen Fingern damit zwischendurch einen kleinen Energiekick verpassen.

Wenn Ihr meine Tipps für die Vorbereitung beachtet, gelingt die Zubereitung ganz einfach. Ich beschreibe sie hier mal am Beispiel der Handcreme. Natürlich ist sie je nach Set und Zutaten, die Ihr verwendet ein bisschen anders, das Prinzip ist jedoch meistens ähnlich – Zutaten werden erwärmt, vermengt und kühlen anschließend ab.

DIY Handcreme aus dem DIY-Kosmetikset von Edel Naturwaren herstellen

Für die Handcreme benötigt Ihr die folgenden Zutaten. Ihr könnt sie aus dem Set für trocken Haut nehmen, oder die Zutaten einzeln bestellen. Ich verlinke sie hier nochmal für Euch.

Sterilisiert die 30 ml Dose und den Löffel in der sauberen Küchenspüle mit kochendem Wasser. Achtet unbedingt darauf, den Tiegel bis zum Rand zu füllen und lasst ihn zehn Minuten stehen, bevor Ihr ihn wieder ausleert. Bis Ihr ihn füllt, lagert Ihr ihn am besten auf einem frischen Geschirrtuch.

Die Handcreme ist gut gekühlt besonders toll.

Gebt die Shea-Butter in ein hitzefestes Gefäß und lasst sie in einem Wasserbad langsam schmelzen. Passt auf, dass das Wasser im Topf dabei nicht anfängt zu kochen.

Wenn Ihr die Shea-Butter geschmolzen habt, nehmt Ihr den Topf von der Herdplatte und gebt die ätherischen Öle und die Basis-Öle hinzu. Füllt Eure Creme in die vorbereitete Dose, rührt sie nochmal um und stellt sie am besten über Nacht in den Kühlschrank. Fertig ist Eure duftige Handcreme! Sie ist ungerührt rund acht bis 12 Wochen haltbar, im Kühlschrank noch etwas länger. Mit der Kühlung verstärkt Ihr außerdem den Erfrischungseffekt des ätherischen Rosmarin-Öls.

Wenn ihr mehr über Aromatherapie und Ätherische Öle erfahren wollt, empfehle ich Euch diesen Artikel. Alles über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Veganer Kosmetik, Biokosmetik und Naturkosmetik erfahrt Ihr hier.