🇬🇧 Click here for English version

Underking – das ist von Fantasy und Science-Fiction inspirierter Metal Sound aus Nottingham, England. Emotionsgeladen, hart und melodisch und dabei kein bisschen überladen.

Das neue Underking Album „At Hell’s Gate“ erscheint morgen. Ich habe die Ehre, es schon seit ein paar Wochen hören zu können und möchte es hiermit allen Metal-Interessierten unter Euch empfehlen.

Underking – "At Hell's Gate"

Underking – „At Hell’s Gate“. Artwork: ©Crossfade Productions

Die von Underking Gründer Maxwell Jeffries aufgezählten Einflüsse Judas Priest, Foo Fighters, Kvelertak und Black Sabbath kann man gut raushören. Dennoch ist die Welt von Underking eine ganz eigene. Die Musik des Briten fühlt sich ein bisschen an, wie ein Stück neuer frischer Classic Metal an. Auf endloses Fiedeln und allzu blumige Elemente verzichtet er jedoch – was dem Sound gut zu Gesicht steht.

Underking ist düster und verspielt

Düster und verspielt zugleich mit spannenden Anleihen aus dem Sci-Fi-Genre schraubt sich die Platte von einem Highlight zum nächsten. Das Werk eignet sich definitiv nicht nur zum nebenbei Hören. Man möchte die Stücke am liebsten live erleben. Möglichst auf einer der ganz großen Festivalbühnen.

Die Kolleg⋆innen, die Solo-Künstler Max für die Umsetzung eines derartigen Projekts brauchen würde, würden sich sicher schnell finden. Mit seinem Stil spricht er Fans der verschiedensten musikalischen Stile an. Die Bandbreite des Multi-Instrumentalisten reicht von kraftvollem Gesang und wilden Riffs bis hin zu einem fesselnden Gesamterlebnis.

Sounds der Zukunft und der Vergangenheit

Das Projekt fasst für Max all seine Interessen unter einem Namen zusammen. Mit „Underking“ bringt er seine Liebe für das Futuristische und den Metal-Bombast der Vergangenheit perfekt zum Ausdruck.

Underking

Max aka Underking. Picture ©frankiethephotographer

Nach seinem Anfang 2020 veröffentlichten Debüt-Album im Doppel-LP Format „Amongst The Dead“ und „Ghosts Of The Past“ veröffentlichte Max aka Underking eine Single-Trilogie, die für ihn persönlich von besonderer Bedeutung ist: Jede von ihnen spiegelt ein bestimmtes musikalisches Interesse von ihm wider – von der Hard-Rock-Ballade über energetischen Thrash Metal bis hin zu New Wave of British Heavy Metal (NWOBHM).

Wir sollten Underking Gehör schenken

Die insgesamt zehn Stücke auf „At Hell’s Gate“ fassen all das zusammen – angereichert mit einem weiteren angenehmen Hauch Kreativität. Underking funktioniert – auf der ganzen Linie. Reinhören lohnt sich auf alle Fälle – nicht nur für Fans von Thrash und Classic Metal. Max findet zu seiner neuen Platte folgende Worte:

„Ich habe versucht, mein neues Album so sehr wir möglich nach mir klingen zu lassen. Ich wollte die Möglichkeiten, alleine Musik zu machen, voll auszukosten. Es erlaubt mir, eine Menge Sounds in einem Projekt zu erforschen und mich dennoch wie ich selbst anzuhören. Es gibt ein Instrumentalstück, das ich schon lange machen wollte, einen langen, episch klingenden Closer und mehr große Refrains als je zuvor. Musikalisch gesehen sind auch ein paar härtere Sachen auf der LP. Insgesamt habe ich meinen Songwriting-Prozess verfeinert und die Texte drehen sich um Themen und Geschichten, die mir persönlich am Herzen liegen.“

Für den Musiker zeigt „At Hell’s Gate“, an welchem Punkt seiner Karriere er sich im Moment befindet. Ich vermute: Es erwartet ihn (und uns) noch einiges. Wir sollten also auf jeden Fall gespannt sein und Underking unbedingt im Auge behalten.

Bilder: frankiethephotographer


[⋆] English version

At Hell’s Gate – The new Underking album

Underking is a fantasy and science fiction inspired metal project from Nottingham, UK. Emotionally charged, hard and melodic and yet not a bit overloaded.

The new Underking album „At Hell’s Gate“ will be released tomorrow. I’ve had the honour of listening to it for a few weeks now and would like to recommend it to all of you who are interested in metal.

Underking – "At Hell's Gate"

Underking – „At Hell’s Gate“. Artwork: ©Crossfade Productions

You can hear the influences Foo Fighters, Judas Priest, Kvelertak, and Black Sabbath listed by Underking founder Maxwell Jeffries very well. Nevertheless, the world of Underking is a world all of its own. The music of the Brit feels a bit like a piece of new fresh Classic Metal. However, he does it without endless fiddling and overly floral elements – which suits the sound pretty well.

Underking is dark and playful

Dark and playful at the same time, with exciting references to the sci-fi genre, the record spirals from one highlight to the next. The work is definitely not only suitable for listening to on the side. I would really love to witness it live. Preferably on one of the big festival stages.

The colleagues that solo artist Max would need to realise such a project would undoubtedly be found quickly. With his style, he appeals to fans of the most diverse musical styles. The multi-instrumentalist’s spectrum ranges from powerful vocals and wild riffs to a captivating overall experience.

Sounds of the future and the past

For Max, the project sums up all his interests under one name. With „Underking“, he perfectly expresses his love for futuristic stuff and the past’s metal bombast.

Underking

Max aka Underking. Picture ©frankiethephotographer

Following his debut album in double LP format, „Amongst The Dead“ and „Ghosts Of The Past“, released in early 2020, Max, aka Underking, released a trilogy of singles that are of particular significance to him personally. Each of them reflects specific musical interest of his – from hard rock balladry to energetic thrash metal to the New Wave of British Heavy Metal (NWOBHM).

We should give Underking a listen

The total of ten tracks on „At Hell’s Gate“ sums up all of this – enriched with another pleasant touch of creativity. Underking works – all along the line. It’s definitely worth a listen – not only for fans of thrash and classic metal. Max has the following words to say about his new record:

„I tried to make my new album sound as much like me as possible. I wanted to explore the possibilities of making music on my own fully. It allows me to explore a lot of sounds in one project and still sound like myself. There’s an instrumental I’ve wanted to do for a long time, a long epic-sounding closer and more big choruses than ever before. Musically, there’s some heavier stuff on the LP too. Overall, I’ve refined my songwriting process, and the lyrics revolve around themes and stories that I personally care about.“

For the musician, „At Hell’s Gate“ shows what point in his career he is at right now. I suspect there’s a lot more in store for him (and us). So we should definitely be curious and keep an eye on Underking.

Pictures: frankiethephotographer