Brotrezepte habe ich ja hier schon einige veröffentlicht. Doch wie funktioniert das eigentlich mit dem Sauerteig? Wenn Ihr ein paar Schritte verinnerlicht, klappt es schon beim ersten Mal. Hier kommt das Grundrezept.

Die Fotos für diesen Artikel und die Anleitung für den Sauerteig stammt von meiner lieben Mama. Vielen Dank an dieser Stelle! Das Brot gelingt damit ganz wunderbar und ist eine komplette Woche haltbar.

Hier noch ein praktischer Tipp von meiner Mutter: Wenn Ihr Strom und Zeit sparen wollt, backt am besten immer gleich zwei Brote. Eines friert Ihr nach dem Abkühlen ein. Wenn das erste aufgegessen ist, könnt Ihr es ganz einfach bei Raumtemperatur auf einem Ofenrost auftauen lassen. Es schmeckt aufgetaut genauso lecker.

Zutaten für den Vorteig

  • 200 g Roggenmehl Type 997 oder Type 1150
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Sauerteig (selbst angesetzt von einem⋆r Freund⋆in oder getrocknet)

Zutaten für den Hauptteig

  • 280 g Sauerteig aus Eurem Vorteig
  • 420 g Dinkelmehl
  • 140 g Roggenmehl
  • 2 TL Salz
  • 16 g frische Hefe oder 2 Beutel Trockenhefe á 7 g
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 5 EL Roggenschrot oder Körner
  • Viel Kümmel

Die Zutaten für den Hauptteig sind ein Vorschlag. Ihr könnt Euren Sauerteig natürlich auch für jedes andere Brotrezept verwenden.

Sauerteig Zubereitung

Nehmt den Rest-Sauerteig vom letzten Brot und gebt ihn zusammen mit den anderen Zutaten für Euren Vorteig in eine große Schüssel mit Deckel. Lasst sie gut zugedeckt an einem warmen Ort für rund 18 Stunden stehen.

Rest-Sauerteig vom letzten Brot

Sauerteig Grundrezept

Roggenmehl dazu geben

Sauerteig Grundrezept

Den Sauerteig über Nacht stehen lassen

Sauerteig Grundrezept

Am nächsten Morgen sieht Euer Sauerteig so aus:

Sauerteig Grundrezept

Nach Ablauf der Wartezeit nehmt Ihr den Teil des Sauerteigs, den Ihr für Euer Brot braucht. Den Rest hebt Ihr für das nächste Mal auf. Packt die Zutaten für Euren Hauptteig in eine Rührschüssel.

Die Zutaten hinzugeben

Sauerteig Grundrezept

Gebt den Vorteig dazu und knetet alle für etwa fünf Minuten mit den Knethaken Eures Rührgeräts durch. Ganz zum Schluss knetet Ihr die Körner und den Kümmel ein.  Lasst ihn eine Weile (ca. 20 Minuten) abgedeckt ruhen.

Den Teig ruhen lassen

Sauerteig Grundrezept

Bestreut die gut gereinigte Arbeitsplatte mit Mehl und knetet den Teig schön glatt. Bemehlt auch Euer Gärkörbchen und gebt den Teig einfach direkt hinein. Lasst ihn an einem warmen Ort abgedeckt für eine Stunde gehen.

Den Teig im Gärkörbchen gehen lassen

Heizt den Ofen auf 250 Grad vor. Falls Ihr einen Pizzastein habt, könnt Ihr ihn auch mit in den Ofen legen. Füllt eine feuerfeste Form mit Wasser und stellt sie ganz unten in den Ofen.

Nach Ablauf der Gehzeit kippt Ihr das Brot auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder auf Euren Pizzastein. Nach zehn Minuten dreht Ihr die Temperatur auf 200 Grad runter und lasst das Brot für weitere 45 Minuten backen. Behaltet es im Auge. Je nach Beschaffenheit des Ofens kann es auch schon fünf Minuten früher oder später fertig sein.

Vorsicht: Stellt Euch unbedingt immer einen Timer.

Brot backen

Sauerteig Grundrezept

Nach dem Backen sieht Euer Brot so oder so ähnlich aus:

Sauerteig Grundrezept

Lasst Euer frisches Sauerteigbrot auf einem Ofenrost gut auskühlen, bevor Ihr es anschneidet. Den Rest von Eurem selbst gemachten Sauerteig könnt Ihr im Kühlschrank eine gute Woche aufbewahren und natürlich für das nächste Brot verwenden.

So sieht der fertige Sauerteig für das nächste Brot aus:

Sauerteig Grundrezept.

Viel Spaß beim Backen! Danke Mama!

Meine gesammelten Brotrezepte findet Ihr hier.