🇬🇧 Click here for English version

Am 4. Juni erscheint auf Pelagic Records eine neue Platte von Oslo Tapes.  Ich habe schon mal rein gehört und bin begeistert. Besonders Fans von Nine Inch Nails, Massive Attack, My Bloody Valentine und Portishead dürfen sich freuen.

Das Album hat es wirklich in sich: Präzise Drums und verspielte Basslinien kombiniert mit New Wave Synthesizern und psychedelischem Gitarrenspiel ziehen einen in einen beeindruckenden Klangsog. Der zum Teil schemenhafte fast gespenstisch wirkende Gesang rundet die acht Meisterwerke auf „Ør“ ab.

Etwas völlig Neues

Oslo Tapes – "Ør" Pelagic Records„Ør“ ist das dritte Album des Projekts aus Italien. Es bringt uns Avantgarde Rock vom allerfeinsten. Bilder von kargen Bergmassiven, endloser Weite und menschenleeren Landzügen spielen sich beim Hören vor dem inneren Auge ab.

Auch, wenn es auf der neuen Oslo Tapes LP viele Anleihen gibt: Die Band hat damit etwas komplett Neues geschaffen. „Ør“ klingt futuristisch, fast außerirdisch, ohne dabei den Bezug zu den klar erkennbaren Wurzeln zu verlieren.

Die Geschichte von Oslo Tapes

Auf Norwegisch bedeutet „Ør“ so viel wie „schwindelig“ oder „verwirrend“. Für mich ein perfekt gewählter Name für die schwer in Worte zu fassende Klangwelt, die zum Träumen einlädt.

Vor rund zehn Jahren gründete der in Lanciano im Süden der Adriaküste aufgewachsene Marco Campitelli sein Projekt Oslo Tapes. Eine Reise in die Hauptstadt Norwegens hatte ihn so tief beeindruckt, dass es für ihn keine andere Möglichkeit gab, als seine Band nach ihr zu benennen. Innerhalb einer Woche nahm er im Jahr 2013 das erste Album mit dem Titel „OT (un cuore in pasto a pesci con teste di cane)“ auf.

Mit der Unterstützung seines Freundes Amaury Cambuzat (faUSt, Ulan Bator) veröffentlichte er die Platte auf DeAmbula Records (Ulan Bator, The Marigold, 7C). Zwei Jahre später stießen dann Mauro Spada und Federico Sergente (Zippo) zum Projekt hinzu. Kurze Zeit später erschien das zweite Album „Tango Kalashnikov“ auf DeAmbula.

„Ør“ – die Entstehung des Albums

Für „Ør“ hat sich Marco Campitelli gleich eine ganze Gruppe Profis ins Boot geholt. Für die Produktion sind auch Amaury Cambuzat und James Aparicio (Mute Records, Mixing- und Mastering-Ingenieur Depeche Mode, Mogwai, Nick Cave) mitverantwortlich. Der Titel des Albums stammt von keinem Geringeren als Emil Nikolaisen von Serena Maneesh, mit dem sich Marco während der Aufnahmen anfreundete und sich von ihm in die „norwegische Gedankenwelt“ einführen ließ. Gemeinsam mit Mauro Spada am Bass und Davide Di Vigilio an Schlagzeug und Percussion hat Marco Campitelli ein geniales Konzeptalbum erschaffen, das mit düsteren und fantasievollen Erzählungen glänzt. Von der hypnotischen ersten Note bis zum letzten Ton.

Von den schwindelerregenden Höhen der norwegischen Gipfelzüge bis zur einsamen Tiefebene, von der Kälte der winterlichen Fjorde bis zur lichtdurchfluteten Sommernacht: Mit „Ør“ ist es Oslo Tapes gelungen, ein faszinierendes und vielseitiges Land zu vertonen. Mit dem Auflegen der Platte beginnt eine Wanderung durch Zeit und Raum, durch Jahreszeiten und Klimazonen, die kaum spannender sein könnte.

„Ør“ vorbestellen

Oslo Tapes – „Zenith“


[⋆] English version

New Oslo Tapes „Ør“ in June

On June 4th, Oslo Tapes will release their new album on Pelagic Records. Especially fans of Nine Inch Nails, Massive Attack, My Bloody Valentine, and Portishead should not miss it.

Precise drums and playful basslines combined with New Wave synths and psychedelic guitar playing pull you into an impressive sonic maelstrom – the record really has it all. The sometimes shadowy, almost ghostly vocals round off the eight masterpieces on „Ør“.

Something completely new

Oslo Tapes – "Ør" Pelagic Records„Ør“ is the third album by the project from Italy. It brings us avant-garde rock at its best. Images of barren mountain massifs, endless expanses and deserted countryside play before the inner eye when listening to it.

Even though some borrowings are on the new Oslo Tapes LP, the band has created something completely unique. „Ør“ sounds futuristic, almost extraterrestrial, without losing touch with the clearly recognisable roots.

The history of Oslo Tapes

In Norwegian, „Ør“ means something like „dizzy“ or „confusing“. A perfectly chosen name for an extraordinary sound world that is difficult to put into words and invites you to dream.

Around ten years ago, Marco Campitelli, who grew up in Lanciano in the south of the Adriatic coast, founded his project Oslo Tapes. A trip to the capital of Norway had impressed him so deeply that there was no other option for him than to name his band after it. Within a week in 2013, he recorded the first album entitled „OT (un cuore in pasto a pesci con teste di cane)“.

With the support of his friend Amaury Cambuzat (faUSt, Ulan Bator), he released the record on DeAmbula Records (Ulan Bator, The Marigold, 7C). Two years later, Mauro Spada, and Federico Sergente (Zippo) joined the project. Shortly after, the second album, „Tango Kalashnikov“, was released on DeAmbula.

„Ør“ – the making of the album

For „Ør“, Marco Campitelli invited a whole bunch of professionals on board. Amaury Cambuzat and James Aparicio (Mute Records, mixing and mastering engineer Depeche Mode, Mogwai, Nick Cave) are also responsible for the production. The album’s title comes from none other than Emil Nikolaisen of Serena Maneesh, with whom Marco became friends during the recording and let him introduce him to the „Norwegian world of thought“. Together with Mauro Spada on bass and Davide Di Vigilio on drums and percussion, Marco Campitelli has created an ingenious concept album that shines with dark and imaginative narratives. From its hypnotic first note to the last tone.

From the dizzying heights of the Norwegian mountain ranges to the lonely lowlands. From the cold of the winter fjords to the light-flooded summer night: With „Ør“, Oslo Tapes have succeeded in setting a fascinating, and miscellaneous country to music. When you put on the record, a journey through time and space, through seasons and climate zones, begins that could hardly be more exciting.

Pre-order „Ør“ here

Oslo Tapes – „Zenith“