🇬🇧 Click here for English version

Smyčka ist zweifelsfrei eine meiner schönsten Post-Rock Entdeckungen der letzten Wochen. Durch personelles Hin und Her in der Band kam erst jetzt heraus, dass sie ein Album fertig hat – das bereits im Februar fertig war. „Fated“ läuft bei mir im Moment in Dauerschleife.

Wenn Ihr von Battle Of Mice und Cult Of Luna seid, seid Ihr bei Smyčka auf jeden Fall richtig. Der emotionsgeladene Sound der Gruppe aus Moskau sorgt für Gänsehaut. Ganz ehrlich: Würden mehr Menschen diese Musik hören, wäre die Welt ein friedlicherer Ort.

Smyčka begeistern mit experimentellem Sound

Smyčka

Smyčka – „Fated“

Sängerin Arina schafft es beides zu perfektionieren: harte Vocals und cleanen Gesang. Mit ihren Songs möchte die Band das Konzept von Franz Kafkas Geschichten vertonen. Der experimentelle Ansatz bringt ein harmonisches Zusammenspiel aus Post-Rock, Dark Jazz und Metal hervor – abgerundet durch verspielte Klangbäder und Arinas charakteristischen Gesang, der das Herz erfüllt.

„Fated handelt von Fatalismus und tragischem Schicksal. Die Songs drehen sich laut Smyčka um Angst, Hilflosigkeit und den verzweifelten Widerstand gegen das vorbestimmte Schicksal. Phasen der Ruhe wechseln sich mit aggressiven Parts ab. Verzweifelte Schreie und Momente der Resignation – könnte man meinen. Doch auch die Hoffnung kommt nicht zu kurz auf diesem Album. Zwischen all der Düsternis gibt es immer wieder kleine Sonnenaufgänge und wohlüberlegt gesetzte Highlights blitzen auf, um einen beim Hören weiter zu fesseln – Faszination pur.

Die Band berichtet:

„Die Tracks haben einen Bezug zur Kurzprosa von Franz Kafka. Die Hauptidee dahinter ist jedoch die Kollision mit den Umständen. Manchmal kann der Protagonist physisch besiegt werden: In ‚Fated‘, ‚Betrayed‘ und ‚Torn‘ wird der Tod zum Ende. Manchmal ist er die Tragik in Person: ‚Mut(at)ed‘ beschreibt eine Persönlichkeit, die durch Angst und Lüge zerstört wird.“

Mit ihrem grandiosen Debüt-Album schaffen es Smyčka, die Balance zwischen Härte und Verspieltheit, Traum und Wirklichkeit zu halten und etwas ganz Neues zu erschaffen: Eine Welt der Finsternis und des Lichts mit Tieren Einblicken in einen kafkaesken Albtraum.

Smyčka live @ Les || Holod fest


[⋆] English version

Smyčka – The new post-rock beauty

Smyčka is, without a doubt, one of my most beautiful post-rock discoveries of the last weeks. Due to personnel disruptions within the band, it only came out now that they have finished their first album – even though it is already available since February. „Fated“ is playing on a continuous loop for me at the moment.

If you’re a fan of Battle Of Mice and Cult Of Luna, Smyčka is definitely a band you should pay attention to. The emotionally charged sound of the group from Moscow gives me goosebumps. Honestly, if more people listened to this music, the world would be a more peaceful place.

Smyčka inspire with experimental sound

Smyčka

Smyčka – „Fated“

Singer Arina manages both perfectly: brutal vocals and clean singing. With their songs, the band wants to turn the concept of Franz Kafka’s stories into music. The experimental approach produces a harmonious interplay of post-rock, dark jazz and metal – rounded off by playful sound baths and Arina’s characteristic vocals that fill the heart.

„Fated“ is about fatalism and tragic fate. According to Smyčka, the songs revolve around fear, helplessness and desperate resistance against predetermined fate. Phases of calm alternate with aggressive parts. Desperate cries and moments of resignation – one might think. But hope is not neglected on this album either. There are always little sunrises between all the gloom, and well-considered highlights flash up to keep you captivated while listening – pure fascination on my side.

The band reports:

„These tracks have a reference to the short prose of Franz Kafka. The main idea behind it, however, is the collision with circumstances. Sometimes the protagonist can be physically defeated: In ‚Fated‘, ‚Betrayed‘ and ‚Torn‘, death becomes the end. Sometimes, he is the personified tragedy: ‚Mut(at)ed‘ describes a personality destroyed by fear and lies.“

With their crazy good debut album, Smyčka manage to balance hardness and playfulness, dream and reality, creating something entirely new: A world of darkness and light with deep glimpses into a Kafkaesque nightmare.

Smyčka live @ Les || Holod fest