Werbung*

Ollie der Hip Bag ist der neueste Zugang der Feuerwear Kollektion. Das Besondere: Im Gegensatz zu anderen Feuerwear Taschen und auch seinem Vorgänger Otis wird nicht ausschließlich Feuerwehrschlauch verarbeitet, sondern auch recycelte PET-Flaschen. Die Materialien sind komplett vegan.

Genau wie Otis könnte auch Ollie ein hervorragender Festival-Begleiter sein. Das Modell ist ein bisschen größer, als sein Vorgänger, steht im in Sachen Robustheit aber in nichts nach. Neu hinzugekommen ist außer dem Plus an Stauraum noch eine zusätzliche Reißverschlusstasche auf der Rückseite. Das Geheimfach innen gibt es zusätzlich wieder.

Was man so für tagsüber braucht, passt auf jeden Fall alles rein. Neben der modischen Trageweise quer über den Rücken kann man Ollie auch klassisch tragen. Das Band ist außerdem lang genau, dass auch zwei Meter große Menschen in bequem über den Rücken tragen können.

Großzügiges Fassungsvolumen

Insgesamt passen zwei Liter rein. Feuerwear Designerin Philomena hat das selbst getestet. Neben dem weißen Ollie, den Ihr auf meinen Bildern sehen könnt gibt es auch rote und schwarze Exemplare. Bei schwarzen Modell wird der Schlauch umgedreht verarbeitet. Wie immer bei Feuerwear ist jede Tasche ein Einzelstück.

Durch den Materialmix ist der Hip Bag wunderbar leicht. Philomena hat ihn gewogen. Er kommt auf gerade mal 225 Gramm. Durch seine wasserabweisenden Fähigkeiten (Feuerwehrschlauch!) könnt Ihr ihn auch gut für technisches Equipment wie Eure Kameraausrüstung nutzen.

Bequemer Tragekomfort

Der Gurt ist mit 3,8 Zentimetern besonders breit und dadurch schön bequem. Besonderes bei längeren Spaziergängen oder kompletten Festivaltagen wird sich das auf alle Fälle auszahlen.

Nachhaltigkeit ist dem Feuerwear Team besonders wichtig. Als Martin Klüsener das Unternehmen im Jahr 2005 gründete, war er davon überzeugt, dass er ausschließlich mit Recycling-Material arbeiten wollte. Als er dann vor einer Feuerwache weggeworfene Schläuche in einer Box sah, wusste er, dass er am Ende seiner Suche angelangt war. Heute findet man bei Feuerwear neben den klassischen Taschen aus der Anfangszeit zahlreiche Accessoires und Taschen aus dem robusten Stoff – vom Schlüsselanhänger über die Handtasche bis zum Rucksack.

Die individuellen Original-Aufdrucke und Gebrauchsspuren machen jedes Teil zu einem ausgefallenen Einzelstück, das seine eigene Geschichte erzählt.

Feuerwear und Nachhaltigkeit

Die CO2-Emissionen, die beim Versand und Warentransport entstehen gleicht Feuerwear mit atmosfair1 aus. Der Strom wird von Greenpeace Energie bezogen, denn Atomkraft oder Kohleergie kommt für Gründer Martin Klüsener und sein Team nicht infrage.

Die Feuerwehrschläuche werden vor der Verarbeitung schonend mit biologischem Waschmittel gewaschen. In Kooperation mit dem TÜV Rheinland identifizierte Feuerwear 2012 den weiteren Handlungsbedarf in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Seitdem wird permanent an Optimierungen gearbeitet.

Neues Material bei Feuerwear

Bei Olli lag der Fokus auf der Weiterermittlung der Zusatzmaterialien. So wird das bereits erwähnte PET-Zusatzmaterial im Spinndüsenverfahren gefärbt. Bei diesem schonenden Verfahren mischt die Firma Delcotex2 beim Ausspinnen der Fasern die Farbe gleich mit rein. Dadurch wird weniger Farbe benötigt und auf schädliche Chemikalien kann verzichtet werden. Der Stoff wird von einem unabhängigen Prüflabor getestet.

Der neue Feuerwear Hip Bag ist seit dem 17. März im Feuerwear Onlineshop verfügbar. Dort findet Ihr wie immer alle weiteren Infos. Außerdem gibt es auch einige Einzelhändler⋆innen, die Feuerwear Taschen verkaufen.

Fußnoten

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung. Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Infos zum Thema Werbekennzeichnung in meinem Blog findet Ihr auf meiner Transparenz-Seite.