🇬🇧 Click here for English version

„We don’t want you to Netflix & chill. We want you to WaterBear and act!“ – das sagte Lisa Rose, Head of Impact beim Nachhaltigkeits-Streamingdienst WaterBear gestern Abend in einer digitalen Konferenz.

WaterBear ist der Gegenentwurf zu Netflix, Prime und Co. Auf der Plattform wird Filmmaterial der unterschiedlichsten Aktivist⋆innen und NGOs gezeigt. Das Start-up aus England ist noch ganz jung und schon weltweit auf dem Vormarsch. Inzwischen gibt es nur noch wenige Länder, in denen das Programm nicht verfügbar ist.

Bei WaterBear sind alle Mitarbeiter mit Herzblut dabei und das merkt man auch. Lisas Schilderungen sind emotional, ja regelrecht euphorisch. Und das hat einen Grund. Sie ist stolz, auf das was sie tut. Stolz, etwas bewegen zu können. Und das tut sich auch – jeden einzelnen Tag.

Mit der Streaming-Plattform werden vor allen jüngere Generationen angesprochen. So wird auch mal eine Werbekampagne ausschließlich auf TikTok gespielt. Die größte Herausforderung besteht laut Lisa darin, auch die Menschen zu überzeugen, die nicht bereits auf Nachhaltigkeit achten und versuchen, mit ihrem Verhalten dem Klimawandel entgegenzuwirken.

WaterBear bietet eine breite Filmauswahl

WaterbearMit viel Leidenschaft und Feingefühl schafft es das WaterBear Team auch bei diesen Menschen zu landen. Kein Wunder: Die App und auch das Portal an sich sind so toll aufgemacht, da hat man richtig Lust, am Wochenende mal woanders zu streamen. Und: Es lohnt sich wirklich. Die Inhalte sind qualitativ hochwertig und die Auswahl an Filmmaterial umfangreich. Die Palette reicht vom Indie-Film bis hin zu aufwändigen Hightech-Produktionen

Mithilfe von Storytelling etwas in der Welt bewegen: Eine geniale Idee, eigentlich, oder? Falls Ihr Euch jetzt fragt, was das ganze kostet: Jeder, der in seinem Land Zugang zu WaterBear hat, kann das Angebot kostenlos nutzen. Ihr braucht nur einen Account anzulegen und schon kann es losgehen.

Alle Inhalten auf der digitalen Plattform beschäftigen sich mit der Zukunft unseres Planeten. Die Filme drehen sich um Klimaschutz, Artenvielfalt, Artenerhalt, Nachhaltigkeit, Tierrechte, Vielfalt und Solidarität. Mit dabei sind preisgekrönte und inspirierende Werke, die zum Mitmachen aufrufen.

Das Streaming-Gefühl ist bei WaterBear ganz anders. Man liegt nicht auf dem Sofa, starrt auf den Bildschirm und die Zeit verstreicht sinnlos. Man hat beim Schauen das Gefühl, etwas zu tun. Was ja auch kein Wunder ist: Man bildet sich weiter, erhält tiefe Einblicke in die Arbeit von Aktivist⋆innen und Wissenschaftler⋆innen und wird ganz nebenbei auch noch unterhalten.

Vorort-Berichterstattungen und Reportagen

Als Mitglieder bestimmt Ihr selbst, welche Inhalte Ihr gerne wann und wie sehen wollt. Werbung gibt es bei WaterBear nicht und die Anmeldung ist ganz einfach. Streamen könnt Ihr direkt im Netz oder über die mobile App (die übrigens unglaublich gut gelungen ist).

Als große Dokumentarfilm-Fans setzen die Gründer⋆innen von WaterBear auf Vorort-Berichterstattungen, NGO-Kampagnen, Slow Travel und nachhaltige Produkte. Wer selbst eine Geschichte zu erzählen hat, kann sich jederzeit bei WaterBear melden: Das Team ist immer auf der Suche nach neuen, spannenden Inhalten.

Inzwischen arbeitet WaterBear weltweit mit über 80 Organisationen zusammen – Tendenz steigend. Circle Economy, Greenpeace, Africa Parks, WWF, WCN, World Fairtrade Organization, Women4Oceans, Sea Shepherd, Amazon Watch, Circle Economy und das Jane Goodall Institute sind nur einige davon.

Die Plattform hat sich übrigens nach dem Bärtierchen (Tardigrada) – auch begannt als Wasserbär – benannt. Die meist unter einem Millimeter kleinen achtbeinigen Tierchen erinnern optisch an Teddybären. Ihr Lebensraum ist das Meer. Dort siedeln sie sich besonders gerne in Mooskissen an. Eine besondere Eigenart der Bärtierchen ist ein todesähnlicher Zustand, in dem sich extreme Umweltbedingungen überstehen können. Danach wachen sie auf und leben weiter.

Wenn Ihr jetzt neugierig geworden seid und gerne mal reinschauen möchtet: Hier geht es direkt zu WaterBear.


[⋆] English version

WaterBear Network – The Streaming Platform for modern Activism

„We don’t want you to Netflix & chill. We want you to WaterBear and act!“ – Lisa Rose, Head of Impact at the sustainability streaming service WaterBear, said yesterday at a digital conference.

WaterBear is the antithesis to Netflix, Prime & Co., showing footage from a wide range of activists and NGOs. The British start-up is still very young and already on the rise worldwide. There are now only a few countries left where the programme is not available.

At WaterBear, all the employees are passionate about their work, and you can see that. Lisa’s descriptions are emotional, if not to say euphoric. And there is a reason for that. She is proud of what she does. Proud of being able to make a difference. And she does – every single day.

The streaming platform primarily targeting the younger generations. So sometimes an advertising campaign is played exclusively on TikTok. According to Lisa, the biggest challenge is to convince people who do not already pay attention to sustainability and try to counteract climate change with their behaviour.

WaterBear offers you a large selection of films

WaterbearWith a lot of passion and sensitivity, the WaterBear team also manages to land with these people. No wonder: the app and the portal itself are so well designed that you are really looking forward to streaming somewhere else this weekend. And it’s worth it. The content is of high quality, and the selection of film material is extensive. The palette ranges from indie films to elaborate high-tech productions.

Using storytelling to make a difference in the world is actually a brilliant idea, isn’t it? In case you’re now wondering what the whole thing costs: Anyone who has access to WaterBear in their country can use the service for free. All you have to do is create an account, and you’re ready to go.

All content on the digital platform deals with the future of our planet. The films are about climate protection, biodiversity, species preservation, sustainability, animal rights, diversity and solidarity, including award-winning and inspiring works that call for participation.

The streaming feeling is very different at WaterBear. You don’t lie on your sofa staring at the screen, and time passes meaninglessly. While watching, you have the feeling that you are doing something. Which is no wonder: you are educating yourself, get deep insights into the work of activists and scientists, and you get your entertainment along the way.

Local reports and NGO campaigns

As a member, you decide for yourself what content you would like to see, when and how. There is no advertising on WaterBear, and the registration is pretty simple. You can stream directly on the net or via the mobile app (which, by the way, is incredibly well done).

As big documentary film fans, the founders of WaterBear focus on local reports, NGO campaigns, slow travel and sustainable products. If you have a story to tell yourself, you can always contact WaterBear: the team is always looking for new, exciting content.

WaterBear now works with over 80 organisations worldwide. Circle Economy, Greenpeace, Africa Parks, WWF, WCN, World Fairtrade Organization, Women4Oceans, Sea Shepherd, Amazon Watch, and the Jane Goodall Institute are just a few.

Incidentally, the platform is named after the tardigrade – also known as the water bear. The eight-legged animals, most of which are less than a millimetre long, look like teddy bears. Their habitat is the sea, where they particularly like to settle in moss cushions. A unique characteristic of the tardigrades is a death-like state in which they can survive extreme environmental conditions. Afterwards, they wake up and continue to live.

If you are curious now and would like to take a look: Click here to go directly to WaterBear.