🇬🇧 Click here for English version

Es ist so weit: Heute veröffentlichen God Is An Astronaut ihr zehntes Album „Ghost Tapes #10“. Ich habe die Platte gehört und dabei einige interessante Details entdeckt.

Diesen Moment habe ich sehnsüchtig erwartet. Heute steht sie endlich in den Plattenläden: die neue Scheibe von God Is An Astronaut.

Das neue Werk der irischen Post-Rock Truppe kommt roh und wild daher. Ob es sich tatsächlich auch um das wie die Band es vorab angekündigt hatte „aggressivste Album“ ihrer fast 20-jährigen Geschichte handelt, darf jede⋆r für sich entscheiden.

„Ghost Tapes #10“ ist härter als sein Vorgänger

Nach dem fast fragilen „Epitaph“ von 2018 kommt „Ghost Tapes #10“ von Anfang an härter daher. Der leicht gruselige, wonnige Schauer, den man sich beim Hören von GIAA Platten erhofft, bleibt dennoch nicht aus. Wenn auch ein kleines Licht aus der Düsternis herausführt: Das Album wirkt irgendwie metallischer, als seine Vorgänger.

In einigen Stücken werden sogar ganz neue Töne angeschlagen. „Adrift“ zum Beispiel klingt in Teilen nahezu hoffnungsfroh. „In Flux“ hingegen zeigt sich angenehm angerockt – ohne dabei in eine seltsame Schiene zu rutschen.

Ob „Epitaph“ und „All Is Violent, All Is Bright“ weiter meine Favoriten bleiben? Ich vermute es. Allerdings muss ich zugeben, dass mich das neue Werk von God Is An Astronaut ganz schön mitnimmt. Ich glaube, es ist eines der Alben, bei denen man bei jedem Hördurchgang neue Feinheiten entdeckt. Besonders das gekonnte Spiel aus Höhen und Tiefen, Finsternis und Licht, Leichtigkeit und Schwere zieht mich komplett in einen Bann.

Post-Rock wie er sein sollte

Für mich hat die Platte alles, was guter Post-Rock braucht: Klangbäder und Rundflüge, Melodien und ausgefallene Rhythmen und wogende Wellen. On top gibt es auf „Ghost Tapes #10“ sogar ziemlich gekonnte Zweifuß-Technik-Einlagen am Schlagzeug – Freund⋆innen von Hardcore Punk und Metal kommen also durchaus auch auf ihre Kosten („Spectres“).

Das Zeitalter der Pandemie, des Klimawandels und der politischen Verwirrung ist ganz sicher auch an GOIAA nicht spurlos vorübergezogen. Beim Hören kann man sich gut vorstellen, dass die Eindrücke der letzten Monate und Jahre in die Kompositionen eingeflossen sind. Die hauchigen Ambient-Momente sind weniger geworden, was jedoch nicht stört.

Alles in allem ist die Platte eine sehr runde Sache. Sie wird mich sicher lange begleiten und immer wieder auf meinem Plattenteller landen. Insgesamt empfehle ich Euch „Ghost Tapes #10“ auf jeden Fall an einem Stück zu hören.  Der nachdenklich-wohlüberlegte Gesamteindruck geht sonst leider ein bisschen verloren. Auch das von mir in der Musikliste für den Februar vorgestellte Stück „Burial“ entfaltet  seine volle Wirkung erst im Kontext der LP – eingebettet zwischen dem aussagekräftigen Opener „Adrift“ und dem ebenfalls bereits erwähnten „In Flux“.

Jo Quail als Gastmusikerin

Für einen gelungenen Abschluss sorgt ein Gastauftritt meiner heiß geliebten Lieblings-Cellisten Jo Quail. Im Song „Luminous Waves“ sorgt sie nochmal für Gänsehautstimmung.

Benannt ist die Platte übrigens nach dem während des Vietnam-Krieges aufgenommenen „Ghost Tape 10“. Ingenieure des 6th Psychological Operations Battalion (PSYOP) hatten wochenlang in einem Nachhallraum unheimliche Laute und verzerrte Stimmen aufgenommen. Sie sollten die Stimmen de Geister gefallener Vietkong-Solddaten und Soldaten aus Nordvietnam darstellen. Man hörte auf den Bändern neben Geräuschen und stark verzerrten Gesprächen unter anderem auch buddhistische Bestattungsmusik. Mit dem Band wollte man damals den Feind zum Verlassen seiner Stellungen bringen.


[⋆] English version

God Is An Astronaut – „Ghost Tapes #10“

Dark and thoughtful Post-Rock

Today is a good day: God Is An Astronaut released their tenth album „Ghost Tapes #10“. How have we been longing for this moment? Today it is finally here and the new GIAA record is in the record shops and on the streaming platforms.

The newest piece by the Irish post-rock band tends to be raw and wild. Whether it really is the „most aggressive album“ in the band’s almost 20-year history, as the band announced in advance, everyone can decide for themselves.

„Ghost Tapes #10“ is harder than its predecessor.

God Is An Astronaut – Ghost Tapes #10After 2018’s almost fragile „Epitaph“, „Ghost Tapes #10“ comes off heavier from the start. The slightly creepy, blissful shiver that you hopes for when listening to GIAA records is nevertheless not absent. Even if a small light leads out of the gloom: The album seems somehow a bit more metal than its predecessors.

In some tracks, even completely new tones are struck. „Adrift“, for example, sounds almost hopeful in parts. „In Flux“ is pleasantly rocking – without slipping into a strange track.

Will „Epitaph“ and „All Is Violent, All Is Bright“ remain my favourites? I suspect so. However, I have to admit that God Is An Astronaut’s new work takes me away quite a bit. I think it’s one of those albums on which discover new subtleties with every listen. The skilful play with highs and lows, darkness and light, lightness and heaviness completely captivates me.

Post-rock how it should be

For me, the record has everything that great post-rock needs: sound baths and drone flights, multifaceted melodies, unusual rhythms and surging waves. On top of that, on „Ghost Tapes #10“ there are even quite skilful two-foot technique drum interludes – so friends of hardcore punk and metal also get what they need („Spectres“).

Like all of us, the age of pandemics, climate change and political confusion has undoubtedly left its mark on GOIAA. When you’re listening to „Ghost Tapes #10“, you can well imagine that the impressions of the last months and years have flowed into the compositions. The breathy ambient moments have become less, but that’s not bad.

All in all, the record for me is very well composed. It will certainly accompany me for a long time and end up on my record player again and again. All in all, I recommend you listening to „Ghost Tapes #10“ in one piece.  The thoughtful, well-considered overall impression will maybe get a bit lost otherwise. Even „Burial“, the song I presented in the music list for February, only unfolds its full effect in the context of the LP – embedded between the meaningful opener „Adrift“ and the also already mentioned, „In Flux“.

A guest appearance by my beloved favourite cellist Jo Quail provides a successful conclusion. In the song „Luminous Waves“ she once again creates an atmosphere that is giving me goosebumps.

GOIAA named their album after the „Ghost Tape 10“ which was recorded during the Vietnam War. Engineers of the 6th Psychological Operations Battalion (PSYOP) had recorded eerie sounds and distorted voices in a reverberation room for weeks. They were supposed to be the voices of the ghosts of fallen Viet Cong soldiers and soldiers from North Vietnam. In addition to noises and highly distorted conversations, there was also Buddhist funeral music on the tapes. The USA military then played the recordings to make their enemies give up their positions.