🇬🇧 Click here for English version

Dave Pen habe ich 2004 das erste Mal kurz nach seinem Einstieg bei Archive live auf der Bühne gesehen. Die Musik seiner beiden Projekte Archive und BirdPen fasziniert mich jedes Mal aufs Neue. Jede neue Platte holt mich genau da ab, wo ich mich in meinem gerade aktuellen Lebensabschnitt befinde. Beide Bands sind aus meiner Plattensammlung nicht mehr wegzudenken.

Dave Pen und Mike Bird aka BirdPen haben vor Kurzem die zweite Auskopplung ihres für März anstehenden neuen Albums „All Function One“ veröffentlicht (Ihr findet sie in der Musikliste für den Februar). Während die Spannung auf das Gesamtwerk steigt, habe ich mich mit dem Sänger und Gitarristen über die Produktion der insgesamt 12 neuen Songs, seine Erfahrungen mit BirdPen und Archive und das Musiker*innenleben während der Pandemie unterhalten.

Anne: Wie geht es Dir heute? Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für dieses Interview nimmst! Ich weiß es wirklich zu schätzen! Ich bin schon sehr gespannt, einen meiner Lieblings-Musiker⋆innen kennenzulernen! Die Musik von BirdPen und Archive begleitet mich schon seit langer Zeit.

Mit BirdPen habt Ihr ja gerade den zweiten Song Eures neuen Albums „All Function One“ veröffentlich, das am 5. März erscheinen soll. Möchtest Du mir erzählen, warum Ihr ausgerechnet „Invisible“ und „Function“ als Vorauskopplungen ausgewählt habt? Repräsentieren sie das Album insgesamt am besten oder müssen wir uns auf eine große Überraschung gefasst machen, wenn es zur finalen Enthüllung der Platte kommt?

„Wir wollten unsere Fans mit einbeziehen“

Dave Pen, Mike Bird – Archive, BirdPen

Dave Pen, Mike Bird aka BirdPen

Dave: Für „Function“ haben wir uns entschieden, weil wir unsere Fans in den Album-Start mit einbeziehen wollten. Das ist uns auch gelungen, indem wir sie in das Video mit einbezogen haben. „Function“ war eigentlich eine Art Anti-Single. Sie gibt den Ton an, um den es in dem Album geht.

„Invisible“ taucht ja erst später auf der Platte auf, aber es hat uns so viel Spaß gemacht, diesen Song zu machen, dass wir ihn als Single haben wollten. Wir denken auch, dass er textlich eine gute Bedeutung hat und in diesen dunklen Zeiten etwas Hoffnung gibt.

Anne: „All Function One“ – das hört sich an, als wäre da eine Story hinter diesem Album. Stimmt das? Habt Ihr ein bestimmtes Konzept verfolgt, als Ihr die Songs komponiert habt?

„Die digitale Traurigkeit hat uns inspiriert“

Dave: Ja, das haben wir tatsächlich getan. Wir haben dieses Album mit Ideen zur Isolation und Angst vor der Außenwelt angefangen. Inspiriert haben uns dabei Dinge wie digitale Traurigkeit, Deepfakes und Paranoia. Dann ging es mit COVID los und wir haben darüber geschrieben, was um uns herum passiert ist. Das war ganz schön unheimlich.  Wir sind wirklich davon überzeugt, dass unsere Platte Berührungspunkte mit allem hat, was in den letzten 12 Monaten oder so passiert ist.

Anne: Wie lange hat es dann insgesamt gedauert, „All Function One“ zu machen?

Dave: Wir hatten zwei Schreib- und Recording-Sessions in einer umgebauten Hütte in Brockenhurst im New Forest. Wir fangen immer von null mit einem neuen Album an. Mit dem Schreiben und Aufnehmen fangen wir zur selben Zeit an. Ich denke, wir fangen damit die Energie des Neuen auf diese Art am besten ein. Wir haben schon immer so gearbeitet und es hat schon immer gut funktioniert.

Beide Sessions haben je ungefähr zehn Tage gedauert, glaube ich. Die Drum-Aufnahmen in den Sunshine Corner Studios in Fleet, Hampshire mit eingeschlossen.

BirdPen im Lockdown

Wir haben uns dann noch ein bisschen mit der Post-Produktion beschäftigt, bevor wir das Album in Schweden, wo Mike lebt, fertig abgemischt haben. Weil der Lockdown drohte, musste Mike die Zügel alleine in die Hand nehmen. Ich habe meinen Flug aber auch gecancelt, weil ich zu viel Angst hatte, während der Pandemie zu reisen. Ein paar Tage nachdem Mike mit dem finalen Mixing angefangen hatte, wurde in den UK der komplette Lockdown verhängt. Wir mussten also mit dem Mastering noch warten, da wir nicht in die Abbey Road Studios gehen konnten! Aber alles in allem haben wir trotzdem nur circa einen Monat für die Platte gebraucht, wenn man die Tage zusammenzählt.

Anne: Gab es in den Zeiten der Pandemie sonst noch Punkte, in denen sich die Produktion des Albums von der seiner Vorgänger unterschieden hat?

„Wir lieben die Abbey Road Studios“

Dave: Wir hatten wirklich Glück, dass wir vor dem Lockdown mit dem Recording fertig geworden sind. Dadurch mussten wir nicht remote arbeiten. Wir mussten nur noch warten, bis die Abbey Road Studios wieder aufmachen und konnten nicht in unsere Mastering-Session mit Frank Arkwright gehen, was eine Schande ist. Wir gehen immer dorthin. Es ist einfach fantastisch dort. Das Café ist großartig. Die Abbey Road Studios sind ein ganz besonderer Ort. Es fühlt sich so toll an, diese Treppen hinaufzugehen und dort tatsächlich zu arbeiten. Alles andere haben wir nur online gemacht, als die Releases arrangieren und so weiter.

Anne: Als Musiker mit Erfahrung: Gibt es etwas, das Du jungen Bands für die Aufnahme ihrer ersten Platte empfehlen würdest?

Dave: Tut immer das, was Ihr tun wollt und tut es für Euch selbst. Dieses erste Album ist immer ein Statement. Ihr solltet darum etwas machen, mit dem Ihr selbst glücklich seid. Es gehört Euch und es entsteht in Euren Köpfen also bleibt frei!

Anne: Als aktive und Gründungs-Mitglieder in beiden Bands, BirdPen und Archive: Welche der beiden würdest Du persönlich als Deine Basis bezeichnen? Würdest Du sagen, eine ist das Herz und eine der Kopf?

„Archive ist wie Familie“

Archive @Docks Hamburg 2016-11-22

Archive @Docks Hamburg 2016-11-22

Dave: Ich denke, dass es ein echtes Privileg ist, Teil zweier so wundervollen Projekte zu sein. Archive ist für mich Familie. Das ist jetzt schon seit vielen Jahren so. Mike und ich haben beide mit Darius und Danny so viel gelernt und gestaltet. Wir waren schon Freunde, bevor wir damit begonnen haben, also haben wir eine besondere Verbindung.

BirdPen kommt etwas direkter und aus zwei Köpfen. Vielleicht ist unsere Musik auch ein bisschen organischer, als die von Archive. Auf eine Art gibt es einfach nicht so viel, das man bedenken muss. BirdPen ist einfacher und mehr Gitarren- und Lyrik-getrieben während Archive wesentlich komplexer ist. Beide Projekte stehen für sich, ergänzen sich aber auch, jedenfalls bei den Songs, die ich singe.

Anne: Wir leben in verrückten Zeiten. Wir alle müssen im Moment Abstand von den Dingen nehmen, die wir lieben. Besonders Live-Musik scheint so weit weg zu sein. Wie gehst Du damit um? Vermisst Du das Touren?

„Es ist hart, das Album nicht auf einer Tour promoten zu können“

BirdPen All Function OneDave: Es war sehr komisch. Wir hatten das große Glück, vor Ende 2019 eine große Tour mit Archive zu machen. Es stand für uns also ohnehin eine kurze Pause für uns an. Es ist hart, nicht dazu in der Lage zu sein, mit dem neuen BirdPen Album auf Tour zu gehen. In dem Moment, in dem Du mit einem Album auf Tour gehst, erwacht normalerweise alles zu Leben. Mit unseren Konzerten verdienen wir das Geld, von dem wir leben. Es ist also ganz schön beunruhigend, nicht zu wissen, wann wir wieder da raus können. Die Pandemie hat so viele Menschen in so vielen Branchen und Geschäften auf der ganzen Welt in eine schwierige finanzielle Lage gebracht.

Ich habe es geschafft, mich in den letzten zehn Monaten aufs Musikmachen zu konzentrieren. Ich habe an Remixes gearbeitet und an einem Solo-Album. Das hat mir wirklich geholfen. Ich laufe auch sehr viel. Für mich ist das eine weitere Möglichkeit, meinen Kopf freizukriegen. Durch die Lockdowns hatte ich außerdem auch die Möglichkeit so viel Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Meine Kinder waren während der ganzen Zeit so toll. Das Homeschooling hat einen großen Teil meiner Zeit in Anspruch genommen. Aber es war auch sehr erfüllend. Ich habe so viel Zeit drinnen verbracht, es fühlt sich ein bisschen so an, als wäre ich daheim eingewiesen. Vielleicht bin ich zu der Person geworden, um die es in unserem Album geht?

Anne: Als Fan bin ich sehr neugierig auf Eure Einflüsse – musikalisch und insgesamt. Möchtest Du mir ein paar davon verraten?

„Ich habe zuletzt viel Swans gehört“

Dave: Bei „All Function One“ haben wir uns sehr von Bobby Krlics MidSummer Soundtrack inspirieren lassen. Ich habe mir auch sehr viel Swans angehört im letzten Jahr. Ich glaube, sie hatten einen sehr positiven Einfluss auf mich. Es gibt so viele Bands, die wir mögen, es ist unmöglich, sie alle aufzulisten.

Anne: Gibt es so etwas wie „Das beste Album aller Zeiten“? Falls ja: Welches ist es für Dich?

Dave: Das ist unmöglich! Es gibt einige Alben, die einen großen Einfluss auf mein Leben hatten. Hier sind ein paar davon:

  • „Angel Dust“ – Faith No More
  • „Dark Side Of The Moon“ and „Animals“  – Pink Floyd
  • „Feed Me Weird Things“ – Squarepusher
  • „Mighty Joe Moon“ – Grant Lee Buffalo
  • „A Northern Soul“  – The Verve
  • „Abbey Road“ – The Beatles
  • „Music Has The Right To Children“ – Boards Of Canada
  • „Deserters Songs“ – Mercury Rev
  • „Spirit Of Eden“ – Talk Talk

Anne: Was inspiriert Euch beim Schreiben neuer Songs?

„Beim Schreiben kann alles inspirierend sein“

Dave: Alles, was uns in den Sinn kommt. Es gibt überall interessante Dinge zu entdecken. Schau Dich einfach um: Du könntest sogar ein Album über die aktuellen schreiben.

Anne: Ihr habt BirdPen 2003 gegründet. Was hat sich seitdem verändert?

Dave: Unsere Haare und die Anzahl der Gitarren, die wir über die Jahre erworben haben! Wir haben auch einige brillante Leute kennengelernt und live mit einigen tollen Leuten gearbeitet, mit denen wir innige Freundschaften geschlossen haben. Wir haben immer ein ziemlich kleines Setup. Das macht es auf eine Art sehr persönlich, was uns gefällt. Die BirdPen Fans sind großartig und wir haben so viele tolle Charaktere kennengelernt, während wir auf Tour waren.

Anne: Ihr habt so viele Platten uns Songs zusammen gemacht und so viel Zeit zusammen verbracht. Würdest Du Sagen, dass Ihr über die Jahre zu einem guten Team geworden seid? Ich kann mir vorstellen, dass einen diese Vielzahl von gemeinsamen Erfahrungen unzertrennlich machen können. Seit Ihr mehr wie beste Freunde oder wie Kollegen?

„Mike und ich machen schon seit 26 Jahren zusammen Musik“

Archive @Docks Hamburg 2016-11-22

Archive @Docks Hamburg 2016-11-22

Dave: Mike und ich sind schon seit 1995 zusammen in Bands! Seitdem haben wir richtig viel Spaß. Wir haben beide sehr hart an dem gearbeitet, was wir tun, und wir müssen immer noch hart weiterarbeiten. Bis jetzt war es eine tolle Fahrt! Ich glaube nicht, dass wir so lange durchgehalten hätten, wenn wir uns nicht gut verstehen würden.

Anne: Bevor wir auflegen, möchte ich Dir gerne noch eine allgemeine Frage stellen. Beantworte sie einfach nach Lust und Laune: Wenn Du die Möglichkeit hättest, etwas auf der Welt zu verändern. Was wäre es?

Dave: Niemandem auf der Welt sollte der Zugang zu Essen und Wasser verweigert werden. Es ist furchtbar, dass immer noch Menschen hungern müssen und kein frisches Wasser oder vollwertiges Essen haben, während wir es sprichwörtlich wegwerfen und so viel Mist in uns reinstopfen. Es ist entsetzlich.

Anne: Was steht als Nächstes an für BirdPen? Ihr freut Euch wahrscheinlich tierisch auf die Veröffentlichung „All Function One“ nehme ich an? Wie geht es nach dem 5. März weiter?

„Wir sehen uns alle unter den Lichtern wieder“

Dave: Wir sind wirklich glücklich, dass wir dieses Album veröffentlichen können und sehr froh darüber, dass die Zeit es so gut mit uns gemeint hat. Wir sind uns nicht sicher, wann wir mit der Platte auf Tour gehen können. Aber wir sagen uns immer wieder, dass es etwas ganz Besonderes sein wird, wenn es passiert. Wir werden uns alle wiedersehen. Unter den Lichtern. Sehr bald. Eines Tages. x

PS: Während dem ersten Lockdown haben wir mit BirdPen eine vollständige halb-akustische Show aufgezeichnet. Die Aufnahme trägt den Namen „The Lockdown Sessions“. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen. Gemeinsam mit unseren Fans, die alle zu Hause eingesperrt waren.

Birdpen – „The Lockdown Sessions“


[⋆] English version

„All Function One“ – Interview with Dave Pen (Archive & BirdPen)

I saw Dave Pen live on stage for the first time in 2004, shortly after he had joined Archive. The music of his two projects Archive and BirdPen fascinates me anew every time. Each new record picks me up exactly where I am in my current stage of life. Without these two bands, my record collection and taste in music wouldn’t be complete.

Dave Pen and Mike Bird aka BirdPen have recently released the second single from their upcoming new album „All Function One“ which they are planning to release in March. As waiting to listen to the full album is getting more exciting every day, I spoke with the singer and guitarist about the production of the 12 new songs, his experiences with BirdPen and Archive, and life as a musician during the pandemic.

Anne: How are you doing today? Thanks again for taking the time for this! I am so excited about getting to know two of my favourite musicians. The music by BirdPen and Archive accompanies me for such a long time now. You’ve just put out the second song from your upcoming new BirdPen album „All Function One“ which you will release on March, 5th. Can you explain why you chose „Invisible“ and „Function“ to be pre-released? Do they represent the album in general or are we awaiting this one big surprise when you will unveil the whole album?

„We wanted our fans to be involved“

Dave Pen, Mike Bird – Archive, BirdPen

Dave Pen, Mike Bird aka BirdPen

Dave: We’ve put out „Function“ as we wanted to launch this album by incorporating our fans which we did by having them in the video. „Function“ is kind of an anti single really and sets the tone of what the album is about. „Invisible“ doesn’t come till later on in the album, but we enjoyed making this song so much we wanted it to be a single. Lyrically we think it has good meaning too and gives some hope in these dark times.

Anne: „All Function One“ – sounds as if there is a story behind the album. Does it tell one? Did you follow a particular concept when you were composing the songs?

„Digital Sadness inspired us“

Dave: Yes we did! We came into this album with the ideas about isolation and the fear of the outside world. We were inspired by subjects such as Digital sadness, Deep Fakes, Paranoia. When Covid began to unravel, everything we were writing about actually started to happen to everyone which was quite scary. We really think this album touches on everything that’s happened in the last 12 months or so.

Anne: Overall: How long did it take you to make „All Function One“?

Dave: We had two writing and recording sessions at a converted barn in Brockenhurst in the New Forest. We always go into a new album from scratch and start writing and recording at the same time. I think we really capture the energy of new things this way and it’s how we’ve always worked. These sessions were for around ten days each I believe, which also included going to record drums for two days in another studio in Fleet, Hampshire called Sunshine Corner Studios.

BirdPen and the lockdown

We did some more pre-production before finally mixing the album in Sweden where Mike lives. Mike had to take the reigns solo as the lockdown was looming and I got a refund on my flight as was too paranoid about travelling because of Covid. A few days after Mike started the final mix, the UK went into full lockdown. We then had to wait to master the album as Abbey Road shut! But all in all, we got the whole thing done in around a month if you add up the days.

Anne: So this is how your work on the album in times of the pandemic distinguished from your past productions?

„We love working at Abbey Road“

Dave: We were fortunate as we managed to finish all of the recordings before the lockdowns began so we didn’t have to work on recording things remotely. We then had to wait until Abbey Road opened up again and weren’t allowed to go for the mastering session with Frank Arkwright, which was a shame as we always go. Its fantastic being at Abbey Road, The cafe there is amazing, and it’s such a special place to walk up those stairs and actually work there. Everything else we’ve just all done online, arranging the release etc.

Anne: As a musician of experience: Is there something you would recommend young bands for recording their first album?

Dave: Always make what you want to make, do it for yourselves. That first album is always a statement so do something you are happy with for yourselves, it’s yours, from your minds so be free with it!

Anne: As active and founding members in both bands, BirdPen and Archive, which of them do you consider your home base? Would you say one is the heart and one is the head?

„Archive is family“

Archive @Docks Hamburg 2016-11-22

Archive @Docks Hamburg 2016-11-22

Dave: I think it’s a real privilege to be in such two wonderful outlets. Archive is a family and has been for so many years now. Both Mike and I have learnt and created so much with Darius and Danny. We were friends before ever working together, so there is a special bond there. BirdPen is more straight from two heads and is maybe a bit more organic than Archive as there isn’t as much to think about in a way.

BirdPen is simpler and more guitar and lyrically driven, whereas Archive is a lot more complex. Both stand by themselves. I think but also compliment each other too, well on the songs I’m singing on anyway.

Anne: This is weird times. We all need to abstain from things we love. Especially live music seems to be very far away at the moment. How do you deal with that? Do you miss touring?

„Not being able to go on tour with our new album is hard“

BirdPen All Function OneDave: It’s been bizarre. We were very lucky that we did a huge tour with Archive just before the end of 2019 so we were due a small break anyway. It’s hard not being able to go and tour this new BirdPen album yet as that’s where we really bring everything to life. Touring is where we make money to live from, so it’s quite worrying not knowing when we will be able to get back out there so to speak, its left so many people in dire financial situations in so many trades and outlets around the world.

I’ve been able to focus and keep making music during the last ten months or so working on remixes and a solo album which has really helped. I also run a lot as this is another true outlet for my mind. From the lockdowns, I’ve been able to spend so much time with my family. My kids have been incredible during this whole time. Homeschooling has taken a fair bit of my time up but has also been very rewarding. I’ve spent so much time inside I sometimes feel a little bit „Home institutionalised“ in a way. Maybe I’ve become what we wrote about on this new album?

Anne: As a fan, I am curious about your influences – musically and in general. Do you want to tell me some of them?

„I have been listening to Swans a lot lately“

Dave: For „All Function One“ we were pretty inspired by Bobby Krlic’s MidSummer soundtrack, I have also been listening to Swans a lot in the last year or so which I think has had a very positive impact. There are so many things we like its impossible to list them all.

Anne: Is there such thing like „The best album of all times“? If so: Which one is it for you?

Dave: That’s impossible! There are certain albums that had a massive impact on my life which a few are:

  • „Angel Dust“ – Faith No More
  • „Dark Side Of The Moon“ & „Animals“ – Pink Floyd
  • „Feed Me Weird Things“ – Squarepusher
  • „Mighty Joe Moon“ – Grant Lee Buffalo
  • „A Northern Soul“ – The Verve
  • „Abbey Road“ – The Beatles
  • „Music Has The Right To Children“ – Boards Of Canada
  • „Deserters Songs“ – Mercury Rev
  • „Spirit Of Eden“ – Talk Talk

Anne: What inspires you when writing new songs?

„Everything can be inspiring“

Dave: Whatever we get in our minds really. There are exciting subjects everywhere to discover. Look around and just from the news today you could write an album about it.

Anne: You had founded BirdPen in 2003. What has changed since then?

Dave: Our hair and the number of guitars we’ve acquired over the years! We’ve also met some brilliant people and worked live with some real dudes that we’ve made great friendships with. Its always been a quite small setup which makes it quite personal in a way and we like it that way. Fans of BirdPen are great, and we’ve met so many great characters while out on the road.

Anne: You’ve made so many records and songs together and spent so much time with each other. Would you say that you’ve become a good team overtimes? I can imagine that these shared experiences can make you genuinely inseparable. Are you more like best friends or colleagues?

„Mike and I have been making music for 26 years now“

Archive @Docks Hamburg 2016-10-21

Archive @Docks Hamburg 2016-10-21

Dave: Mike and I have been in bands together since 1995! We’ve had a right laugh since then. We’ve both worked very hard at doing what we do, and we still need to carry on working hard. It’s been a great ride so far! I don’t think we would have lasted this long if we didn’t get along.

Anne: Before we close, I want to ask one more general question. Just feel free to answer it. If you had the chance to change one thing in the world. What would it be?

„We’ll see you all in the lights“

Dave: Nobody in the world should be denied food and water. It’s fucking crazy that still now people starve and don’t have fresh water to drink and decent food to eat when we literally piss it away and eat so much crap and throw away so much it’s appalling.

Anne: What’s up next for BirdPen? Looking forward to the release of „All Function One“ I guess? What are your next steps after March 5th? We are delighted to be able to release this album and quite lucky we got to make it when we did. We aren’t sure when we can tour it, but we keep saying to each other it’ll be special when we can. We’ll see you all in the lights, One day soon x

PS: During the lockdown, BirdPen made a full semi Acoustic show that we made available to all our fans called „The Lockdown Sessions“. It was a great thing to have done during the first lockdown and went down well with our fans who were all stuck indoors.

Check it out here: