Die Lahti Pelicans wollen der erste klimaneutrale Eishockey-Verein der Welt werden. Das geht aus einer aktuellen Pressemeldung hervor. Weil die Heimatstadt der Lahti Pelicans zur grünen Hauptstadt Europas 2021 ernannt wurde, präsentierte der Verein die Umweltlösungen der Stadt in der höchsten Profiliga mit ungewöhnlichen Trikotnummern.

Lokale Lösungen können eine große globale Wirkung haben. Der Eishockey-Verein Lahti Pelicans setzt ein Zeichen für die finnische Eishockeyliga und den Rest der Welt, indem er daran arbeitet, der erste CO2-neutrale Eishockey-Verein der Welt zu werden.

Lahti PelicansAls starker Repräsentant der europäischen Umwelthauptstadt Lahti setzt das Team ein besonderes Zeichen. Die Spieler ersetzten ihre regulären Spielernummern durch Umweltfakten. Damit wollen sie Werbung für ihr lokales ökologisches Engagement machen. Die Lahti Pelicans präsentierten ihre Green City Trikots während eines Spiels am 16. Januar in ihrer Heimarena. Die neuen „Trikotnummern“ lauten unter anderem „8%“ und „650 GWh“. Sie weisen auf wichtige Umweltfakten aus dem Landkreis Lahti hin. Hier ein paar Spielernummern:

  • Jasper Patrikainen 70% – 70% der Emissionen konnten in Lahti seit 1990 reduziert werden.
  • Ryan Lasch 2019 – Lahti verzichtet seit 2016 auf Kohle in der Energieerzeugung.
  • Niclas Almari 2025 – Bis 2025 möchte die Stadt CO2-neutral sein.
  • Waltteri Merelä 99 % – Innerhalb der Region Lahti gibt es eine 99-prozentige Abfallverwertungsquote.

Eishockey für das Klima

Casimir Jürgens, Defensivspieler bei den Pelicans berichtet stolz:

„Wir wollen sowohl in der Eishalle als auch außerhalb Vorreiter sein. Wir glauben, dass der Kampf gegen den Klimawandel eine entscheidende Rolle für die zukünftige Existenz der Menschheit auf diesem Planeten spielt.“

Lahti PelicansUnterstützung erhielt der Verein von der Lappeenranta-Lahti University of Technology (LUT). Sie half dem Verein dabei, Wege zur Emissionsreduzierung zu finden. Die Mannschaft verzichtet bereits auf Flugreisen und ermutigt ihre Fans, die Spiele zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu besuchen. Im Stadion des Clubs wird außerdem ausschließlich grüne Energie genutzt. Außerdem bieten alle Restaurants in der Arena lokal produzierte Lebensmittel und plastikfreie Verpackungen an.

„Wir müssen den Kampf um die Umwelt gemeinsam gewinnen. Wir wollen alle dazu ermutigen, sich mit einem eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu engagieren“,

so Jürgens. Die Stadt Lahti ist mit 120.000 Einwohnern die kleinste, nördlichste und östlichste Stadt, die mit dem EGC-Titel ausgezeichnet wurde. Lahti ist neben Oslo, Stockholm und Kopenhagen die vierte skandinavische Stadt mit der Auszeichnung.

Gemeinsam ein Zeichen für die Umwelt setzen

Lahti Pelicans„Die Dringlichkeit, im Hinblick auf die globale Klimakrise zu reagieren ist uns bewusst. Egal wie groß oder klein: Wir alle können etwas bewirken, deshalb strebt Lahti zusätzlich zur CO2-Neutralität an, bis 2050 eine komplett abfallfreie Stadt inklusive Kreislaufwirtschaft zu werden“,

berichtet die Programmdirektorin von Lahti European Green Capital Saara Vauramo.

Lahti wird für das starke Umweltengagement und die beschleunigten Maßnahmen gelobt. Schafft es die Stadt, bis 2025 CO2-neutral zu werden, erreicht sie dieses Ziel zehn  Jahre vor dem nationalen Ziel Finnlands und 25 Jahre vor der EU-Vision 2050. Um das zu schaffen, hat man in Lahti bereits im Frühjahr 2019 die Kohlenutzung aufgegeben. Damit reduzierte das lokale Energieunternehmen seine Kohlendioxid-Emissionen um 600.000 Tonnen pro Jahr. Dies entspricht den jährlichen Emissionen von rund 60.000 Finnen.