🇬🇧 Click here for English version

Breaths ist ein Post-Rock Projekt aus Richmond, Virginia. Gründer Jason stellte mir jetzt die neueste Auskopplung seines im März erscheinenden Debüt-Albums „Lined In Silver“ vor. Im Song „The Forgotten Ones“ geht es um die Beziehung zwischen Mensch und Tier. Jason und seine Familie leben seit vier Jahren vegan.

„Lined In Silver“ ist eine Mischung aus Post-Metal, Doomgaze, Blackgaze und Post-Rock. Jason legt es Fans von Bands wie Deftones, The Ocean, Holy Fawn, Sleep Token und Montaineer ans Herz – bei mir hat er damit natürlich sofort einen Nerv getroffen.

Breaths – The Forgotten Ones

Breaths – The Forgotten Ones. © Michelle Roberts

Bevor ich mich eingehend mit der Auskopplung „The Forgotten Ones“ beschäftigt habe, hatte ich die Gelegenheit, bereits die ganze Platte zu hören. Ich verrate Euch schon mal soviel: Es lohnt sich, heiß drauf zu sein! Bestellt sie ruhig schon mal vor! Ihr werdet ganz sicher nicht enttäuscht sein. Jason hat da wirklich ein kleines Juwel geschaffen.

„The Forgotten Ones“ erzählt eine ganz persönliche Geschichte

Auch, wenn die Platte musikalisch ganz klar einem Konzept folgt, kann man die einzelnen Singles dennoch gut abgekoppelt vom Gesamtwerk hören. Das trifft auch auf „The Forgotten Ones“ zu, das in sich bereits eine Geschichte erzählt.

Die Geschichte von Leid und Verrat, Angst und Tod, Missverständnissen, Ausbeutung und der Seelenpein derjenigen, die die Verbindung hergestellt haben. Warum die einen streicheln und die anderen schlachten? Was steckt hinter dieser verzerrten Moral und tief verwurzelten kognitiven Dissonanz?

Jason hat sich mit all dem auseinandergesetzt und er schreit seinen Schmerz in die Welt hinaus. Der Song ist eine vegane Hymne. Sie reiht sich perfekt ein in „Nebulas“ von Crippled Black Phoenix und „The Way Of All Flesh“ von Gojira ein und ist dennoch etwas ganze eigenes. „The Forgotten Ones“ ist die persönliche Geschichte eines Musikers, der bereut, seine Entscheidung nicht schon früher getroffen zu haben und jetzt die Menschen dazu aufruft, tiefer zu blicken.

Harte Riffs und Klangbäder

Brettharte düstere Gitarrenriffs, Bass-Verstärker inbegriffen, sorgen Deftones-esk für den Auftakt, Shouting geht in klaren, nachdenklichen Gesang über. Der Text geht unter die Haut:

„Niemand wird sich an unsere Namen erinnern…“

Die Gitarren schaukeln sich im Hintergrund weiter hoch. Dieses Stück ist keine Entschuldigung, sondern viel mehr ein Aufruf an die Menschheit sich endlich zu ändern und sich an die vergessenen Lebewesen hinter den Mauern der Fleischfabriken zu erinnern.

Das letzte Drittel wird von einer verspielten Post-Rock Bridge getragen, die den Gipfel mit dem Finale verbindet. Das Klangbad fließt dahin – eine kurze meditative Einlage. Jasons Gesang ruft aus der Ferne und steigert sich nach und nach wieder zum Hardcore Geschrei feinster Güte hoch – kombiniert jetzt sogar mit einer fetten Double Bass Einlage – auch Fans von (Post-)Metal und Doom kommen also keineswegs zu kurz.

Der Puls geht hoch, die Pupillen weiten sich. Wie geht es weiter? Hört die ganze Platte! Dieser Mensch liefert nicht nur wahnsinnig gute Musik ab. Er macht sich auch Gedanken und schafft es meisterhaft, sie in Noten zu übersetzen.

Das wundervolle Artwork stammt übrigens von Jasons Frau Michelle.


[⋆] English version

„The Forgotten Ones“ – Breaths – A vegan Anthem

Breaths is a post-rock project from Richmond, Virginia. Founder Jason now introduced me to the latest single from his debut album „Lined In Silver“, which he will release in March. The song „The Forgotten Ones“ is about the relationship between humans and animals. Jason and his family have been living vegan for four years now.

„Lined In Silver“ is a mixture of post-metal, doomgaze, blackgaze and post-rock. Jason recommends it to fans of bands like Deftones, The Ocean, Holy Fawn, Sleep Token and Mountaineer – of course; he immediately hit a nerve with me.

Jason. Bild/picture: Breaths

Jason. Bild/picture: Breaths

Before I took a closer look at the single „The Forgotten Ones“, I had the opportunity to listen to the whole record. Let me tell you: it is definitely worth getting excited about! Just go ahead and pre-order it! I swear you won’t get disappointed. Jason has really created a little gem here.

„The Forgotten Ones“ tells a story

Even though the record follows a clear musical concept, you can listen to the individual singles separately. This also applies to „The Forgotten Ones“, which already tells a story in itself.

The story of suffering and betrayal, fear and death, misunderstandings, exploitation and the anguish of the souls of those who made the connection. Why caress some and slaughter others? What lies behind this warped morality and deep-rooted cognitive dissonance?

Jason has grappled with all of this, and he shouts his pain out into the world. The song is a vegan anthem. It fits in perfectly with „Nebulas“ by Crippled Black Phoenix and „The Way Of All Flesh“ by Gojira, yet is very personal. „The Forgotten Ones“ is the story of a musician who regrets not having made his decision earlier and now calls on people to look deeper.

Gritty guitar riffs and sound baths

Breaths – The Forgotten Ones

Breaths – The Forgotten Ones. © Michelle Roberts

Board-hard gritty guitar riffs, bass amps included, provide a Deftones-esque opening, shouting transitions into clear, thoughtful vocals. The lyrics get under your skin:

„No one will remember our names… „.

The guitars continue to build in the background. This song is not an apology but rather a call to humanity to finally change and remember the forgotten creatures behind the meat factories‘ walls.

The last third is carried by a playful post-rock bridge that connects the peak with the finale. The sound bath flows along – a brief meditative interlude. Jason’s vocals call from a distance and gradually rise again to hardcore screaming of the finest quality – now even combined with a fat double bass interlude – so fans of (post-)metal and doom are by no means left out.

The pulse goes up, the pupils dilate. What happens next? Listen to the whole record! This human not only delivers insanely good music. He also thinks about things and manages to translate them into notes in a masterly way.

By the way, the incredible artwork is by Jason’s wife Michelle.