Der Herbst ist bunt und wisst Ihr was? Das sollten wir zu unserem Vorteil nutzen! Ich habe jetzt zum Beispiel ein farbenfrohes Potpourri gebastelt – das sorgt für fröhliche Stimmung.

Ihr fragt Euch vielleicht, warum dieser Artikel unter der Rubrik „Achtsamkeit“ erschienen ist. Das hat einen ganz besonderen Grund: Wenn wir das Schöne in unser Leben lassen, betreiben wir aktiv Seelenpflege.

Ein fröhlich-bunter Blumenstrauß auf dem Esstisch kann genauso für good Vibrations sorgen, wie eine Schüssel mit buntem Herbstlaub. Die Welt ist schon grau genug. Da ist es gut, wenn wir uns ein paar Farbtupfer in die Wohnung holen.

Ein Potpourri mit Hopfendolden und Kastanien

Das wunderschöne Potpourri, das Ihr auf den Bildern unten sehen könnt, habe ich letzten Sonntag bei einem Spaziergang an der Elbe zusammengestellt. Allein das Sammeln hat mir schon Freude bereitet. Kastanien, Eicheln, grüne, rote, gelbe und kunterbunte Blätter wanderten zusammen mit ein paar schönen Zweigen und ein paar Hopfendolden in meinem Rucksack.

Daheim angekommen, musste ich die Fundstücke nur noch in einer Schale arrangieren. Probiert das mal, es macht wirklich Spaß. Wer möchte, kann noch etwas ätherisches Öl in die Mitte träufeln.

Ihr könnt mit einem Potpourri nicht nur völlig Zero Waste und Zero Budget eine schöne Dekoration basteln, Ihr tut damit auch Eurem Gemüt etwas Gutes. Ich wollte das lange Zeit nicht glauben und hielt Blumen und Co. in der Wohnung immer für überflüssig. Inzwischen sehe ich das ein bisschen anders.

Ikebana

Nehmen wir zum Beispiel Ikebana. Die Anfänge der japanischen Blumensteckkunst reichen bis ins 6. Jahrhundert unserer Zeitrechnung zurück. Seit dieser Zeit nutzen die Menschen das Auswählen, Arrangieren und Betrachten der Blumen, um zur Ruhe zu kommen.

Doch Ihr braucht keine formellen Gestaltungsregeln erlernen, um es Euch zu Hause hübsch zu machen. Ein paar Findlinge vom Wegesrand, ein Ableger von einer schönen Pflanze oder ein kleiner Strauß können ganz schön was hermachen. Außerdem vergrößert es nachweislich die Lebensfreude, wenn wir uns mit schönen Dingen beschäftigen.

Ikigai

In Japan gibt es sogar eine Bezeichnung für diesen Zustand: „Ikigai„. Dabei geht es nicht um Materielles. Ganz im Gegenteil: Wer diese Kunst verinnerlicht hat, weiß, dass der Improvisation ein besonderer Zauber innewohnt.

„Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat.“
Albert Einstein

Hand aufs Herz: Im Moment sieht es bei uns zu Hause an manchen Stellen nicht so gemütlich aus. Wir ziehen nämlich gerade um. Das macht aber nichts. Hier eine Insel aus Kartons, da ein Beutel für die Kleiderspende und dazwischen ein relativ ordentlicher Tisch mit einem bunten Herbst-Potpourri in der Mitte. Das hebt doch die Stimmung, oder?