English version below

Heute möchte ich Euch gerne von einer Neuentdeckung erzählen, die mich seit ein paar Tagen schwer beschäftigt: Die Post-Rock/Post-Hardcore/Mathcore Band Ox en Mayo alto aus dem argentinischen Córdoba.

Erst vor Kurzem erreichte mich die Nachricht über die Veröffentlichung ihres ersten Sound-Materials. Es handelt sich dabei um eine Video-EP mit dem Titel „Los famosos días de la fiebre“.

Die Band ist bisher noch nicht bei einem Plattenlabel untergekommen, sollte aber, wenn es so weitergeht, sicher bald unter Dach und Fach sein. Was die Truppe musikalisch drauf hat, wird sicher bald viel Beachtung finden.

Ein spannender Auftakt von Ox en Mayo alto

Ox en Mayo altoWer sich jetzt fragt, wer hinter der genialen neuen Combo steckt, kann leider nur rätseln. Die Musiker⋆innen möchten ihre Identitäten geheim halten. Sie verstecken ihre Gesichter hinter Masken: einem Fuchs, einem Hirsch und einem Fisch.

Jedes Bandmitglied spielt eine bestimmte Rolle innerhalb einer Fantasiewelt, von der auch die Songtexte sowie die Videos handeln.

Mit ihrer EP möchten die Künstler⋆innen über den Abriss und Wiederaufbau einer fiktiven Welt erzählen. Dafür nutzen sie Analogien wie die berühmte Rede von Robert Oppenheimer nach dem Abwurf der Atombombe über Hiroshima sowie ein Fragment des Films „The VVitch“ von Robert Eggers.

Analogien und Mythen

Ich möchte Euch hiermit wärmstens empfehlen, nicht nur die Musik von Ox en Mayo alto zu konsumieren, sondern Euch auch die Videos dazu zu Gemüte zu führen. Sie sind nicht nur hochkreativ, sondern obendrein auch noch ziemlich spannend.

Auf Youtube könnt Ihr alle drei Stücke der EP „Los famosos días de la fiebre“ (Spanisch: „Die berühmten Tage des Fiebers“) hintereinander sehen. Die gesamte Spielzeit beträgt sechs Minuten.

Los geht es mit „Las Armas del Planeta Venus“ (Spanisch: „Die Waffen des Planeten Venus“). Die Maskierten wirbeln durch den Wald. Eine Mischung aus Tanz und Lauf. Sind sie auf der Flucht oder verfolgen sie jemanden?

Post-Rock Theater

Ox en Mayo altoDie Musik trägt das Theaterstück. Der gesprochene Text fügt sich perfekt zwischen die düsteren und luftigen Elemente des Stücks. Die für dieses Musik-Genre üblichen Wellen treiben den Sound-Ozean mühelos voran. Traumsequenzen flackern über den Bildschirm. Eine kurze Rast im Wald. Schüchtern über Wurzeln gebeugt verharren die Gestalten. Eine von ihnen scheint zu lesen.

Der Übergang zum verspielt beginnenden Stück „Moi, Pierre Rivière, ayant érgorgé ma mére, ma sœr et mon frère“ (Französisch: „Ich, Pierre Rivière, habe meine Mutter, meine Schwester und meinen Bruder abgeschlachtet“) ist perfekt. Die Geschichte auf dem Bildschirm geht weiter wie der zweite Teil einer Fernsehserie. Eine Person rennt durch den Sommerwald. Eine tanzende Silhouette hinter einem Vorhang. Ein plätschernder Bach. Feminine Maskierte in weißen Kleidern. Eine sanfte Streicheleinheit – visuell und für die Ohren.

Gruselig und verspielt

In Summe ist „Moi, Pierre Rivière, ayant érgorgé ma mére, ma sœr et mon frère“ nicht nur ein Zwischenspiel für den letzten Teil. Das Stück baut mit seinem genialen Klangbad aus verzerrten Gitarren und virtuosen Drums eine geradezu spürbare Spannung auf. Insekten am Wasser sitzen in der Dämmerung.

Der dritte Teil der EP trägt den Namen „And thou shalt make an altar to burn incense upon“ (Englisch: „Und Du sollst einen Altar bauen, auf dem man Weihrauch verbrennen kann“). Er beginnt mystisch-gruselig. Wispernde Worte, ein Auftakt und was folgt? Perfekt ausgefeilter Post-Rock mit beeindruckend musikalischen Kapriolen und der Wunsch nach mehr. Abspann. Regie: Camila Kutscher.

Insgesamt erinnert mich die Musik an einige Favoriten in meinem Plattenschrank. Als Erstes fallen mir da Mars Volta ein. Man kann die Einflüsse, auch im Shoegaze der 1990er und im Post-Rock der frühen 2000er hören. Dennoch machen Ox en Mayo alto etwas ganz Eigenes. Beim Stichwort argentinischer Post-Rock fällt mir die Band Hagia Dos Veranos wieder ein. Etwas von ihrer Verspieltheit haben auch Ox en Mayo Alto. Hinzu kommt allerdings noch eine große Brise Düsternis und ein spannender Twist in Richtung experimentelles Austoben, das wir zum Beispiel von Gruppen wie Fly Pan Am kennen. Wisst Ihr, was ich meine?

Ich will mehr

Was bleibt ist der Gedanke: Ich muss diese Band näher kennenlernen. Der grandiose Teaser „Los famoses das de la fiebre“ hat mich sehr neugierig gemacht.

Ox en Mayo alto planen in rund einem Monat ihre nächste EP zu veröffentlichen. Ich bin schon sehr gespannt und werde Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Ox en Mayo Alto – „Los famosos días de la fiebre“


[⋆] English version

Ox en Mayo alto – „Los famosos días de la fiebre“

Today, I want to introduce a band to you that I am currently discovering. It’s the post-rock/post-hardcore/mathcore project Ox en Mayo alto from Córdoba, Argentina.

Only recently I received the news about the release of their first sound material. It is a video-EP called „Los famosos días de la fiebre“

The band hasn’t signed with a record label, yet. But I think if they’re continuing what they’re doing this will happen in no time. This will definitely find much attention, soon.

An exciting start for Ox en Mayo alto

Ox en Mayo altoIf you are wondering who is behind this ingenious new act, you can only guess. The musicians would like to keep their identities secret. They hide their faces behind masks: a fox, a stag, and a fish.

Every band member plays a special role in a fictional world that they are also telling about in their lyrics and videos.

With their EP the artists want to tell us about the destruction and reconstruction of this fantasy world. For this, they are using analogies like the famous speech of Robert Oppenheimer after the atom bomb was dropped over Hiroshima and fragments of the movie „The VVitch“ by Robert Eggers.

Analogies and myths

I want to warmly recommend to you not only to consume the music of Ox en Mayo alto but also to watch their videos. They are highly creative and quite exciting and entertaining.

On Youtube, you can watch all three parts of the EP „Los famosos días de la fiebre“ (Spanish: „The famous days of the fever“) in a row. The total playtime is six minutes.

It all starts with „Las Armas del Planeta Venus“ (Spanish: „The weapons of planet Venus“). Masked people are whirling through a forest. It seems to be a mix of running and dancing. Are they on the run or are the following someone?

Post-Rock theatre

Ox en Mayo altoThe music is carrying the play while the spoken lyrics are perfectly fitting between the dark and light elements of the drama. The genre-typical waves are driving the ocean of sound trouble-free against the shore. Dream sequences are flickering over the screen. A short rest in the woods. The creatures remain shyly bent over some roots. One of them seems to be reading.

The switchover to the playful starting song „Moi, Pierre Rivière, ayant érgorgé ma mére, ma sœr et mon frère“ (French: „I, Pierre Rivière, have slaughtered my mother, my sister and my brother“) is just perfect. The story on the screen goes on like the second part of a TV show. Someone is running through a summer forest, a dancing silhouette behind a curtain. A splattering creek. Masked feminines in white dresses. A soft caressing – visually and for the ears.

Spooky and playful

In total „Moi, Pierre Rivière, ayant érgorgé ma mére, ma sœr et mon frère“ is not only an interlude for the last part. With an ingenious sound bath of distorted guitars and virtuoso drums, the piece is building an almost palpable tension. Insects are sitting by the water as the dawn is rising.

The third part of the EP is called „And thou shalt make an altar to burn incense upon“. It begins mystically and scary. Whispered words – a prelude and what comes next? Perfectly elaborated post-rock with remarkable musically caprioles and the want for more. Fade out. Direction: Camila Kutscher.

Overall the music reminds me of some favorites on my record shelf. Mars Volta is coming to my mind at first. But you can also hear influences in the 1990s shoegaze and post-rock from the early 2000s. But still: Ox en Mayo alto is doing their very own thing. Talking about „Post-Rock from Argentina“ I also remember Hagia Dos Veranos. Some of the playfulness also lays in the music of Ox en Mayo Alto. Supplemented by a pinch of darkness and a good shot of experimenting and letting things go like we are used to from bands like Fly Pan Am. Do you know what I mean?

I want more

What stays is the thought: I need to get to know this band. The terrific teaser „Los famoses das de la fiebre“ has left me more than curious.

Ox en Mayo alto is planning to release their second EP in one month. I am very curious about it and I will definitely keep you up to date.

Ox en Mayo Alto – „Los famosos días de la fiebre“