Eines Abends saß die Schauspielerin Cameron Diaz mit ihrer Freundin Katherine Power bei einem Gläschen Wein im Garten. Der Wein regte ihre Kreativität an und irgendwann fassten sie den Beschluss, selbst welchen zu produzieren.

Vegan sollte er sein, biologisch und so natürlich wie möglich. Da waren sich Katherine und Cameron von Anfang an sicher. Als Kundinnen wollen sie wissen, was aus der Flasche kommt, die sie gerade geöffnet haben. Transparenz ist ihnen daher besonders wichtig.

Weißwein und Rosé von Cameron Diaz und Katherine Power

Die beiden wollen ihr Leben in vollen Zügen genießen, ohne sich dabei Sorgen um Inhaltsstoffe zu machen. Die Trauben für „Avaline“, so heißt der Cameron Diaz Wein, stammen aus ökologischem Anbau. Auf überflüssige Zusätze wird bei der Herstellung verzichtet.

In ihrer Pressemitteilung schreibt Cameron

„Wir hatten keine Ahnung von der Herstellung. Eine der ersten Unterhaltungen, die Katherine und ich über sauberen Wein geführt haben, befasste sich mit dem Thema ‚Was tun wir rein?‘ Wir haben dann ziemlich schnell gelernt, dass es eigentlich darum geht, was wir nicht reintun.“

Veganer Wein ohne Schnickschnack

Mehr als 70 verschiedene Zusatzstoffe dürfen Weinhersteller⋆innen ihrem Wein hinzufügen, um den Geschmack und die Farbe zu beeinflussen. Cameron und Katherine schockte das ziemlich. Sie wünschten sich einen Wein ohne Schnickschnack.

Besonders der Klärungsprozess, bei dem häufig Fischblase, Eiweiß (Etwa drei Eiklar auf 100 Liter Wein), Gelatine oder Milchprotein verwendet wird, um den Wein von Schwebstoffen zu befreien, war den Freundinnen ein Dorn im Auge. Sie wollten keine unnötige Rückstände tierischer Produkte in ihrem Wein. Nun übernimmt bei Avaline, wie bei veganen Weinen üblich, Mineralerde den Job des Schönens.

Die Unternehmerin Katherine Power hatte sich bereits mit der Gründung der veganen Beauty Marke Versed Skin und der Modemarke Who What Wear einen Namen gemacht. Wein ist auch für sie ein vollkommen neues Kapitel.

Die bisher zwei Sorten Avaline Wein (Weiß und Rosé) erfreuen sich in den USA bereits großer Beliebtheit – auf der Homepage von Katherine und Cameron sind sie derzeit restlos ausverkauft.

Hinweis: Viele Winzer klären ihre Rotweine heute gar nicht mehr, um sie so rein wie möglich zu halten. Sie sind darum oft vegan, ohne, dass es auf dem Etikett erwähnt wird. Fragt also in der Weinhandlung Eures Vertrauens nach. Wenn Ihr eher auf dunklere Getränke steht, als die hier erwähnten, lohnt sich das immer.

Bild/picture: Cameron Diaz, Instagram