Greta Thunberg wurde jüngst der Gulbenkian-Preis für Menschlichkeit verliehen. Das Preisgeld in Höhe von 1 Million Euro möchte die Klimaaktivistin spenden.

Die portugiesische Gulbenkian-Stiftung hat den Preis für Menschlichkeit das erste Mal verliehen. Er wurde der 17-jährigen Schwedin feierlich überreicht. Sie erhielt die Auszeichnung für ihren aktiven Kampf gegen den Klimawandel.

Der Gulbenkian Preis geht an die Fridays For Future Gründerin

Greta Thunberg wurde aus insgesamt 136 Nominierten aus 46 Ländern ausgewählt. Jury-Leiter Jorge Sampaio sprach von einer großen Mehrheit für die Fridays For Future Gründerin. Ihr engagierter Einsatz und ihre offene Kritik gegenüber Machthaber⋆innen mache sie zu einer herausragenden Persönlichkeit unserer Zeit.

Über Twitter bedankte sich Greta für den Preis.

„Es bedeutet mir sehr viel, etwas Gutes für die Welt zu tun“,

sagte sie in einem kurzen Videoclip.


Über den Preis sagte sie

„Das ist mehr, als ich mir vorstellen kann, aber ich werde das Preisgeld über meine Stiftung spenden. Es wird an verschiedene Organisationen und Produkte gehen, die den Menschen an der Front im Kampf gegen den Klimawandel helfen.“

100.000 Euro für SOS Amazonia

Die ersten 100.000 Euro bekommt die Kampagne SOS Amazonia, die unter der Leitung der brasilianischen Fridays For Future Aktivistengruppe unter anderem gegen den Corona-Ausbruch im Amazonasbecken kämpft.

Die gleiche Summe kommt der Stiftung Stop Ecocide zugute. Diese setzt sich dafür ein, dass schwere Umweltzerstörung künftig als Straftat eingestuft wird.

Greta war in der Vergangenheit bereits mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Amnesty International Human Rights Prize und dem schwedischen Right Livelihood Award, auch bekannt als alternativer Nobelpreis. Das Preisgeld für den Gulbenkian-Preis ist das bisher höchste für die junge vegane Umweltikone.

Quellen: The Guardian, The Hindu

Bild: TieGuanYin, pixabay