Whoopi Goldberg hat sich jetzt für einen neuen Kurzfilm zum Thema Klimaschutz mit den Aktivist⋆innen von Extinction Rebellion zusammengetan.

Der dreiminütige Kurzfilm trägt den Namen „The Gigantic Change“. Er zeigt eine Großmutter, gesprochen von Whoopi Goldberg, und ihre Enkeltochter, gesprochen von Livia Nelson, die sich im Jahr 2050 treffen, um eine Geschichte darüber zu lesen, wie die Menschen gegen die Klimakrise gekämpft haben.

Whoopi Goldberg setzt sich für den Klimaschutz ein

Der Streifen wurde von Passion Pictures produziert. George Lewin und Nicola Jane Francis führten gemeinsam Regie. Veröffentlicht wurde „The Gigantic Change“ Anfang Juni im Rahmen des World Environment Day. Lewin hatte Goldberg aufgrund ihrer ikonischen Stimme als Sprecherin angeworben.

Gegenüber Variety berichtet er

„Sie hat dem Film ein perfektes Gefühl von Schwerkraft verliehen. Außerdem ist sie sehr offen, was Umweltfragen angeht. Wir haben also das an ihren Agenten geschickt. Sie kam sehr schnell auf uns zurück und meinte, dass sie dabei ist. Wir konnten unser Glück kaum fassen!“

Der dramatische Dreiminüter endet mit der Aussage

„Wenn wir so weitermachen, wie bisher, werden wir bis 2050 bis zu einer Milliarde Menschen aus ihrer Heimat vertrieben haben. Außerdem wird fast die Hälfte aller Arten auf der Erde ausgelöscht sein. Das muss nicht unsere Zukunft sein. Du kannst einen Unterschied machen, wenn Du heute damit beginnst, etwas dagegen zu unternehmen.“

„Das muss nicht unsere Zukunft sein“

Anschließend bekommt man als Zuschauer den Hinweis, die „The Gigantic Change“ Webseite zu besuchen. Auf der Homepage des Films findet man Anleitungen dafür, wie man sich gemeinsam für die Sache einsetzen und den Druck auf die Regierungen erhöhen kann. Sie ruft die Menschen außerdem dazu auf, ihren Alltag zu verändern und statt zu fliegen mit der Bahn zu fahren, zu laufen oder mit dem Rad zu fahren, statt mit dem Auto zu fahren und auf vegane Ernährung umzustellen.

Die Fleischindustrie schadet der Umwelt. Laut The „Gigantic Change“ ist unser globales Ernährungssystem für 37 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Quellen / sources: Variety, Live Kindly

Bild / picture: Wikimedia Commons