🇬🇧 Click here for English version

Vor Kurzem veröffentlichte die australische Post-Rock Band Solkyri Ihr sensationelles neues Album „Mount Pleasant“. Ich habe mich jetzt mit dem Mann an Bass, Percussion und Synthesizer Andrew Pearsall darüber unterhalten.

Anne: Hi! Danke, dass Du Dir die Zeit für das Interview nimmst! Wie geht es Euch? Wir wären uns ja eigentlich auf dem DUNK! Festival begegnet, das leider wegen Corona nicht stattfinden konnte. Plant Ihr trotzdem, bald nach Europa zu kommen?

Andrew: Ich bin extrem dankbar, dass ich in dieser Zeit der Ungewissheit bei guter Gesundheit bin und (vorerst) noch einen Job habe. Es ist bedauerlich, dass wir die Europatour verschieben mussten. Wir haben fast 18 Monate an der Ausarbeitung gearbeitet. Auch, wenn wir letzten Endes zu dieser Entscheidung gezwungen wurden, war es auf jeden Fall richtig, sie zu treffen.

„Wir richten unsere Ziele neu aus“

SolkyriWir versuchen, unsere Ziele für 2021 neu auszurichten, auch, wenn es noch viele Hürden gibt, die wir überwinden müssen. Sowohl für uns als Band als auch im Hinblick auf die derzeitigen globalen Umstände.

Anne: Ihr wart schon mal auf dem DUNK! Festival. Mir persönlich gefällt das Event ziemlich gut. Es ist ganz anders, als andere Festivals. Vielleicht hat das etwas mit der geringen Größe zu tun. Ich mag die Leute dort und die Atmosphäre während der Mittagspausen in der Jugendherberge. Und das Aufeinandertreffen mit den Mitgliedern der verschiedenen Bands beim morgendlichen Zähneputzen. Sollten Festivals genau so ein?

Andrew: Ja, wir haben auf dem DUNK! 2015 mit unseren guten Freunden von Tangled Thoughts Of Leaving gespielt. Abgesehen von den Bühnenshows gibt es keine Grenze zwischen dem Publikum und den Bands. Es ist sehr gemütlich. Das ist etwas, was ich mir bei anderen Festivals auch wünschen würde.

Wir haben uns so sehr darauf gefreut, dieses Jahr wiederzukommen und die DUNK! Crew wiederzusehen. Vor allem Joris, dem wir letztes Mal beigebracht haben, wie man einen Footy Kick macht!

Anne: Ihr kommt aus Sydney. Die Stadt scheint im Moment ein Schmelztiegel für Post-Rock zu sein. Wie würdest Du die Musikszene bei Euch beschreiben? Wie hat sie sich im Laufe der Zeit entwickelt?

„Sydney hat eine starke Musikszene“

Andrew: Die Szene in Sydney ist stark und sie beschränkt sich nicht nur auf Post-Rock. Es gibt eine wahre Fülle exzellenter experimenteller Gruppen, die den Weg für kleinere und weniger bekannte Bands ebnen. Große Anerkennung gebührt den beiden lokalen Labels Bird’s Robe Records und Art As Catharsis. Sie tragen wirklich dazu bei, Künstler⋆innen eine Bühne zu bieten auf der sie ihre Musik präsentieren können.

Anne: Wie würdest Du Eure Zusammenarbeit mit DUNK! Records beschreiben? Ich beobachte, wie sie all diese unglaublich guten australischen Post-Rock Bands nach Europa bringen. Das ist wirklich großartig, finde ich.

Andrew: Wir sind sehr glücklich über diese Zusammenarbeit. DUNK! Records haben uns nicht nur die Möglichkeit gegeben, in Europa auf Tour zu gehen. Sie haben es auch möglich gemacht, dass wir unser neues Album auf Vinyl pressen konnten – für uns ist das eine Premiere! Es ist wundervoll, dass wir mit dieser Partnerschaft weiter wachsen und neue Höhen erreichen können.

Anne: Lass uns über Euer neues Album „Mount Pleasant“ sprechen, dass Ihr gerade veröffentlicht habt. Es ist eine tolle Platte, die ich wirklich gerne mag! Was hat Euch am meisten inspiriert, als Ihr sie aufgenommen habt?

„Das Album handelt von Täuschung und falschen Fassaden“

Andrew: Danke für Deine lieben Worte! Das Album handelt von Betrug, Täuschung und falschen Fassaden. Für den Song „Potemkin“ haben wir uns zum Beispiel von der Architektur des Potemkinschen Dorfes inspirieren lassen. Das ist eine Kontraktion, die dazu dient, andere zu täuschen, damit sie glauben, die Situation sei besser, als sie in Wirklichkeit ist.

Andrew: Welches Stück auf „Mount Pleasant“ magst Du am liebsten?

Andrew: Ich schwanke zwischen zwei Songs. „Meet Me In The Meadow“ gefällt mir wirklich sehr gut, da es so aufregend war, es zu schreiben und die Stärken unserer Band mal in einem anderen Licht zeigt. Aber ich mag auch den letzten Titel „Gueules cassées“ gerne. Es ist ein Goliath von Track und wir haben noch nie zuvor eine Platte auf diese Weise beendet.

Anne: Ich habe gelesen, dass Ihr das Album in London aufgenommen habt. Stimmt das? Verbringt Ihr viel Zeit dort?

„Unsere Musik ist dynamischer geworden“

Andrew: Nein, aufgenommen haben wir das Album tatsächlich im Studio unseres Gitarristen und Keyboarders Ryan in Springwood in Australien. Die Platte wurde in London von unserem engen Freund Dax Liniere abgemischt und gemastert. Nick hat das Studio in London besucht, bevor wir angefangen haben, an der Platte zu arbeiten.

Anne: Ihr macht schon seit 2006 zusammen Musik. Was hat sich seitdem verändert?

Andrew: Ich hoffe, dass wir besser geworden sind! Aber ganz im Ernst: Ich glaube, dass die Musik, die wir jetzt schreiben, expansiver und dynamischer ist. Das hat vor allem damit zu tun, dass wir Ryan 2014 als Bandmitglied gewinnen konnten.

Anne: Ihr seid eine Instrumentalband und dieses Format passt hervorragend zu Euch als Band. Habt Ihr jemals darüber nachgedacht, mit eine⋆r Sänger⋆in zusammenzuarbeiten?

„Wir werden unseren instrumentalen Wurzeln immer treu bleiben“

Andrew: Wir haben in der Vergangenheit mit Vocals experimentiert. Hannah Cameron hat dem Song „Home“ ihre Stimme verliehen und eine Menge Leute scheinen dieses Stück gerne zu hören. Ich würde sagen, wir sind offen dafür, in Zukunft mehr mit Gesang zu machen, aber wir werden unseren instrumentalen Wurzeln dennoch immer treu bleiben.

Anne: Eine Sache, die ich an Shoegaze, Math Rock und Post-Rock besonders mag, ist die Verbindung zwischen Verletzlichkeit und Stärke. Ich glaube, dass wir unsere große Liebe für dieses Genre teilen. Was macht es in Deinen Augen so faszinierend?

Andrew: Ich glaube, dass die Musik aus diesen Genres die Möglichkeit bietet, eine Geschichte zu erzählen ohne sie in Form von Worten ausdrücken zu müssen. Sie bietet der Phantasie viel Spielraum.

Anne: Was inspiriert Dich am meisten, wenn Ihr an neuer Musik arbeitet?

„Zusammen abzuhängen und Musik zu machen ist die einzige Inspiration, die ich brauche“

SolkyriAndrew: Wir sind wirklich enge Freunde. Also ist die Möglichkeit, zusammen abzuhängen und Musik zu machen, die einzige Inspiration, die ich brauche!

Anne: Das klingt ziemlich klasse! Und kreativ! Hast Du schon immer Musik gemacht? Was bedeutet das für Dich?

Andrew: Ich habe in meinen späten Teenager-Jahren angefangen Musik zu machen. Davor hatte es für mich nur den Sport gegeben. Solkyri ist die einzige Band, in der ich Mitglied war.

Anne: Gibt es Bands, die einen großen Einfluss auf Eure Musik haben?

Andrew: Real Estate, Deerhunter, Ovlov, Jon Hopkins und Ólafur Arnalds sind einige unserer größten Vorbilder.

Anne: Was versetzt Dich in kreative Stimmung?

„Wir möchten die Tourpause mit neuen Aufnahmen füllen“

Andrew: Dem täglichen Arbeitsrhythmus zu entkommen hilft definitiv!

Anne: Was steht für Solkyri als Nächstes an?

Andrew: Wir überlegen, einige Live-Aufnahmen zu machen, um die Lücke zu füllen, die entstanden ist, weil wir im Moment nicht auftreten können. Wir hoffen also, dass wir schon bald mehr mit unserem Publikum zu Hause teilen können. Außerdem werden wir weiter an neuen Stücken arbeiten!

Anne: Ich bin schon sehr gespannt, bald neuen Stoff von Sokyri zu entdecken! Vielen herzlichen Dank für Deine Zeit und die Antworten! Ich weiß das sehr zu schätzen! Alles Gute für Euch!

Andrew: Danke Dir! Bleib gesund!

Solkyri gründeten sich 2006 in Sydney. Die Band besteht aus Adam Mostek (Gitarre, Keyboards), Andrew Pearsall (Bass, Synthesizer, Percussion) und Nick Hall (Drums, Percussion, Keyboards und Gitarre). „Mount Pleasant“ ist das vierte Album nach „No House“ (2011), „Are You My Brother?“ (2013) und „Sad Boys Club“ (2015).

„Mount Pleasant“ von Solkyri auf Spotify hören

„Mount Pleasant“ von Solkyri auf iTunes hören


[⋆] English version

„Post-rock leaves a lot open to the imagination“

Recently the Australian post-rock band Solkyri released their sensational new album „Mount Pleasant“. Andrew Pearsall (bass, percussion, synthesizer) talked to me about it

Anne: Hi! Thank you very much for this interview! How are things going? We would have met at this year’s DUNK! Festival but unfortunately due to Corona it couldn’t take place. Are you still planning on coming to Europe, soon?

Andrew: I’m extremely grateful to be in good health and to still have a job (for now) during this time of uncertainty. It’s unfortunate that we had to postpone the tour to Europe as we spent the good part of 18 months working it out. Even though we were eventually forced into the decision, it was definitely the correct thing to do.

„We are realigning our goals“

SolkyriWe are trying to realign our sights for 2021 but there’s still a lot of hoops to leap through. Both for the band and the general state of the world.

Anne: You’ve been to DUNK! Festival before. I like the festival pretty much. It’s quite different from other festivals. Maybe it has something to do with its small size. I do like the people there and the atmosphere in the lunch breaks at the youth hostel. And meeting the bands while brushing your teeth in the morning. Is this how festivals are supposed to be?

Andrew: Yes we played Dunk! Festival In 2015 with our good friends In Tangled Thoughts of Leaving. Apart from playing on stage, there’s no boundary between the crowd and the bands. It’s very homely and it is something I definitely would welcome at more festivals.

We were so excited to return this year and catch-up with Dunk! crew. Especially Joris who we taught how to kick a footy last time!

Anne: You are originally from Sydney. The city seems to be a melting pot for post-rock music right now. How would you describe the music scene there and how it evolved overtimes?

„Sydney has a strong music scene“

Andrew: The Sydney scene is strong and it is not limited to just post-rock either. There’s a plethora of excellent experimental groups that are paving the way for smaller and lesser-known bands. Big credit must be given to two local labels Bird’s Robe Records and Art As Catharsis who have really helped in giving artists a platform and a stage to showcase their music.

Anne: How would you describe your collab with DUNK! Records? I can see them bringing all these amazing Australian post-rock bands to Europe. Which is really great, I think!

Andrew: It’s a collaboration that we are very fortunate to have. Not only have DUNK! provided us with the opportunity to tour Europe, but they have also allowed us to press our new album on vinyl for the first time. It’s amazing that we can continue to grow and reach new heights with this partnership.

Anne: Speaking about your new album „Mount Pleasant“ you just released. It’s a great record, I like it a lot! What inspired you most when recording it?

„The record is about deception and false façades“

Andrew: Thank you for the kind words! The record is based on deceit, deception and false façades. A track like ‚Potemkin‘ takes inspiration from the architecture of the Potemkin Village, a construction used to deceive others into believing a situation is better than it is.

Anne: Which track on „Mount Pleasant“ do you like best?

Andrew: I’m split between two. I really enjoy ‚Meet Me In The Meadow‘ as it was such a thrill to write and displays the bands strengths in a different light. I also really like the closing track ‚Gueules cassées‘ because it is just a goliath of a track and also because we’ve never really closed a record in that type of fashion before.

Anne: I’ve heard you’ve recorded the album in London. Is that right? Do you spend a lot of time there?

„Our music has become more dynamic“

Andrew: No we actually recorded in Ryan’s studio (guitars, keyboards, and producer) in Springwood, Australia. The record was mixed and mastered in London by our close friend Dax Liniere. Nick actually visited the London studio prior to us working on the new record.

Anne: You are making music together since 2006. What has changed since then?

Andrew: I hope that we’ve gotten better! But in all seriousness, I believe that the music we write now is more expansive and dynamic. This is largely due to the fact that we recruited Ryan in 2014.

Anne: You are an instrumental band. This format works quite well with your music. Did you ever think of working together with a singer?

Andrew: We have experimented with vocals in the past. Hannah Cameron leant her voice to our song ‚Home‘ and a lot of people seem to get a lot of mileage out that tune. I would like to say we would be open to having more vocals in the future but we will always stay true to our instrumental roots.

„We will always stay true to our instrumental roots“

Anne: One thing I like about shoegaze, math rock, and post-rock is the connection between vulnerability and toughness. I think we are sharing our big love for this genre. What do you think makes it so fascinating?

Andrew: I believe the music from those genres has the ability to tell a story without actually delivering it to you in the form of lyrics. It leaves a lot open to the imagination.

Anne: What inspires you most, when working on new music?

„Hang out and make music is the only inspiration I need“

Andrew: We are a really close friends. So the chance to be able to hang out and make music is the only inspiration I need!

Anne: That sounds pretty amazing! And creative though! Did you always make music? And what does that mean for you?

Andrew: I started play music In my late teens. Before that I was heavily invested in sports. Solkyri is the only music group that I have ever been a part of.

Anne: Are there any bands you would like to mention as a big influence on your music?

Andrew: Real Estate, Deerhunter, Ovlov, Jon Hopkins and Ólafur Arnalds are some of my biggest influences.

Anne: What helps you to get into a state of creativity?

Andrew: Escaping from the daily grind of work definitely helps!

„We would like to fill the tour break with new recordings“

Anne: What’s up next for Solkyri?

Andrew: We are looking into recording some live performances to fill the void of not being able to play live at the moment. So hopefully we will have some more content to share with both our audiences at home and abroad. Other than that, we will continue with writing some new music.

Anne: I am very curious to see what happens next! Looking forward to experiencing some brand new Solkyri stuff! Thank you very much for your time and your answers! I appreciate it a lot! All the best to you.

Andrew: Thank you! Stay safe und well.

Solkyri was founded in Sydney in 2006. The band consists of Adam Mostek (guitar, keyboards), Andrew Pearsall (bass, synthesizer, percussion) and Nick Hall (drums, percussion, keyboards and guitar). „Mount Pleasant“ is the fourth album after „No House“ (2011), „Are You My Brother? (2013) and „Sad Boys Club“ (2015).

Listen to „Mount Pleasant“ by Solkyri on Spotify

Listen to „Mount Pleasant“ by Solkyri on iTunes