Während unserer Tour durch den Süden Spaniens letzten Sommer haben wir auch die wunderschöne Stadt Granada am Rande der Sierra Leone besucht.

Bei unserem Gang rund um die Alhambra war es mit Temperaturen um die 45 Grad kuschelig warm. Zum Glück gibt es im Garten überall Wasserläufe und kleine Brunnen, an denen wir unsere Trinkflaschen auffüllen konnten. Im Anschluss kam uns die durchaus aufgeheizte Altstadt schon fast angenehm kühl vor. Sonnenverwöhnt wie wir waren, gönnten wir uns dort im Anschluss an unsere Erkundungen leckere Tapas.

Alhambra und Universität

granada-alhambraGranada ist die Hauptstadt der Provinz Granada. Die Universitätsstadt gehört zu Andalusien. Die Römer gründeten sie einst unter dem Namen „Iliberis“. Im Zuge der islamischen Invasion wurde sie dann im 8. Jahrhundert in „Granada“ umbenannt. Die Hochschule der Stadt ist die größte Bildungseinrichtung Spaniens.

Die Alhambra ist die wohl bedeutendste Kasbah (Stadtburg) überhaupt. Sie gilt als eine der Haupt-Touristenattraktionen Spaniens. Wer sie besuchen möchte, besorgt am besten vorab im Internet Karten. An gut besuchten Tagen ist der Kauf direkt vor Ort nicht möglich.

Wir hatten bei unserem Besuch Glück und ergatterten noch zwei Karten für die Gärten der Alhambra. Ins Innere wären wir an diesem sonnigen Junitag nicht mehr gekommen. Allerdings hätten wir, im Nachhinein betrachtet, an einem Tag auch nicht die komplette Alhambra geschafft. Allein die Gärten sind so weitläufig, dass man sich locker einen kompletten Tag lang dort aufhalten kann. Besonders, wenn man wie wir mit der Kamera unterwegs und leicht für die kleinen Details am Wegesrand zu begeistern ist.

Maurische Kunst

Die Alhambra steht auf dem Sabika-Hügel im Herzen von Granada. Die Kasbah ist Teil des Weltkulturerbes. Sie wurde von den Mauren erbaut und ist einer der wertvollsten islamischen Kunstschätze.

Bei der Bauweise handelt es sich um eine Kombination aus befestigter Oberstadt mit einer separaten Zitadelle für den Machthabe. Diese Art der Burganlage ist typisch für das Mittelalter.

Granada – wir kommen wieder

Nicht nur die Alhambra, auch der Rest der Stadt sind mindestens einen weiteren Besuch wert. Daher haben wir uns auch fest vorgenommen, bald wieder nach Granada zu reisen.

Neben der Burg und dem maurischen Albacín Viertel, von dem aus man einen guten Blick auf den Sabika-Hügel hat, möchten wir unter anderem auch noch die Kathedrale, die Grabkapelle La Capilla Real und den berühmten Aussichtspunkt El Mirador de San Nicolás genauer unter die Lupe nehmen. Außerdem gibt es in der Altstadt noch jede Menge Tapas-Bars und kleine interessante Geschäfte zu entdecken.