Die Stadt Curridabat in Costa Rica hat jetzt alle bestäubenden Tieren als Bürger anerkannt. Kolibris, Bienen, Schmetterlinge und Fledermäuse haben dort jetzt Rechte.

Curridabat wird auch „Sweet City“ genannt. Warum das so ist, wird schnell klar, wenn man sich mit der Stadt beschäftigt. Bei der Stadtplanung wird dort seit einiger Zeit besonderer Wert auf die Verbindung und den Einklang zwischen Menschen und Wildtieren gelegt.

bienen-als-buerger-2

Im Rathaus der Stadt wurde die Bestäubung von Pflanzen zum Schwerpunkt der Stadtentwicklung erklärt. Die Initiative hatte sich aus dem Wunsch und der Notwendigkeit, die Grünflächen der Stadt zu erhalten, entwickelt.

Neue Visionen für die Stadtentwicklung

„Wir haben eine neue Vision für die Entwicklung unserer Stadt. Wir sehen die bestäubenden Tiere als Grundlage unseres Wohlstandes. Sie sind die Berater der Natur. Sie sorgen dafür, dass unsere Umwelt am Leben bleibt und sie verlangen nichts dafür. Wir haben den Plan, jede Straße in einen Biokorridor und jedes Viertel in ein Ökosystem umzuwandeln. Darum müssen wir eine Beziehung zu ihnen aufbauen.“,

heißt es in einer Pressemitteilung des Bürgermeisterbüros. Dem ehemaligen Bürgermeister von Curridabat, Edgar Mora, wird der Verdienst zugeschrieben, die Stadt während seiner 12-jährigen Amtszeit in einen Zufluchtsort für wilde Tiere verwandelt zu haben.

Bienen sichern unser Überleben

„Wir sollten die Stadtplanung in Zukunft bis zu einem gewissen Grad in Einklang mit der Natur bringen. Es sollte nicht mehr umgekehrt sein“,

bienen-als-buerger-4

sagte Edgar Mora weiter. Nachdem er aus einem Bericht erfahren hatte, dass Städter⋆innen dazu neigen, die Natur zu verteidigen, weil sie sich nicht in ihrer unmittelbaren Nähe befindet, hatte ihn das Thema nicht mehr losgelassen.

„Sie fühlt sich für uns wie ein fernes Konzept an, weil sie so weit weg ist. Wenn es darum geht, die Natur in unserer unmittelbaren Umgebung zu schützen, gehen wir darum nachlässig mit ihr um.“

Wir müssen unser Verhalten ändern

 

Wenn es nach Mora geht, würden wir alle dieses Verhalten so schnell wie möglich ändern. Wenn seine Ideen Schule machen, könnte sich schon bald so einiges zum Positiven wenden.

Insekten und andere bestäubende Arten sind durch den Einsatz von Pestiziden weltweit stark bedroht. Sie zu schützen, ist eine der wichtigsten Aufgaben für die Menschheit. Es ist wichtig, dass wir sie als solche erkennen.

Besonders Wildbienen gehören zu den wichtigsten Arten auf unserem Planeten. Sterben sie, stirbt die Natur und mit ihr unsere Nahrungsgrundlage. Wer aktiv Bienenschutz betreiben möchte, kann hier im Blog unter anderem erfahren, wie ein Insektenhotel funktioniert und wie man eine Bienentränke baut.

bienen-als-buerger-3

Quelle/source: Live Kindly