MusicRadar hat entschieden: Laura-Mary Carter von den Blood Red Shoes ist die beste Alternative Gitarristin der Welt.

Vor ein paar Tagen kürte MusicRadar die zehn besten Alternative Gitarrist⋆innen der Welt. Die ausgezeichneten Künstler⋆innen waren zuvor von den MusicRadar Leser⋆innen gewählt worden. Ausgezeichnet wurden die innovativsten, kreativsten und fingerfertigsten Spieler⋆innen.

Laura-Mary Carter von den Blood Red Shoes hat es mit ihrer überzeugenden und seit Jahren erstklassigen Technik wohlverdient auf Platz 1 geschafft.

Laura-Mary Carter legt ihre Seele offen

laura-mary-carter

Blood Red Shoes. Bild / Picture: Sonic PR

In Projekten mit zwei Musikern sind die Anforderungen an den⋆die Gitarrist⋆in um ein Vielfaches höher, als in Bands mit klassischer Besetzung. Es gibt keine Möglichkeit, sich hinter Bandkolleg⋆innen zu verstecken. Du stehst vor deinem Publikum und legst deine Seele offen.

Laura-Mary hat definitiv bewiesen, dass sie ihre Rolle perfekt beherrscht. Einige ihrer männlichen Kollegen aus dem Genre spielt sie dabei locker an die Wand. Selbstbewusst und vor ausgelassener Glückseligkeit und Ausdauer nur so strotzend.

Die weiteren Platzierungen

In der Reihe der ausgezeichneten Gitarrist⋆innen befindet sich Laura-Mary in guter Gesellschaft. Der zweite Platz ging an Lee Maria von Bring Me The Horizon, Platz 3 hat sich Mike Sullivan von Russian Circles gesichert, Platz 4 glänzt auch mit musikalischer Weiblichkeit – Chelsea Wolfe hätte, wenn es nach mir gegangen wäre, jedoch auch Platz 2 verdient. Getreu ihrem Motto „I wanted to write heavy songs that are fun to play and that I could really lose myself in“ („Ich wollte harte Songs schreiben, die beim Spielen Spaß machen und in denen ich mich verlieren kann“) haut sie ihr Publikum regelmäßig vom sprichwörtlichen Hocker.

Platz 5 teilen sich Cook Craig, Joey Walker and Stu Mackenzie von King Gizzard And The Lizard Wizard. Auch Yannis Philippakis und Jimmy Smith von Foals wurden prämiert. Dazu gesellen sich außerdem Emma Ruth Rundle (Hier im Blog zu finden in der Musikliste für den April 2019), Dustin Kensrue und Teppei Teranashi von Thrice auf Platz 8, Andy Bell, Mark Gardener von Ride auf Platz 9 und Aaron und Bryce Dessner von The National auf Platz 10.

Die Blood Red Shoes gründeten sich 2005 in London. Das Projekt besteht aus der 1987 dort geborenen Gitarristin und Sängerin Laura Mary Carter und dem Drummer Steven Ansell aus Essex. Zuvor hatten sie bei Lady Muck und Cat On Foam gespielt.

300 Live-Konzerte in zwei Jahren

Nachdem sie im Jahr 2007 bereits unglaubliche 300 Konzerte zusammen gespielt hatten, wurde das Label V2 auf die beiden Talente aufmerksam und nahm sie unter Vertrag. Am 14. April 2008 erschien dann die Debutplatte „Box Of Secrets“ – dicht gefolgt von „Fire Like This“ (2010), „In Time To Voices“ (2012), „Blood Red Shoes“ (2014) und „Tied At The Wrist: Early Recordings“ (2015). Zwischen 2015 und 2019 gab es dann eine kleine Auszeit, die die beiden nutzten, um alleine Musik zu machen. Im April diesen Jahres erschien dann mit „Get Tragic“ der nächste gemeinsame Meilenstein (Hier im Blog zu finden in der Musikliste für den Mai 2019).

Hat Euch mein Artikel gefallen? Das freut mich! Um in Zukunft nichts mehr zu verpassen, abonniert gerne meinen Newsletter. Ich freue mich auf Euch.

Quelle / source: MusicRadar
Bilder / pictures: Sonic PR