Das Jahr neigt sich dem Ende zu – die gute Musik zum Glück nicht. Wir haben heute 12 Songs für Euren Dezember für Euch auf Lager. Natürlich wieder inklusive Playlisten für iTunes uns Spotify.

Wenn Ihr auf der Suche nach Songs seid, die Euch mindestens in den nächsten vier Wochen begleiten werden, seid Ihr hier an der richtigen Stelle. Matze, Valentin und ich haben wieder ein paar echte Perlen ausfindig gemacht.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Hören. In ziemlich genau vier Wochen gibt es dann die Songs des Jahres. Bleibt also am besten dran.

  1. Nick Cave & The Bad Seeds – „Waiting For You“ vom Album „Ghosteen“

    Valentin konnte die Veröffentlichung der neuen Nick Cave Platte kaum erwarten. Als er dann das Ergebnis auf Platte gepresst in der Hand hielt, schlug sein Herz höher.

    „Bei diesem wieder mal unglaublich gelungenen Werk von Nick Cave & The Bad Seeds“ ist es schwierig einen Favoriten zu finden – es handelt sich dabei um ein perfektes Gesamtkunstwerk. Ich habe trotzdem mal den für mich besonders schönen Song ‚Waiting For You‘ rausgepickt.“

  2. Caspian – „Flowers of Light“ (Vorauskopplung vom für 2020 angekündigten Album „On Circles“)

    Wir alle haben vermutlich vor Freude einen kleinen Hüpfer hingelegt, als wir vom geplanten neuen Album von Caspian erfuhren. Die erste Single ist schon da, Matze hat sie auf unsere Liste gesetzt.

    „Darauf habe ich mich fast noch ein bisschen mehr gefreut, als auf das neue Tool Album: Ein erstes Lebenszeichen der neuen Caspian Platte! Die erste Vorauskopplung von „On Circles“, das im Januar erscheinen soll, übertrifft schon mal meine Erwartungen. Ein wirklich großartiges Stück Post-Rock!“

  3. Torche – „Admission“ vom Album „Admission“

    Valentin schwärmt für Torche

    „Torche gibt es schon länger. Ich habe die Sludge Band aus Miami jetzt erst für mich entdeckt. In ihrer Musik steckt viel Stoner-Einfluss. Ich freue mich schon, sie im kommenden Jahr als Vorband von Russian Circles sehen zu dürfen. Hier der Titeltrack aus dem im Juli erschienen Album ‚Admission‘, der (in diesem Fall) etwas (angenehm) poppiger geraten ist.“

  4. Shana Falana – „Go Higher“ vom Album „Darkest Light“

    Die Shoegazer Band Shana Falana, die derzeit von Kingston, New York aus agiert, wurde 2011 in Brooklyn gegründet. Die beim Label Team Love Records gesignte Band besteht aus Shana Falana und Michale Amari. Ich habe die Musiker bereits nach den ersten Takten, die mir unlängst über Band Camp angespült wurden, fest ins Herz geschlossen. Zum Reinhören möchte ich Euch hiermit „Go Higher“ vom gerade erschienenen Album „Darkest Light“ vorschlagen.

  5. And you will Know us by the Trail of Dead – „Don’t Look Down“ vom Album „X: The Godless Void And Other Stories“

    Matze hat mich total überrascht, als er mit der Nachricht von der neuen Trail Of Dead Platte um die Ecke kam. Was eine Freude! Er hat „Don’t Look Down“ gelistet und findet folgende (lobenden) Worte dazu.

    „Im Gegensatz zur neuen Caspian Single, habe ich mit dieser Veröffentlichung gar nicht gerechnet. Umso größer ist die Freude über den ersten neuen Song seit mehr als fünf Jahren. Der Stil der Band hat sich ein bisschen hin zu den alten Post-Punk Zeiten der ‚Source, Tags & Codes‘ Ära.‘ zurückentwickelt. AYWKUBTTOF beweisen für mich damit ein weiteres Mal ihre Vielfältigkeit. Reinhören lohnt sich!“

  6. Amplifier – „The Eternal“ (Single)

    „Der November ist ein Monat voller positiver Lebenszeichen“, freut sich Matze. „Das nächste kam von Amplifier, deren Meisterwerk ‚The Octopus‘ nun schon acht stolze Jahre alt ist. In der Zwischenzeit hat die Band weitere Alben veröffentlicht, die, von ein paar einzelnen Stücken abgesehen, nicht wirklich zu mir durchgedrungen sind. Für mich finden sie mit den Prog-Rock Tönen auf der neuen Platte zu ihrer alten Stärke zurück.“

  7. Rey Pila – „Disciples IV“ (Single)

    Rey Pila ist eine von Valentins Ausgrabungen des Monats.

    „Strokes Frontmann Julian Casablancas entdeckte die mexikanische Band Rey Pila. Mit ihrem Sound hätte die Truppe auch in den 1980er Jahren Erfolg gehabt. Die aktuelle Single erinnert finde ich sehr an Depeche Mode oder frühe Sachen von Nine Inch Nails.“

  8. Amadou & Mariam – „Je pense à toi“ vom Album „Je pense à toi“

    Der folgende Hinweis meines Vaters brachte mich auf diese Künstler und speziell dieses Stück Musik.

    „Amadou und Mariam sind ein musikalisches Duo aus Mali, bestehend aus Mariam Doumbia und Amadou Bagayoko. Das Paar, auch bekannt unter dem Namen ‚Das blinde Paar von Mali‘, hat sich am Institut für Junge Blinde Mitte der 1970er Jahre gefunden.“

    Mit ihrer Musik verzaubern mich die beiden und lassen mich in Gedanken auf die Reise gehen.

  9. Somnambulist – „nêiyawak“ vom Album „nipiy“

    Obgleich er aus einem komplett anderen Genre stammt, schmiegt sich dieser Song perfekt an seinen Vorgänger von Amadou & Mariam an. Es lohnt sich also auf jeden Fall, sie hintereinander zu hören. Um das zu tun, müsst Ihr nur in der unten angefügten Playlist bei iTunes oder Spotify auf den Playbutton klicken und schon kann es losgehen.

    „Somnambulist“ bedeutet auf deutsch übersetzt „Schlafwandler“. Der Name passt perfekt zum mystischen und düsteren Sound des Projekts von Alustrium und Galactic Empire Gitarristen Chris Kelly. Wer die beiden Progressive/Technical Death Metal Combos schon mal gehört hat, kann ihren Ursprung erahnen.
    somnambulist

  10. Trent Reznor & Atticus Ross – „Nun With a Motherf* & *ing Gun“ vom „Watchmen“ Soundtrack

    „Aus einem Soundtrack einen Song herauszufiltern ist ziemlich schwierig“, findet Valentin. „Allerdings geht dieser Tune von Trent Reznor und Atticus Ross vom Soundtrack der wunderbaren neuen Serienverfilmung der Watchmen besonders ins Ohr!“

  11. Moanaa – „Crystal“ vom Album „Passage“

    Moanaa stammen aus Bielsko Biała in Polen. Dort hat sich die Gruppe 2008 gegründet. Das gleichnamige Debut erschien 2010 als EP. Inzwischen treten Moanaa im Vorprogramm von Größen wie Tides From Nebula, und At The Soundawn auf. Mit ihrer gekonnten Mischung aus Post-Rock und Sludge-Metal machen sie anderen Bands aus dieser Ecke ordentlich Dampf. „Passage“ ist die inzwischen vierte größere Veröffentlichung. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und lege Euch mal „Crystal“ zum Ausprobieren vor.

  12. Envy – „A Step in the Morning Glow“ – Vorauskopplung vom Album „The Fallen Crimson“

    Matze blickt zurück.

    „Post-Hardcore aus Japan. Das war, wenn man meine Jahrescharts anschaut, 2019 definitiv einer meiner musikalischen Schwerpunkte. Envy sind hier quasi die Urväter, die seit Beginn der 90er abliefern – diesmal besonders starke Themen, japanische Lyrics und kraftvolle Shouts. ‚A Step In The Morning Glow‘  ist für mich die vierte vielversprechende Vorauskopplung dieses Monats.“

    Inzwischen ist übrigens das komplette Album „The Fallen Crimson“ erschienen.

  13. Desert Sessions – „Far East For The Trees“ vom Album „Desert Sessions 11 & 12“

    Wie hier schon das ein oder andere mal erwähnt wurde, folgen unsere Listen keiner Charts-Logik. Darum ist es auch möglich, dass der Ehrenplatz auf Platz 13 landet. Genau, Ihr habt richtig gelesen: Zur Feier der letzten Monatsliste des Jahres haben wir heute 13 statt 12 Songs für Euch. Wir hätten sonst auch einfach zu viel gute Musik rausgeschmissen.

    Diese Platte ist für uns alle drei etwas ganz Besonderes. Sie hat es verdient, in dieser Liste eine hervorgehobene Position einzunehmen. Ich habe mir erlaubt „Far East For The Trees“ daraus auszuwählen, weil das Stück, wie ich finde, besonders viel Lust macht, das sehentlich herbei gewünschte neue Werk von Josh Homme komplett zu hören. Ihr könnt es also als Appetithäppchen betrachten. Aufgenommen hat Josh die Teile elf und zwölf der Desert Sessions bereits Ende 2018 auf seiner Joshua-Tree-Ranch. Erschienen sind sie vor einigen Tagen.

    Unterstützt haben ihn dieses Mal unter anderem Künstler wie Les Claypool von Primus, Billy Gibbons von ZZ Top und Jake Shears von Scissor Sisters. Gegründet wurde das Projekt 1997 von Josh gemeinsam mit dem Kyuss Schlagzeuger Brant Bjork. Zuletzt hatten sie unter dem Namen „Desert Sessions“ 2003 gemeinsam Musik aufgenommen.

Hier findet Ihr unsere Playlist auf Spotify

iTunes Fans werden hier glücklich

Hat Euch unsere Liste gefallen? Abonniert gerne meinen Newsletter. Dann halte ich Euch in Zukunft über neue Beiträge auf meiner Seite auf dem Laufenden.

Kaffeekasse

Wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt, kostet es viel Zeit, Liebe und Konzentration, Artikel wie diese zu schreiben und zu bauen. Was dabei meistens sehr hilft, ist Kaffee. Wer mir gerne ein Tässchen spendieren möchte, kann das über meinen Paypal-Me-Link gerne tun: paypal.me/cardamonchai

Danke schön!

Songs für den Dezember