Kennt Ihr schon die Vetzgerei? Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen ungewohnt weil man vielleicht zuerst denkt: vegan und Metzger, das passt nicht zusammen. Genau darum handelt es sich jedoch – um eine vegane Metzgerei in Berlin.

Die Grillsaison ist in vollem Gange. Habt Ihr Lust auf veganes Steak? Bereits seit 2016 gibt es in Berlin die Vetzgerei. Damals ist auch dieser Artikel das erste Mal erschienen. Ich habe ihn ein bisschen aufgehübscht und aktualisiert.

Veganes Steak aus der Vetzgerei

vegane-metzgereiPaul und Sarah Pollinger, Gründer der Vetzgerei möchten in ihrer veganen Metzgerei Vurst und Vleisch verkaufen, das sich von anderen Produkten, die wir aus dem Supermarkt und aus dem Bioladen kennen, abhebt. Ihr kennt die beiden vermutlich schon von FreiVon-Schuhe, denn auch ihre veganen Schuhe kommen gut an.

2016 sorgten Sarah und Paul mit dem Slogan „Die Vetzgerei – Für glückliche Würstchen“ für ordentlich Furore. Im Angebot haben sie vor allem handfeste Produkte wie Aufschnitte und verschiedenste Vurstspezialitäten. Zwischen 12 und 17 Uhr gibt es, so lange der Vorrat reicht, warme Gerichte direkt aus der Theke. Dazu gibt es immer eine leckere Scheibe Brot.

Mittagsimbiss und Catering

vegane-metzgereiNeben dem klassischen Mittagsimbiss mit veganer Metzgertheke gibt es auch ein umfangreiches Catering-Angebot bei der Vetzgerei. Wer also in Berlin arbeitet und für die nächste Firmenfeier noch was sucht: hier solltet Ihr auf alle Fälle fündig werden.

„Wir verzichten komplett auf industrielle Herstellung und arbeiten, soweit wie möglich, mit unverarbeiteten Zutaten.“,

heißt es auf der Webseite der Vetzgerei.

Nachhaltigkeit ist den beiden sehr wichtig und sie versuchen sie in allen Bereichen ihres Unternehmens zu leben. Verpackt wird in Pfandgläser und biologisch abbaubare Behälter. Sarahs und Pauls erklärtes Ziel ist es, irgendwann komplett auf Wegwerf-Verpackungen zu verzichten.

Regionale Zutaten und Workshops für mehr Lebensmittelwertschätzung

vegane-metzgereiSo gut wie alle Zutaten sind bio-zertifiziert. Außerdem wird vor allem mit saisonalen und regionalen Produkten gearbeitet. Wenn am Abend mal was übrig bleibt, wird mit Foodsharing-Projekten zusammengearbeitet.

Insgesamt besteht das Vetzgerei-Team inzwischen aus sieben Personen – jede*r von ihnen darf seine*ihre Ideen mit einbringen. Wer sich für das Thema Lebensmittelwertschätzung interessiert, kann beim Team der Vetzgereich Workshops zu diesem Thema belegen. Denn mal Hand auf’s Herz: Wer weiß heute eigentlich noch, wie man Gemüse für den Winter einmacht?

Hat Euch der Beitrag gefallen und Ihr würdet in Zukunft gerne mehr von mir lesen? Dann abonniert gerne meinen Newsletter. Ich freue mich auf Euch!

Quelle und Bilder: Vetzgerei Berlin