Werbung*

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. macht sich seit vielen Jahren für die Meere stark. Aktuell hat die NGO eine große Petition gegen illegale Fisch-Rückwürfe gestartet.

Bei der industriellen Fischerei landen unzählige kleine und junge Fische sowie andere Meerestiere, die nicht als „Speisefisch“ verkauft werden können, in den Netzen.

Den Fischern sind ihre Fangquoten wichtig. Weil der Beifang nicht angerechnet wird, werden die Tiere verletzt zurück ins Meer geworfen. Dort verenden sie qualvoll. Die Rückwürfe sind nicht nur illegal, sie bedeuten für die hilflosen Meeresbewohner oft einen schmerzhaften Todeskampf.

Respektloser Umgang mit Meeresbewohnern

Deutsche UmwelthilfeDadurch, dass vermehrt junge Fische auf diese Art und Weise sterben, stehen durch diesen respektlosen Umgang mit der marinen Tierwelt die Fischbestände der Zukunft auf dem Spiel. Schon heute leben kaum noch Fische in unseren Meeren. Immer mehr Arten sind bedroht, oder bereits ausgestorben.

Wird es dem Nachwuchs so schwer gemacht, wird es möglicherweise schon bald gar keine Tiere mehr im Ozean geben. Auf diese Weise wird es nahezu unmöglich, dass neue Generationen nachkommen. Verschmutzung und Abfall im Meer tun ihr Übriges.

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. sammelt Unterschriften

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. möchte mindestens 100.000 Unterschriften sammeln. Diese sollen der Fischereiministerin Julia Klöckler übergeben werden und zwar möglichst noch vor der Festlegung der neuen Fangquoten, die im Oktober ansteht.

Rund 3.000 Unterschriften sind noch nötig, damit das Ziel erreicht wird. Jede Stimme zählt. Darum würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr die Petition mitzeichnet. Ihr könnt das ganz leicht unter dem folgenden Link tun:

PETITION JETZT MITZEICHNEN

Deutsche UmwelthilfeWas Ihr noch zum Schutz der Meere tun könnt? Sammelt jedes Mal, wenn Ihr am Strand seid, soviel Müll auf, wie Ihr tragen könnt. Und verzichtet am besten komplett auf Fisch. Viele leckere und Fisch-freie Rezepte findet Ihr bei mir im Blog. Außerdem halte ich Euch natürlich auch weiterhin immer wieder mit Nachrichten zum Thema Meeresschutz auf dem Laufenden.

In Zukunft nichts mehr verpassen

Wenn Ihr in Zukunft nichts mehr verpassen wollt, dürft Ihr gerne meinen Newsletter abonnieren. Ich freue mich auf Euch.

Wie wir mithilfe einer simplen Handy-App alle gemeinsam etwas gegen die drohende Plastikflut im Meer tun können, könnt Ihr hier nachlesen.

*Dieser Beitrag enthält Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung