Wenn man so richtig schön ausgepowert vom Sport kommt, darf es gerne mal etwas richtig Kräftiges sein. Wie wäre es zum Beispiel mit einem tollen veganen Chili mit selbst gebackenem Fladenbrot? Matze hat sich da vor Kurzem ein tolles neues Rezept ausgedacht.

Wer nach einem aktiven Tag Hunger hat, holt sich gerne einen Nachschlag. So will es das Gesetz. Und aus diesem Grund sind die Portionen hier auch nicht knapp bemessen. Aber das kennt Ihr ja von uns schon.

Vorsicht: Für das Chili braucht Ihr etwas Vorbereitungszeit, da die Bohnen eingeweicht werden müssen. Das macht Ihr am besten über Nacht. Natürlich könnt Ihr sie auch morgens ins Wasser legen und abends verarbeiten. Wie es Euch am besten passt. Auch die Fladenbrote könnt Ihr, wenn Ihr wollt schon morgens vorbereiten. Der Teig muss auch ein Weilchen gehen.

Zutaten Fladenbrot

  • Veganes Chili500 g helles Dinkel- oder Weizenmehl
  • 350 ml Wasser
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • Sesam oder Schwarzkümmel

Zubereitung Fladenbrot

Packt einfach alles zusammen in eine große Rührschüssel und knetet es zu einem Teig. Packt ihn warm ein (Ihr könnt zum Beispiel einen Deckel auf die Rührschüssel machen und ihn darin unter die Bettdecke packen) und lasst ihn rund zwei Stunden gehen.

Heizt den Backofen auf 250 Grad vor. Teilt den Teig in vier Teile auf und formt daraus runde oder ovale flache Brötchen. Gebt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und drückt mit dem Finger ein paar Vertiefungen hinein. Ihr könnt sie nun noch mit Wasser bestreichen und mit Schwarzkümmel oder Sesam bestreuen.

Backt die Fladenbrote für acht Minuten und legt sie anschließend zum Abkühlen auf einen Rost.

Zutaten veganes Chili

  • 1/4 – 1/2 Gemüsezwiebel
  • 100 g Sojagranulat
  • 1 Spitzpaprika
  • 1 Dose Mais
  • 100 g getrocknete Bohnen (Black Eyed Beans)
  • 1 große Dose geschälte Tomaten
  • 1 – 2 Chilischoten
  • Sojasauce
  • Agavendicksaft
  • Paprikapulver
  • Raucharoma

Zubereitung veganes Chili

Weicht die Bohnen für rund sechs Stunden in der dreifachen Menge Wasser ein. Gebt einen guten Schuss Essig dazu. Wenn Ihr größere Bohnen verwendet, als wir hier im Rezept, lasst sie lieber für 12 Stunden einweichen. Black Eyed Beans sind ziemlich klein, die brauchen nicht so lange. Das steht aber auch meistens auf der Packung.

Vermischt das Sojagranulat mit etwas Sojasauce, Paprikapulver und Raucharoma und brüht die Mischung mit kochendem Wasser auf. Sie sollte gut bedeckt sein. Lasst sie für rund zwei Minuten ziehen und gießt sie dann durch ein Haarsieb. Achtung: Den Sud nicht wegschütten, sondern in einem Gefäß sammeln.

Schneidet die Zwiebel, die Chilis und die Paprikaschoten in Würfel. Schwitzt die Zwiebel in einem großen Topf an. Wenn die Stückchen schön glasig sind, kommen die Paprika- und Chiliwürfel dazu. Gießt den Agavendicksaft darüber, dann karamellisiert das Gemüse schön. Bratet es unter ständigem Rühren an. Gebt das vorbereitete Sojagranulat hinzu. Röstet es gut an und hebt im Anschluss die Bohnen und den Mais unter.

Löscht die Mischung mit dem Balsamicoessig und der Sojasauce ab. Gebt die Tomaten und den aufgehobenen Sud hinzu. Füllt die Tomatendose bis zur Hälfte mit Wasser und gießt nochmal nach. Lasst Euer veganes Chili für ein halbes Stündchen auf kleiner Flamme köcheln. Schmeckt es mit Paprikapulver ab und serviert es zusammen mit dem Brot.

Matze & Anne wünschen guten Appetit! heart

💬 Jetzt einen Kommentar hinterlassen