Werbung & Affiliate Link*

Vor einiger Zeit habe ich hier im Blog die Schallzahnbürste von happybrush vorgestellt. Seitdem hat sich einiges getan. Inzwischen gibt es nicht nur verschiedene Modelle der happybrush. Das Startup hat auch verschiedene vegane Zahnpasten im Angebot.

Vegane Zahnpasta von HappybrushWenn sich einige jetzt fragen: Was kann denn an Zahnpasta nicht vegan sein? Herkömmlichen Zahnpasten wird beispielsweise Lactoferin zugesetzt. Dieser Stoff wird aus Kuhmilch gewonnen und soll angeblich Bakterien im Mund bekämpfen. Außerdem ist gerne mal Glycerin aus tierischen Fetten drin und auch Bienenprodukte finden Verwendung.

Kein Gedöns

Dass große Kosmetikkonzerne auch nicht davor zurückschrecken, Dinge wie den Industriereiniger Trichosan in ihre Zahnpasta zu packen und was Flourid mit uns macht, steht auf einem anderen Zettel, sollte aber beim Zahnpastakauf auch nicht vergessen werden.

Bei happybrush verzichtet man auf all dieses Gedöns. In die Zahnpasta kommen nur Dinge rein, die man auch bedenkenlos runterschlucken könnte. Alle Zutaten sind transparent aufgelistet und ergeben wirklich Sinn.

Vegane Zahnpasta von HappybrushDas Zahn-Startup vertreibt inzwischen die drei Sorten „Supermint„, „Superwhite“ und „Superblack„. „Supermint“ enthält Xylitol, Minzöl, Cerbamid und Zink. Xilitol und Minöl reinigen und sorgen für frischen Atem, während Cerbamid und Zink Beläge sanft entfernen.

Saubere Zähne

„Superwhite“ wurde speziell für Leute hergestellt, die gerne Kaffee, schwarzen Tee und bunte Gewürze konsumieren. Sie schmeckt nach Spearmint und reinigt die Zähne mit Kieselsäure.

„Superblack“ putzt die Zähne mit Aktivkohle. Ja, dieser Trend aus dem Beautysektor ist inzwischen auch bei der Zahnhygiene angekommen. Im Vergleich zu den Pasten herkömmlicher Hersteller, kommt in den Tuben von Happy Brush jedoch zusätzlich nichts vor, was die Zähne angreifen würde. Ganz im Gegenteil: Calcium soll die Remineranilisierung der Zähne unterstützen.

Vegane Zahnpasta von HappybrushIch habe alle drei Sorten getestet und bin zu folgendem Fazit gekommen: Die Zähne werden mit allen drei Sorten schön sauber. Vom Geschmack her mag ich die „Superwhite“ am liebsten. Ein frisches Gefühl im Mund, das auch lange anhält, hat man aber bei allen Sorten.

Vegane Zahnpasta in verschiedenen Sorten

Ich verwende die Pasten derzeit im Wechsel, wenn es viel Kurkuma zum Abendessen gegeben hat, putze ich mit der „Superblack“ oder „Superwhite“ und morgens nach dem Aufstehen gerne mit der „Supermint“.

Ich persönlich verwende schon seit langer Zeit vegane Biozahnpasta unterschiedlicher Hersteller. Dabei fiel mir auf, dass die meisten davon ein Bisschen salzig im Geschmack sind. Das trifft auf die Pasten von happybrush nicht zu. Mich stört das Salz in den Sorten anderer Hersteller nicht, aber sollte das jemandem, der sich eine vegane Zahnpasta wünscht, unangenehm sein, würde ich vielleicht mal die happybrush Sorten ausprobieren.

Vegane Zahnpasta von HappybrushIch persönlich finde es toll, dass die Firma um die beiden sympathischen Gründer Flo und Stefan so einen Erfolg hat und sie inzwischen so viele schöne Dinge für schöne Zähne verkaufen. Vielleicht gibt es ja auch irgendwann eine Sorte mit B12, das wäre für mich noch ein besonderes Highlight. Außerdem wären Tuben aus recyceltem Kunststoff noch toll. Was nicht ist, kann ja noch werden. Immerhin sind die Tuben aus Laminat schon heute zu 100 Prozent recycling-fähig.

Alle Zahnpasten werden in Deutschland hergestellt, sind vegan und, was Allergiker interessieren dürfte, glutenfrei. Auf Mikroplastik und andere schädliche Inhaltsstoffe wird aus Überzeugung verzichtet.

Kooperation mit Viva Con Agua St. Pauli

Vegane Zahnpasta von HappybrushDas neueste Projekt bei Happybrush: Brush For Water. Dabei handelt es sich um eine Kooperation mit Viva Con Agua St. Pauli. Mit dem Kauf einer Zahnbürste aus der Agua Blue Edition unterstützt man automatisch den Bau eines Brunnens in Äthiopien.

Auf den Bildern seht Ihr übrigens einen kleinen Less Waste Life Hack von mir: Ich bringe eine Aktenklammer am oberen Rand der Zahnpastatube an. Wenn die Zahnpasta zur Neige geht, kann ich sie einrollen und auf diese Art bis auf das letzte Bisschen Zahnpasta leer machen. Nicht schlecht, oder?

Hier findet Ihr meinen Testbericht zur Schallzahnbürste von happybrush.

Zur Homepage von happybrush geht es hier entlang

💬 Jetzt einen Kommentar hinterlassen

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung und Affiliate Links. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Infos zum Thema Werbekennzeichnung in meinem Blog findet Ihr auf meiner Transparenz-Seite.