YOLO - You only live onceMacht Ihr Euch auch immer viel zu viele Gedanken, ob Ihr etwas tun, oder vielleicht doch lieber lassen solltet? Ärgert Ihr Euch immer wieder darüber, dass Ihr einfach viel zu vernünftige Entscheidungen trefft? Ich habe da einen Tipp für Euch: #YOLO!

Man liest das ja immer wieder. Hipster haben es auf ihren Jutebeuteln und Unterhemdchen stehen, Instagram-Bilder sind damit getaggt und von den Kids an der Ecke hört man es schon seit Monaten nicht mehr, weil es jetzt wieder out ist, denn inzwischen gibt es zu #YOLO sogar schon einen Wikipedia-Eintrag.

2012 wurde #YOLO zum Wort des Jahres gekürt. Gut, dass es gegen „FU“ (Ich werde das hier nicht näher erläutern) gewonnen hat.

Was bedeutet denn nun #YOLO?

YOLO - You only live onceWo genau das Wort seinen Ursprung hat, lässt sich heute nicht mehr ermitteln. Verbreitet hat es sich primär über das Internet. #YOLO ist eine Abkürzung und bedeutet so viel wie „You only live once“ – „Man lebt nur einmal“.

#YOLO ist als Aufforderung zu verstehen, Dinge einfach zu tun, auch, wenn sie unter Umständen ein Risiko bedeuten. So was Ähnliches wie „No Risk – No Fun“ Anfang der 90er und „Live fast, die young“ in den 60ern. Vielleicht in einer etwas abgeschwächteren Variante. Aber das behaupten böse Zungen.

Denn #YOLO bedeutet nicht immer gleich „Komplett ausrasten, bis zum Verlust der Muttersprache“. Sondern kann auch einfach heißen „Probier die Ausbildung doch mal aus, Du kannst Dich immer noch für was Anderes entscheiden“, „Ruf Ihn doch einfach mal an und verabredet Euch, dann könnt Ihr immer noch reden“. Irgendwie ist #YOLO also doch ein kleines Bisschen vernünftig. Aber eben auch nur ein kleines Bisschen. Vernünftiger zu sein, als „Live fast, die young“ ist ja auch gar nicht so schlecht. Behaupte ich jetzt einfach mal so.

#YOLO ruft zum Freisein auf

YOLO - You only live onceEinfach mal frei sein. Das tun und lassen, was in diesem einen Moment Spaß macht, ohne über die Konsequenzen nachzudenken, oder darüber, ob es vielleicht unvernünftig sein könnte.

#YOLO ist definitiv etwas Positives. Etwas, das wir alle viel mehr beherzigen sollten. Entstanden aus einem einzelnen, heute nicht mehr nachvollziehbaren Ausbruch aus unserer viel zu vernünftigen, in Planungstabellen lebenden Gesellschaft.

Und auch das ist #YOLO. Die Entstehung der Wortschöpfung lässt sich nicht mehr zurückverfolgen. Einfach etwas herausbrüllen, ins Netz stellen. Für alle verfügbar machen. Ganz im Sinne einer neuen, jungen Generation, die sich Luft machen will. „Ich brauche meinen Namen nicht darunterzuschreiben. Ihr könnt es ruhig alle verwenden. #YOLO gehört uns allen“! Dieser Satz gilt natürlich weder für meine Texte noch für meine Fotos, ich bin und bleibe altmodisch. tongue

„Life is what happens to you while you are buisy making other plans“ –
„Das Leben ist das, was passiert, während du drüber nachdenkst!“

John Lennon wollte damit wohl das Gleich aussagen. #YOLO ist also in Wirklichkeit gar nichts so Neues. Und es reicht noch viel weiter zurück, den schon der römische Kaiser wusste, dass

„Carpe Diem“ – „Genieße den Tag“

wichtig ist für ein glückliches Leben.

Für mich ist #YOLO ein Aufruf an unsere Gesellschaft. Ein Aufruf, einfach mal wieder die Zweifel sein zu lassen und zu machen, wo nach einem ist. Die Wand zu streichen, die Haare zu färben, tolle Menschen einfach anzusprechen, die Achterbahn zu besteigen, Spaß zu haben und den anderen Kram morgen zu erledigen. Denn, hey: #YOLO!

Und gerade weil #YOLO so unvernünftig klingt,

„eine abgehakte Abkürzung aus dem Internet, ich bitte Euch, das darf doch nicht in den Duden!“

ist es so toll. Es muss so sein, denn nur so wie es ist, kann es auch etwas bewirken.

John-Lennon-in-sketch-by-Julianaa27Das Slangwort soll übrigens laut der freien Enzyklopädie seit Ende 2011 fester Bestandteil der Jugendkultur sein.  Ich meine, es schon früher gelesen bzw. gehört zu haben, aber lassen wir das mal so stehen. Wie weiter oben schon vermerkt kann man den ursprünglichen Schöpfer der Abkürzung heute sowieso nicht mehr finden.

Salonfähig gemacht wurde es u. A. durch den Song „The Motto“ von Drake.  Zuvor war es bereits seit Jahren durch die sozialen Netzwerke gewabert. Ich meine mich auch noch an ein besonderes Meme zu erinnern, das bei Twitter monatelang unter dem Hashtag #YOLO rund lief. Wann das genau war und ob das jenes eine Meme war, welches die Lawine lostrat, keine Ahnung.

Wahrscheinlich ist das, wie eigentlich alles, schon Jahrzehnte zuvor auf 4chan passiert, ich kann mich auch noch gut an diverse #YOLO-behashtaggte Lolcats erinnern. Aber was interessieren uns Jahreszahlen? You only live once! Und jetzt raus in die Sonne!

Aus gegebenem Anlass an dieser Stelle ein wichtiger Aufruf!

Bitte spendet zahlreich für Nepal. Den Leuten dort geht es wirklich schlecht, es wird jeder Cent gebraucht. Wir müssen im Heute leben und auch, wenn dafür irgendeine Rechnung bis nächsten Monat warten muss, die Hilfe ist wichtig und wird SOFORT gebraucht!

Spendenkonto der Nothilfe

Empfänger ADH & BEH
Commerzbank
IBAN DE53 200 400 600 200 400 600
Stichwort ARD: „Erdbeben Nepal“
BIC COBADEFFXXX
www.spendenkonto-nothilfe.de

Interessantes:
YOLO bei Wikipedia
Carpe Diem bei Wikipedia