Butternusskürbis

Herbstlich bunt und saftig

Nachdem es nun tatsächlich soweit ist und der Herbst bei uns angekommen zu sein scheint, habe ich heute ein leckeres Rezept für Euch, das ausgesprochen gut zur Jahreszeit passt.

Nachdem der Herzmann und ich letztes Wochenende von unserem Ausflug ins Allgäu ein paar wunderbare Kürbisse mitgebracht haben, habe ich vorgestern das erste Experiment damit gewagt und siehe da: Es ist gelungen.

Selbstverständlich möchte ich Euch gerne daran teilhaben lassen. Hier ist für Euch mein

Butternusskürbis aus dem Ofen

(Rezept für 2 Portionen)

Zutaten

  • 1 mittelgroßer, reifer Butternusskürbis
    (wir hatten einen mittleren und einen kleinen Kübis zu zweit, das war eindeutig zu viel)
  • Kokosfett
  • Meersalz
  • Rosmarin
  • Pfeffer
  • Backblech
  • Backpapier

Zubereitung

Zunächst den Kürbis sehr gut unter fließendem Wasser, am besten mit einer Bürste reinigen, die Schale wird nämlich später mitgegessen. Im Anschluss den Kürbis mit einem scharfen Messer in zwei Hälften teilen und die Kerne mit einem Löffel heraus schaben. Vorsicht, dabei nicht zu viel Fruchtfleisch entfernen!

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen, ein Backblech mit Backpapier bestücken und die beiden Kürbishälften darauf platzieren. Je nachdem, ob Euer Kokosfett fest ist, oder flüssig, entweder kleine Flocken davon auf die Kürbishälften streuen, oder diese damit bestreichen. Mit Meersalz und Pfeffer gut würzen und die Rosmarinzweige darüber legen.

Das Backblech in den Ofen schieben und den Kürbis ca. 35 – 40 Minuten backen. Die Backzeit kann prima nutzen, um eine Beilage zuzubereiten, ich habe ein paar Dinkelnudeln mit einer einfachen Tomatensauce mit etwas Chili, Knoblauch und Sojaschnetzeln dazu gereicht, gut vorstellen könnte ich mir z. B. auch Tabulé oder z. B. Wildreis. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Kurz vor Ablauf der Backzeit mit einer Gabel prüfen, ob der Kürbis schön weich geworden ist und diese, sollte dies nicht der Fall sein, um ein paar Minuten verlängern. Den Kürbis zusammen mit der Beilage auf den Tellern anrichten und servieren. Dies kann im Ganzen geschehen, wie bei uns auf den Bildern zu sehen oder auch in mundgerechten Stückchen, die man übrigens auch gut abkühlen lassen und zu einem Salat oder Chutney weiterverarbeiten kann.

Guten Appetit!

Kussi Anne heart