Werbung

Die Gründer von FoPo haben es sich zur Aufgabe gemacht, aussortierte Früchte zu retten. Aus ihnen stellen sie leckeres Fruchtpulver und Trockenobst her, das man zum Beispiel zur Herstellung von Smoothies verwenden kann. Ich habe die FoPo Produkte jetzt mal getestet.

Kurz nach meiner Bestellung, landete bei mir ein liebevoll verpacktes Paket. Heraus purzelten jede Menge kleine Papiertüten mit Fruchtpulver und eine Packung Apfelstücke. Alle Produkte sind gefriergetrocknet. Dabei bleiben rund 90 Prozent der natürlichen Vitamine erhalten. Auf Zusatzstoffe wird bewusst verzichtet. Gesüßt wird mit Stevia.

Weltweit werden jeden Tag tonnenweise gute Früchte weggeschmissen, weil sie nicht der Norm entsprechen. Sie sind schlichtweg zu groß oder zu klein oder haben die falsche Größe. Ein Farmer, mit dem FoPo zusammenarbeitet hat zum Beispiel früher jeden Tage eine komplette Tonne Mangos entsorgt. Und dann kam FoPo. Die Produkte gibt es im Online-Shop oder im Supermarkt.

Ein Projekt von Studienkollegen

FoPoDas internationale Team von FoPo traf sich während eines Erasmus Mundus Masterprogramms in Lebensmittelinnovation und Produktdesign. FoPo entwickelten Sie ursprünglich für den Thought For Food Contest. Inzwischen gibt es das Start-up seit eineinhalb Jahren.

Angetrieben wurden Sie stets vom Gedanken an mehr Nachhaltigkeit und durch die unvorstellbaren Fakten, dass

  • in jeder Sekunde Lebensmittel im Wert von 30.000 Euro verschwendet werden und 97.000 Kilo Kohlenstoffdioxid durch verwesenden Lebensmittelabfall in die Atmosphäre gelangt.
  • Bis 2050 zwei Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen weltweit allen durch Lebensmittelabfall verursacht werden.
  • 800 Millionen unterernährte Menschen weltweit mit Nahrung versorgt werden könnten, wenn wir nur ein Viertel der verschwendeten Lebensmittel retten würden.

Mit jeder Packung eines FoPo Produkts wird die Emission von 265 Gramm CO2 verhindert. 20 Liter Wasser spart es obendrein.

FoPo im Test

FoPoFür mich hörte sich das gleich so an, als müsste ich es mal probieren mit FoPo. Und ich bin zu folgendem Schluss gekommen:

Die Produktidee an sich finde ich sehr gut. Die Verpackungen sind umweltfreundlich und trotzdem praktisch und wiederverschließbar. Auch der klimaneutrale Versand ist gut. Doch nun ans Eingemachte: Wie schmeckt FoPo? Probiert habe ich zunächst alles pur und unverarbeitet. Alles schmeckt erstaunlich intensiv. Durch die Gefriertrocknung werden nicht nur die Vitamine, sondern auch der Geschmack und die Farbe konserviert.

Als nächstes habe ich mir einen Smoothie gemacht. Dafür habe ich einfach eine Handvoll Apfelschnitze, zwei Esslöffel Mangopulver und kaltes Wasser in den Mixer gepackt. Das Ergebnis war wirklich saulecker. kann ich nur empfehlen. Auch mein Mango-Lassi mit etwas Sojajoghurt und Reisdrink hat mir gut geschmeckt. Was ich klasse finde ist, dass auf jedem Päckchen genau draufsteht, wo die Früchte gerettet wurden.

Im mitgelieferten Rezeptheft gibt es außerdem noch einen Olivendip, Energiebällchen und sogar einen Mojito-Käsekuchen. Mir fehlt im Moment ein Bisschen die Zeit das alles auszuprobieren, aber ich kann es mir gut vorstellen. Der Phantasie sind auf jeden Fall schon mal keine Grenzen gesetzt und es ist für jede Lieblings-Geschmacksrichtung was dabei.

FoPo für Euch

Auch für Euch gibt es FoPo! Die ersten 50 Besteller, die über meine Seite im Online-Shop eine Bestellung aufgeben, bekommen 25 Prozent Rabatt auf alles! Einfach den Rabattcode

ANNEBLOGGTCARDAMONCHAI

eingeben.

Ich wünsche auch Euch viel Spaß beim Testen! Und psst! Auf meiner Instagram-Seite und auf Facebook verlose ich zwei FoPo-Produktpakete! Hier geht es zu den Teilnahmebedingungen.

💬 Jetzt einen Kommentar hinterlassen

💬 Jetzt einen Kommentar hinterlassen

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken