OakleafViele haben applaudiert, als ich hier im Blog meine Aufnahmen von der Künstlergruppe Oakleaf Stelzenkunst präsentiert habe. Noch mehr haben beim Auftritt der Artisten auf dem Stamp Festival in Hamburg Altona applaudiert. Dort sind sie mir gleich zwei Mal begegnet.

Ich habe mich jetzt mit der Gründerin und Chefin der Gruppe Bettina Eichblatt-Koenekoop zum Interview verabredet. Und einige wirklich spannende Dinge erfahren. Unter anderem, dass ich sie nächstes Jahr hier bei uns wieder sehen werde. Doch zuvor wird Bettina noch viele weitere faszinierende Orte besuchen.

Anne: Liebe Bettina, vielen Dank, dass Du Dir zwischen zwei Festivals Zeit für dieses Interview nimmst. Im Sommer seid Ihr gut ausgebucht, oder?

Bettina: Ja, im Sommer sind wir viel unterwegs. Letzte Woche waren wir zum Beispiel in Ungarn beim Balaton Sound Festival und nächste Woche gleich auf mehrere Festivals in Österreich. Ich freue mich immer in der Saison viel unterwegs zu sein. Aber ich liebe beides, die ganz großen Auftritte und die vielen kleinen Events

Anne: Wie bist Du zum Stelzenlauf gekommen?

„Ich habe einfach angefangen, Stelzen und ein Kostüm zu bauen“

OakleafBettina: Ich fand die Stelzenläufer bei verschiedenen Veranstaltungen immer besonders toll und habe dann einfach irgendwann angefangen, mir selbst ein paar Stelzen und ein Kostüm zu bauen.

Anne: Stelzenkunst gibt es schon seit Jahrhunderten. Sie wirkt eine große Faszination auf viele aus. Warum ist das so? Erzähl mir etwas über ihren Zauber.

Bettina: Für mich sind es nach wie vor die Dimensionen. Man kann groß bauen und groß denken und trotzdem strahlen die Figuren Eleganz und Poesie aus, werden in großen Menschenmengen gesehen und entführen einen in eine andere Welt.

Anne: Und Du machst das hauptberuflich, leitest die Gruppe und machst nebenbei auch noch die Pressearbeit und Organisation?

Bettina: Ja und es ist der wunderbarste Job, den ich mir vorstellen kann. Ich liebe es, neue Kostüme zu entwickeln und zu bauen, aber ich liebe es genauso auf der Straße aufzutreten.

Anne: Ich habe Euch beim Stamp Festival in Hamburg Altona gesehen. Hat es Euch dort gut gefallen? Kommt Ihr nächstes Jahr wieder?

Bettina: Das ist keine Frage: Solange ich etwas mit Straßenkunst zu tun habe bin ich bei der Altonale beziehungsweise beim Stamp dabei und das soll auch so bleiben. Ja es war ein wunderschönes Wochenende.

Anne: Was war das Besondere am Balaton Sound Festival?

„Es war wunderbar, fünf Tage lang auf Stelzen zu tanzen“

OakleafBettina: Es war unser erstes großes Musik Festival, es ist im Süden und es war wunderbar, fünf Tage lang auf unseren Stelzen zu tanzen.

Anne: Wie viele Festivals bereist Ihr so pro Saison?

Bettina: Das ist ganz unterschiedlich, aber meinetwegen können es noch viel mehr werden.

Anne: Was ist Dein Lieblings-Event?

Bettina: Immer das, auf dem ich gerade laufe.

Anne: Tretet Ihr auch auf dem Tollwood-Festival in München auf?

Bettina: Wir waren vor zwei Jahren auf dem Tollwood Winterfestival und hätten überhaupt nichts dagegen noch einmal dabei zu sein.

Anne: Ihr habt immer wieder wechselnde Kostüme. In welchem fühlst Du Dich am wohlsten?

Bettina: Im Moment liebe ich die Figuren aus dem Schachspiel, weil sie neu sind, aber ich laufe eigentlich fast alles gerne. Ganz wohl fühle ich mich auch in den beleuchteten Sachen. Da lebt man die poetische Ader mit jedem Schritt.

Anne: Wer denkt sich die Kostüme aus und wer stellt sie her?

„Ich denke mir alle Kostüme selbst aus“

Bettina: Ich denke mir alles aus und nähe, klebe und baue auch alles selbst. Die ganze Technik, seien es LEDs oder sich drehende Riesenräder, macht mein Mann Piet Koenekoop.

Anne: Respekt! Jetzt bin ich wirklich beeindruckt! Wie groß ist die Oakleaf-Truppe denn insgesamt?

Bettina: Das ist immer im Prozess, aber im Moment sind wir circa 18 Aktive.

Anne: Kann jeder Stelzenlauf lernen?

„Wir suchen ständig Leute, die sich uns anschließen“

OakleafBettina: Jeder, der ein bisschen sportlich und nicht allzu ängstlich ist. Im Übrigen suchen wir ständig neue Performer. Wer also Lust hat, aufzutreten und von sich meint, einen guten Ausdruck zu haben, kann sich gerne bei mir melden.

Anne: Stelzenlaufen ist kraftaufwändig und man muss bestimmt beim Training auch mal einen Sturz abfedern. Man muss permanent die Balance und Körperspannung halten können. Wie hältst Du Dich fit?

Bettina: Na fit bin ich durch das Stelzenlaufen und ich mache ein Programm um die Tiefenmuskulatur aufzubauen.

Anne: Eure Auftritte sind ja auch immer mit Musik verbunden. Ich liebe Musik, daher muss ich Dir diese Frage stellen. Was hörst Du am liebsten? Hast Du einen Lieblingssong? Eine Band, die Du verehrst?

Bettina: Ich muss leider zugeben, dass ich so etwas nicht habe. Aber ich bin stundenlang auf Youtube unterwegs, weil ich immer ziemlich genaue Vorstellungen von der Stimmung der Musik habe die ich für unsere Shows und Walkacts suche.

Anne: Beende diesen Satz: „Die Welt wäre ein ganzes Stück friedlicher, wenn…“

Bettina: So eine Frage kurz nach G20. Ich glaube es ist wichtig viel Raum für persönliche Begegnung zu öffnen und gemeinsam schöne Dinge zu tun: Feiern, Essen, Kunst und so weiter.

Anne: Was machst Du, wenn Du gerade nicht mit Oakleaf unterwegs bist?

„Ich bin fast immer mit Oakleaf unterwegs“

OakleafBettina: Ich bin ein bisschen besessen und deshalb fast immer in Sachen Oakleaf unterwegs, aber ich gehe gerne paddeln. Außerdem lebe ich am Rand Hamburgs auf einem richtigen Bauernhof und ab und zu helfe ich im Stall.

Anne: Wie lange gibt es Oakleaf schon?

Bettina: Als professionelle Gruppe seit ungefähr 7 Jahren.

Anne: Woher stammt der Name Oakleaf? Von Deinem Namen? Oder ist Eichblatt ein Künstlername? Verrätst Du mir die Bedeutung? Ich bin neugierig!

Bettina: Gute Namen zu finden, ist ja immer eine Herausforderung und da wir nichts bedeutungsschwangeres haben wollten, ist es einfach mein Nachnahme geworden.

Anne: Wie siehst Du die Zukunft der Straßenkünste?

Bettina: Es wäre schön, wenn die Straßenkunst auch in Deutschland mehr Anerkennung bekommen würde. Aber ich glaube, sie ist so oder so eine gute Art sich den öffentlichen Raum als Lebensraum zugänglich zu machen. Unsere Städte lebenswerter zu machen. In diesem Sinne.

Anne: Vielen Dank für das nette Interview! Es freut mich sehr, Dich kennenzulernen!

Bettina: Sehr gerne, es war mir ein Vergnügen

Meine Bilder vom diesjährigen Stamp Festival findet Ihr hier:

  1. Welcome to the light parade
  2. Fabelwesen im Sonnenlicht

Interview: Anne Reis http://cardamonchai.com
anne.reis@cardamonchai.com
Facebook: https://www.facebook.com/cardamonchai

Wer die Oakleaf-Truppe buchen oder sich ihr anschließen möchte, kann sich direkt mit Bettina in Verbindung setzen:

Bettina Eichblatt-Koenekoop
OAKLEAF STELZENKUNST
info@oakleaf.eu
www.oakleaf.eu

Merken

Merken

Merken

Merken