„Wir möchten Europas Badezimmer Erdöl-frei machen“

Ganzheitliche Schönheit aus der Steiermark

RinganaSophie ist geradeheraus. „Möchtest Du unsere Produkte testen?“, fragt sie mich. Ganz klar und ohne Umschweife. Und genau so sind auch die Produkte des österreichischen Herstellers Ringana.

Wahrscheinlich begründet sich darin auch der große Erfolg von Ringana. Über 400.000 Kunden hat der vegane Kosmetikhersteller in ganz Europa. Der Wiederbestellwert liegt bei 70 Prozent.

Ringana unterscheidet sich von anderen Kosmetikherstellern in einem Punkt sehr stark: Es wird mit einem ganzheitlichen Ansatz gearbeitet. Ringana wirkt nicht nur von außen auf die Schönheit und Gesundheit ein, sondern auch von innen. So zeigt mir Sophie nicht nur Cremes, Seren, Seifen und Co, sondern auch verschiedene Nahrungsergänzungsmittel. Sie sollen unter anderem dabei helfen, die Haut zu klären, Fältchen zu mindern, den Körper zu entschlacken und freie Radikale auszuleiten.

Ringana macht einen Hauttest

RinganaBevor ich meinen Test starten kann, mache ich online einen kleinen Hauttyp-Test. Mit dem Ergebnis ausgestattet, kann mir Sophie dann ein schönes Set aus genau auf meinen Bedarf zugeschnittenen Produkten zusammenstellen. Ich bin überrascht, wie viel Sophie meiner doch sehr anspruchsvollen Haut schon im Vorfeld zuordnen kann. Ich habe nämlich nicht nur den Spaß, dass sie zu ordentlichen Rötungen neigt, sondern obendrein auch noch zu kleinen Unreinheiten und trockenen Partien.

Als mein Paket aus Hartberg in der Steiermark bei mir ankommt, bin ich freudig überrascht. Nicht nur die angekündigten Kosmetikpröbchen purzeln heraus, sondern auch jede Menge Infos. Bei Ringana hat man zum Beispiel ein Handbuch erstellt, in dem alle Produkte und ihre Inhaltsstoffe nicht nur offen dargelegt werden, sondern auch ihre Wirkweise sowie die Anwendung detailgenau erklärt wird.

Ringana bietet reinigende und tonisierende Produkte an, Intensivpflege, Basispflege, Kosmetik für Männer, Spezialpflege, Körperpflege, Haarpflege, Sonnenpflege, Produkte für SportlerInnen und sogar Zahnpflege. Außerdem gibt es sogenannte „Frische Drinks“, „Frische Packs“ und „Frische Caps“, die die verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel enthalten.

Nachwachsende Rohstoffe ja, Tierversuche nein danke!

RinganaDabei wird auf nachhaltige Rohstoffe gesetzt. Künstliche Konservierungsmittel, genetisch veränderte oder chemisch-synthetische Grundprodukte kommen in den Rezepten nicht vor. Bei der Gewinnung der Inhaltsstoffe wird besonders darauf geachtet, die optimale Vitalstoffausbeute zu ermöglichen, ohne dass es dadurch zu Schädigungen oder Verlusten kommt. Dafür wurden spezielle Verfahren entwickelt.

Die Natur wird als Ausgangspunkt der Überzeugung und Arbeit gesehen. „Unser Ziel ist es, Europas Badezimmer Erdöl-frei zu machen“, erzählt mit Sophie stolz. Gehandelt werden soll stets umweltfreundlich und nach ethischen Werten. Tierversuche kommen daher gar nicht erst in Frage. Das gilt nicht nur für die Endprodukte, sondern auch für alle Rohstoffe. Auch in der Forschung und Entwicklung wird komplett darauf verzichtet. Die Schonung natürlicher Ressourcen liegt Ringana besonders am Herzen. Inhaltsstoffe tierischer Herkunft kommen daher von jeher nicht in Frage. Dafür wurde das Unternehmen unter anderem von PETA und 4 Pfoten positiv gelistet.

Ringana gibt es jetzt seit 21 Jahren und das Konzept hat sich bewährt. Die Partner, inzwischen gibt es 24.000 von ihnen, schwärmen in den höchsten Tönen. Und das kommt nicht von ungefähr. Es wurde an alles gedacht. Das Füllmaterial in den Versandboxen besteht aus Maisstärke und ist kompostierbar. Der Karton ist klimafreundlich, das Klebeband besteht aus Naturkautschuk. Die Gesichtspflege wird zum Teil in Glastiegeln verpackt. Sammelt man als Kunde zehn Stück davon und sendet sie zurück, bekommt man als Dankeschön, dass man sie dem Kreislauf wieder zugeführt hat ein Gratis-Produkt nach Wahl geschenkt.

Klimaschutzpreis für Ringana

RinganaBedruckt werden die Kartons und Fläschchen ausschließlich mit Pflanzenfarben, es kommt außerdem nur Recyclingpapier zum Einsatz. Die Flakons aus Glas werden für den Versand mit Handtüchern aus Biobaumwolle eingerollt.

Das grüne Unternehmen wurde 2015 vom Fernsehsender ORF mit dem Klimaschutzpreis ausgezeichnet. Für die umweltfreundlichen Verpackungen gab es sogar schon mehrere Auszeichnungen, unter anderem der Trigos Award, der als Oscar für Nachhaltigkeit bekannt ist. Erst vor zwei Wochen gab es dann den European Business Award, für den sich 33.000 Firmen aus 34 europäischen Ländern beworben hatten.

Doch nun vorerst genug der Lobhudelei und ran an die Buletten. Hier sind meine Eindrücke. Folgende Produkte kommen bei meinem Test auf den Prüfstand, für jedes davon bekomme ich vorab von Sophie noch eine detaillierte Anleitung per Mail:

Zahnöl

Das Zahnöl ist für die ganze Familie gedacht. Es wird anstelle von Zahnpasta verwendet. Der enthaltene Birkenzucker und weitere hochwertige Pflanzenextrakte schützen vor Karies und Parodontose, sollen die Mundschleimhaut ins Gleichgewicht bringen, Zahnfleischbluten reduzieren und die Zähne leicht aufhellen.

Meine Fazit zum Zahnöl

Ganz ehrlich? Ich will nie mehr Zahnpasta benutzen. Wenn es das irgendwann mit Vitamin B12 geben würde, würde ich nur noch das kaufen! Es schmeckt zart minzig, aber nicht übertrieben und ist nicht salzig, wie viele Zahnpasten von Naturkosmetikherstellern. Die Konsistenz ist toll und der Atem ist danach schön frisch.

Kennenlernset Körper

RinganaDas Set besteht aus Körpermilch, Fußbalsam und Handbalsam. Die Körpermilch mit Avocado-Öl, Sheabutter und Vitamin A und E soll straffend wirken und ist sogar für Menschen mit besonders empfindlicher Haut, die zu Rötungen und Neurodermitis neigen, geeignet. Sie eignet sich auch als Windelbalsam und Kälteschutz, beruhigt die Haut und spendet Feuchtigkeit. Der Fußbalsam soll gegen müde Füße und schwere Beine helfen, wirkt antiseptisch und hält zudem auch noch Mücken und Zecken fern. Das hört sich doch nach einem guten Reisebegleiter an. Der Handbalsam soll Pigmentflecken reduzieren wirkt pflegend und entzündungshemmend.

Meine Fazit zum Kennenlernset Körper

Obwohl meine Haut sehr empfindlich ist, vertrage ich die Körpermilch sehr gut. Auch wenn sie durch die etwas dichtere Konsistenz anfangs etwas ungewohnt aufzutragen ist, mag ich sie sehr gerne. Sogar richtig trockene Stellen an Beinen und Ellbogen werden damit schön glatt, ohne dass es zu Irritationen kommt.

Den Fußbalsam massiere ich vor dem Schlafengehen ein und ziehe Socken darüber. Am nächsten Morgen sind meine Fußsohlen richtig schön weich.

Der Handbalsam zieht gut ein und pflegt meine beanspruchten Hände wunderbar. Die paar kleinen Pünktchen, die die Zeit auf meine Hände gezaubert hat, gehen auf Anhieb nicht weg, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Kennenlernset Gesicht

RinganaMein Kennenlernset Gesicht besteht aus einer Reinigungsmilch, einem Gesichtswasser, einem Serum und einem Cremekonzentrat. Angewendet habe ich sie nach Sophies Anleitung:

Schritt 1: Die Reinigungsmilch kann man sehr gut vor dem Zähneputzen auf das trockene Gesicht auftragen, so lange einziehen lassen und danach mit lauwarmem Wasser abwaschen. Männer nutzen sie auch gerne an Stelle von Rasierschaum.

Schritt 2: Das Gesichtswasser auf die Handfläche geben und dort einklopfen, wo vergrößerte Poren oder Unreinheiten zu sehen sind. Es erfrischt und fördert die Aufnahme der folgenden Pflegeprodukte.

Schritt 3: Das Serum einklopfen. Es füllt Feuchtigkeitsdepots auf und sorgt für ein frischeres Hautbild. Es dient als Vorbereitung für das Cremekonzentrat.

Schritt 4: Das Cremekonzentrat schützt vor Umwelteinflüssen und besitzt einen tollen Anti Aging Effekt.

Meine Fazit zum Kennenlernset Gesicht

Die Gesichtsmilch trage ich, wie von Sophie empfohlen, vor dem Zähneputzen auf und spüle sie im Anschluss ab. Nach der Anwendung fühlt sich die Haut ganz frisch an. Ich klopfe das Gesichtswasser und anschließend das Serum ein. Durch das Serum glänzt die Haut ein Bisschen, was sich aber gibt, nachdem ich es zusammen mit dem Cremekonzentrat einziehen lasse.

Tönungsfluid

RinganaDas Tönungsfluid soll der Haut ein besonders strahlendes, ebenmäßiges Aussehen geben. Naturpigmente sollen dafür sorgen, dass es sich jedem Hautton anpasst.

Mein Fazit zum Töungsfluid

Das Fluid ist für mich die erste getönte Tagescreme, die hält und nicht nach zwei Minuten schon wieder verläuft. Man hat das Gefühl, dass sie sich irgendwie mit der Haut verbindet, sie liegt nicht wie eine Maske darauf. Ich finde sie besonders praktisch für unterwegs. Auf Reisen hat man ja meistens keine Lust, sich jeden Tag aufwändig zu schminken. Dazu ein Bisschen Mascara auf Wimpern und Augenbrauen und fertig ist das Sommergesicht.

Seife

RinganaLaut Sophie eines ihrer Lieblingsprodukte. Sie eignet sich zum Duschen, Haare Waschen und für das Gesicht, also auch sehr gut geeignet für Reisen mit Handgepäck.

Mein Fazit zur Seife

Was soll ich sagen? Ich mag sie. Sie schäumt ganz toll und man hat danach nicht das Gefühl, dass die Haut spannt oder die Haare stumpf sind. Wenn man dazu noch bedenkt, wie viele Plastikflaschen man sich spart, wenn man Duschgel, Flüssigseife und Shampoo einfach weglässt, sollte man sich den Kauf auf jeden Fall überlegen.

Chi

Bei „Chi“ handelt es sich um einen der zwei von Ringana hergestellten Lifestyle Drinks. Enthalten sind Amanda, Ingwer und Koffein aus grünen Kaffeebohnen. Er soll eine natürliche Alternative zur „blauen Dose“ bieten und kann im Verhältnis ein Fläschchen zu 1 – 2 Litern Wasser (kalt oder heiß) gemischt werden.

Mein Fazit zu Chi

Ich finde es sehr lecker. Es ist richtig schön scharf und schmeckt stark nach Ingwer und Ananas. Bevor ich es mische, probiere ich es pur und muss mich bremsen, es nicht auf einen Zug auszutrinken.

ABC-Kur

RinganaDie ABC-Kur von Ringana besteht aus den drei Komponenten „Antiox“, „Balancing“ und „Cleansing“. Alle drei werden in Pulverform als Sachet verpackt geliefert. „Antiox“ enthält zahlreiche Vitamine, soll das Immunsystem stärken, die Abwehrkräfte mobilisieren, vor freien Radikalen schützen und Energie geben. Zu den Inhaltsstoffen zählen unter anderem Gojibeeren und Granatapfel.

„Balancing“ soll gegen Übersäuerung durch den Genuss von Alkohol, Zigaretten und ungesundem Essen helfen, entschlacken und den Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht bringen. Enthalten sind Mikroalgen, Gerstengras sowie vor allem Kalzium und Magnesium.

„Cleansing“ enthält wertvolle Ballaststoffe aus Feigen, Hafer, Baobab und Zitrusfasern. Es soll für eine sanfte Regulierung des Magen-Darm-Traktes sorgen und eignet sich, als Kur angewendet, besonders gut zur Nachbehandlung nach der Einnahme von Antibiotika. Eingenommen werden soll es am besten vor dem Zubettgehen. Die enthaltenen Sporen überleben die Magensäure und sprießen erst im Darm, was zu einem natürlichen Ausgleich führen soll.

Mein Fazit zur ABC-Kur

RinganaIch probiere die beiden Komponenten „Antiox“ und „Balancing“. Antiox empfinde ich als beerig-süß. Der Geschmack ist auf jeden Fall angenehm. „Balancing“ bietet dazu ein Kontrastprogramm, es schmeckt, wie von Sophie vorab schon angekündigt, sehr grün. Wer, wie ich, den Geschmack von Weizengras gerne hat, wird auch daran Freude haben.

Mein Gesamt-Fazit zu Ringana

Mein Hautbild hat sich nach meiner einwöchigen Testphase stark verbessert. Zuerst war ich etwas verunsichert, da ich keine umfangreiche Pflegeroutine gewöhnt war. Normalerweise klatsche ich morgens ein Bisschen Wasser ins Gesicht, lasse die Tagescreme beim Zähneputzen einziehen und schminke mich dann. Inzwischen erfreue ich mich jedoch an einem nahezu makellosen Teint und kann mir deshalb gut vorstellen, Ringana auch weiterhin anzuwenden.

Was mir besonders gut gefällt, ist die ganzheitliche Herangehensweise. Man hat erkannt, dass Hautgesundheit nicht nur durch äußerliche Einwirkung erreicht werden kann. Erst, wenn alles im Einklang ist, ist auch die Haut im Einklang. Die Nahrungsergänzungsmittel bieten eine tolle Ergänzung zu den Kosmetikprodukten. Das Rücknahmesystem für die Behältnisse ist vorbildlich. Andere Hersteller sollten sich daran dringend ein Beispiel nehmen. Toll fand ich auch den persönlichen Kontakt und Sophies offene Art. Auch über die Geschichte und Philosophie ihres Arbeitgebers konnte sie einiges berichten.

Firmengründer Andreas Wilfinger wollte seinem Kind keine Chemikalien zumuten

RinganaFirmengründer Andreas Wilfinger wuchs sehr behütet auf. Seine Eltern hatten bereits in den 60er Jahren die ersten Bio-Vollwert-Hotels in Österreich. Bewusstes, nachhaltiges Handeln wurde ihm somit in die Wiege gelegt. Mit 20 wurde er selbst Vater. Eines Tages kam sein Kind aus dem Kindergarten nach Hause. Die „Zahntante“ war dagewesen und hatte allen Kindern auch eine Tube Zahnpasta geschenkt. Andreas Wilfinger kontrollierte einem inneren Impuls folgend die Zutatenliste. Der erste Inhaltsstoff war Trichosan, ein Industriereiniger.

Weil er seinem Kind derartige Stoffe auf gar keinen Fall zumuten wollte, machte er sich auf die Suche  nach Alternativen. Nachdem er nichts Zufriedenstellendes gefunden hatte, begann er in Kooperation mit Biochemikern seine ersten eigenen Produkte zu entwickeln, darunter auch das oben erwähnte Zahnöl. Anfangs verkaufte er seine Produkte lediglich an die Gäste seiner Eltern. Nachdem die Nachfrage immer größer wurde, wollte er Ringana auch in den Handel bringen. Die Apotheken und Reformhäuser wollten jedoch, dass er seine Produkte konservierte. Weil er diesen Kompromiss nicht eingehen wollte, gründete er sein „Frischepartner-System“.

Verzicht auf Zusatzstoffe

Auf bezahlte Werbung wird bei Ringana komplett verzichtet. „Frischepartner“ wie Sophie kümmern sich um das Empfehlungsmarketing, verkaufen jedoch keine Produkte. Wer Interesse hat, bestellt im Online-Shop. Zeitschriften schreiben immer wieder aus eigenem Interesse über den Frischkosmetik-Hersteller. Die Firmenphilosophie lautet „100 Prozent Frische, 100 Prozent Wirkstoff, 100 Prozent Konsequenz, 100 Prozent Ethik“. Alle Inhaltsstoffe werden direkt vor Ort in der Steiermark frisch verarbeitet und sorgsam wie Lebensmittel behandelt.

Wer jetzt neugierig ist, Sophie und die Produktpalette von Ringana findet Ihr online hier. In Kürze findet Ihr hier im Blog noch ein umfangreiches Interview mit ihr.

Ringana

Hinweis: Dies ist keine offizielle Einschaltung der Ringana GmbH, Sophie Kluppenegger ist selbständige Ringana Frischepartnerin und der Inhalt beruht auf ihre persönlichen Erfahrungen