Hamburg geht gegen Konzerngiganten auf die Straße

March Against Monsanto

So sehen wir aus, wenn wir in die Sonne kucken

Gestern fand wieder weltweit der March Against Monsanto statt. Auch in Hamburg wurde demonstriert.

Bei perfektem Sommerwetter ging es vom Hauptbahnhof über den Jungfernstieg in Richtung Schanze. Organisiert wurde die Demo vom Verein Machbar. Um 14 Uhr trafen sich alle am Hachmannplatz vor dem Hauptbahnhof. Anschließend setzte sich der Marsch in Bewegung.

Insgesamt waren in Hamburg ungefähr 250 Menschen unterwegs, weniger, als in den meisten Städten. Doch uns ging es nicht darum, wie viele wir waren. Uns war wichtig, dass wir bemerkt werden. Und das wurden wir. Auf dem Machbar-Wagen wurden immer wieder laute Songs verschiedener Künstler der unterschiedlichsten Genres gespielt, deren Texte sich um Konzerne wie Monsanto und ihre Machenschaften drehen.

Außerdem wurde natürlich permanent laut gerufen und über die mitgebrachte Soundanlage erklärt, welches Anliegen der Grund für die weithin hörbare Veranstaltung war. Wir verteilten Flugblätter und schwenkten unsere Transparente in alle Richtungen.

„Monsanto – You have to go!“

Monsanto„Monsanto – You have to go!“ und „Ihr solltet wissen, dass sie uns vergiften“ schalte es durch die Einkaufsstraßen der Hansestadt.

Im Anschluss an den Protestmarsch fand noch ein gemütliches Beisammensein im Park beim Grünen Jäger statt. Hier gab es jede Menge Infos, es kamen noch einige Redner zu Wort und verschiedene Musiker gaben ihre Songs zum Besten.

Auch der Tomatenretter e. V. war mit dabei. Der Hamburger Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, alte Sorten zu retten. Konzerne wie Monsanto besitzen inzwischen immer mehr Saatgutpatente, wodurch es zu einem rasanten Sterben der alten Sorten gekommen ist. Vor Ort verteilten die Tomatenretter nicht nur Flyer und Anbautipps, sie erklärten auch, warum Urban Gardening in der heutigen Zeit so wichtig ist und wie man dazu beitragen kann, alte Arten zu erhalten.

Gegen eine kleine Spende konnte man junge Tomatenpflanzen erstehen. Wir haben uns für die Sorte „Pineapple“ entschieden und freuen uns schon sehr auf die Früchte.

March Against Monsanto

Der March Against Monsanto zieht seit 2013 einmal jährlich durch viele Städte der Welt. Die Demonstration richtet sich gegen die Umweltsünden und Menschenrechtsverletzungen von Konzernen wie Monsanto und Bayer. Themen sind unter anderem die Abholzung der Regenwälder, Saatgut-Patente, die Vertreibung von Menschen und Tieren, der Aufkauf von Kleinbetrieben, Lebensmittel-Monopole, Breitbandherbizide wie Glyphosat und das Bienensterben.