schönes Wochenende„Ein schönes Wochenende!“, sagst Du zu der Verkäuferin, „Aber ach, Sie müssen ja arbeiten. Später dann. Oder morgen.“

Kannst Du Dir nicht vorstellen, dass die Verkäuferin trotzdem ein schönes Wochenende hat? Hier und jetzt, auch während der Arbeit? Stell Dir mal vor: Sie sagt heute 800 mal „Schönes Wochenende“. Und sie lächelt dabei. Am Abend weiß sie, dass sie was geschafft hat. Das ist doch schön, oder?

800 mal sagt sie „Schönes Wochenende“

800 mal sagt sie es und 324 mal sagen es die Leute zu ihr. 827 mal sagt sie „Moin“ oder „Hallo“ und 104 mal wird sie auch zurückgegrüßt. Ganz viele sagen auch nur „Den Kassenzettel brauch ich nicht.“. Oder auch gar nichts. Sie lächelt trotzdem.

schönes WochenendeSie begegnet heute 1068 Menschen, die das schöne Frühlingswetter genießen könnten. 42 von ihnen freuen sich darüber. Einige von ihnen lächeln sogar ein Bisschen.

Morgen wird sie in den Park gehen. Der Parkwächter und die Kellnerin im Parkcafé wird sie mit einem freundlichen „Moin“ begrüßen. Beide werden lächelnd zurück grüßen und ihr einen schönen Tag wünschen. Sie weiß: Je mehr Menschen ihnen ein schönes Wochenende wünschen und sie freundlich grüßen, desto schöner werden sie das Wochenende in Erinnerung behalten. Bei ihr ist es genauso.

Die Moral von der Geschichte? Sei nett zu den Menschen. Vielleicht stehen sie hinter dem Tresen und schreiben über Dich. Und vielleicht schaust Du Dich ja das nächste Mal, wenn Du irgendwo reingehst, mal ein Bisschen um, ob da jemand steht, der Dich freundlich begrüßt. Und gehst nicht schweigend vorbei. Den Blick geradeaus. Und tu mir einen Gefallen: Erfreu Dich bitte an der Sonne!