Vegan Beauty Basket

Der Vegan Beauty Basket

Vegan Beauty Basket – Dieser Namen steht für liebevoll ausgesuchte, vegane Kosmetikprodukte. Gründerin Ina legt besonderen Wert auf die Qualität aller Artikel und Ihrer Inhaltsstoffe.

Alles ist tierversuchsfrei und fair produziert. Der Vegan Beauty Basket erscheint alle zwei Monate. Von anderen Beauty Boxen unterscheidet er sich nicht nur dadurch, dass man sich als KundIn bei jeder Ausgabe mindestens ein Produkt selbst aussuchen kann.

Nachdem auch mein zweiter Vegan Beauty Basket Produkttest hier im Blog vor Kurzem ein großer Erfolg war und nicht nur Ihr neugierig auf neue Infos seid, habe ich mich jetzt mit Ina zum Interview verabredet.

Anne: Hallo Ina! Ich freue mich sehr, Dich näher kennenzulernen! Vom Vegan Beauty Basket bin ich begeistert. Herzlichen Glückwunsch zu Deiner tollen Geschäftsidee!

Ina: Vielen Dank, liebe Anne! Es freut mich sehr, dass du das Konzept toll findest und dass wir dich mit den Produkten begeistern konnten.

Anne: Wann wurde Vegan Beauty Basket gegründet? War das Projekt von Anfang an erfolgreich?

„Wir sind bei null gestartet“

Vegan Beauty Basket

Studi 78 Paris

Ina: Vegan Beauty Basket wurde im Sommer 2015 gegründet. Damals sind wir bei null gestartet. Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt immer beliebter wird. Inzwischen sind wir seit fast 1,5 Jahren am Start und ich kann kaum fassen, was für großen Spaß es macht. Wir sind immer noch mit genauso viel Energie und Herzblut dabei, wie am Anfang.

Anne: Hast Du beruflich schon immer mit Kosmetik zu tun?

Ina: Nein, ich lebe seit langer Zeit aus ethischen Gründen vegan und habe mich immer mehr für vegane und tierversuchsfreie Kosmetik, sowie die Beauty Marken, die dahinter stehen, interessiert. Für mich war es immer wichtig, dass ich Marken unterstütze, die meine Philosophie teilen. Besonders spannend sind für mich schon immer junge, unbekannte Brands, die ihre Produkte mit ganz viel Leidenschaft entwickeln. Daraus hat sich dann die Idee entwickelt, mehr Menschen für 100 Prozent vegane und tierversuchsfreie Kosmetik zu begeistern.

Anne: Was sind Deine persönlichen Gründe, vegan zu leben und seit wann bis Du Veganerin? Mit der Ernährungsumstellung kam dann auch gleich die die Kleidung und Kosmetik betreffende?

Ina: Vor 13 Jahren habe ich mich aus ethischen Gründen entschlossen, vegan/vegetarisch zu leben und es dauerte nicht lange bis die Umstellung auf eine komplett vegane Ernährung folgte. Kleidung und Kosmetik gehörten natürlich von Beginn an dazu.

„Ich wünsche mir, dass sich möglichst viele Menschen für vegan interessieren“

Vegan Beauty Basket

Hurraw!

Ich wünsche mir einfach sehr, dass sich möglichst viele Menschen für das Thema interessieren, sodass eines Tages die gegenwärtige Tierausbeutung endgültig ein Ende hat. Durch den Vegan Beauty Basket versuchen wir auf dieses wichtige Thema aufmerksam zu machen, indem wir gelegentlich Informationsmaterial zum Thema Tierschutz und vegane Ernährung beilegen.

Anne: Wie viele Leute arbeiten für Vegan Beauty Basket?

Ina: Vegan Beauty Basket wurde von mir und meinem Freund gegründet, dahinter steckt ein kleines Team, das sich um die Box kümmert.

Anne: Wo hin geht der Trend in der Kosmetikbranche?

Ina: Ich finde, dass die Nachfrage nach Naturkosmetik immer mehr steigt. Dabei handelt es sich um eine Werteorientierung. Immer mehr Menschen interessieren sich für Produkte, die aus pflanzlichen Zutaten ohne Tierversuche hergestellt werden. Wir bekommen das ebenfalls zu spüren. Viele Kunden legen außerdem großen Wert auf zertifizierte Naturkosmetik.

Anne: Was war Dein bisheriges Lieblingsprodukt, seit es den Vegan Beauty Basket gibt?

Ina: Ich muss zugeben, dass ich alle Produkte sehr mag, denn letztendlich wurde jedes einzelne Produkt von mir ausgesucht. Ich habe jedoch auch einige Favoriten unter den Kosmetikprodukten (lacht).

Besonders liebe ich zum Beispiel die Hurraw Lipbalms. Sie wurden in der Box sogar schon zweimal vorgestellt, weil sie so gut ankommen. Das Haarserum von Lovely Day Botanicals ist außerdem unglaublich toll. Ich kann es jedem nur empfehlen. Die Produkte von Cremekampagne und i+m Naturkosmetik Berlin gehören ebenfalls zu meinen Lieblingen.

„Bevor ein Produkt in den Vegan Beauty Basket kommt, führen wir umfangreiche Recherchen durch“

Vegan Beauty Basket

i+m Naturkosmetik

Anne: Wie stellst Du die Kontakte mit den Herstellern her? Der Vegan Beauty Basket ist ja immer sehr bunt gemischt. Es ist sicher nicht immer leicht, jedes Mal neue Lieferanten zu finden? Wie gehst Du vor, wenn Du einen Hersteller entdeckt hast, dessen Linie zum Vegan Beauty Basket passen könnte? Wie stellst Du sicher, dass alles zu 100 Prozent vegan, frei von Tierversuchen und fair hergestellt ist?

Ina: Bevor ein Produkt in die Box aufgenommen wird, werden umfangreiche Recherchen durchgeführt und die Produkte werden ausgiebig getestet. Zudem müssen uns alle teilnehmenden Marken zusichern, dass sie unsere Kriterien zu 100 Prozent erfüllen. Das bedeutet, sie müssen vegan und tierversuchsfrei sein. Natürlich dürfen auch für einzelne Inhaltsstoffe keine Tierversuche in Auftrag gegeben worden sein. Die Auswahl und Zusammenstellung der Produkte ist immer mit großem Aufwand verbunden.

Wir sind ständig auf der Suche nach neuen, interessanten Marken, die unseren Vorstellungen und Kriterien entsprechen. Besonders spannend sind für uns immer kleine Manufakturen oder internationale Produkte, die in Deutschland noch nicht erhältlich sind.

Anne: Die Inhaltsstoffe sind den Konsumenten ja heutzutage häufig unbekannt, es wird mit Wundermitteln geworben und die großen Konzerne, die sie verkaufen, gehen nicht selten skrupellos vor. Aus welchem Grund erfreuen sich Deiner Meinung nach herkömmliche Kosmetikprodukte nach wie vor so großer Beliebtheit?

„Viele Konsumenten interessieren sich leider auch heute noch zu wenig für Inhaltsstoffe“

Vegan Beauty Basket

Cremekampagne

Ina: Ich finde, dass viele Konsumenten sich leider immer noch viel zu wenig für Inhaltsstoffe, sowie deren Wirkung und Herstellung beziehungsweise Herkunft interessieren.

Anne: Wie kann man Freunde und Bekannte dahingehend sensibilisieren?

Ina: Viele wissen leider nicht, dass Kosmetik unter anderem auch tierische Inhaltsstoffe enthalten kann, da ist mehr Aufklärung gefragt. Es gibt inzwischen viele Informationsquellen, welche eine große Hilfe bei der Suche nach veganen und tierversuchsfreien Kosmetikprodukten sind. Außerdem sollte auf Siegel wie die Veganblume und das Logo des Deutschen Tierschutzverbandes geachtet werden. Nicht zuletzt ist es immer empfehlenswert bei Firmen nachzufragen, sollte etwas unklar sein.

Anne: Wir leben heute in einer Welt, die vom Konsum geprägt ist. Leider fallen dabei tagtäglich unglaubliche Massen an Abfall an. Wie kann man als Einzelperson dazu beitragen, den Müllberg zu verkleinern?

Ina: Das ist in der Tat erschreckend und gleichzeitig sehr traurig. Ich versuche möglichst plastikfrei einzukaufen und habe zum Beispiel immer mehrere Stoffbeutel dabei. Denn auch, wenn es sehr einfach klingt, hilft das bereits ein wenig. Berlin bietet zum Glück weitere tolle Möglichkeiten an und damit sind Geschäfte wie Original Unverpackt oder auch Dr. Pogo, das Vegan Leder Kollektiv gemeint, wo verpackungsfrei eingekauft werden kann.

Bei der täglichen Pflege kann ebenfalls vieles ganz leicht umgestellt werden. In der Juni-Box war zum Beispiel ein wiederverwendbarer Abschminkhandschuh zur Reinigung des Gesichts enthalten. Das ist eine nachhaltige Alternative zu den üblichen Kosmetikpads, welche nach einmaligem Benutzen im Müll landen. Waschbare Kosmetikpads sind inzwischen bei vielen Shops zu finden und sehr empfehlenswert.

Anne: Welchen Beitrag leistet der Vegan Beauty Basket neben dem Verzicht auf tierliche Produkte für den Umweltschutz?

„Wir verzichten auf doppelte Verpackungen“

Vegan Beauty Basket

Lovely Day Botanicals

Ina: Wir versuchen, möglichst auf doppelte Verpackungen bei den Produkten zu verzichten. Darauf weisen wir unsere Partner auch ausdrücklich hin. Unsere Boxen enthalten zum Beispiel auch bewusst kein Füllmaterial wie Holzwolle. Das kommt der Größe der Box zugute. Wir kommen so mit einer minimalen Menge an Papier für die Verpackung aus, die natürlich zu 100 Prozent recyclebar ist. Außerde­m versuchen wir auch, so oft wie möglich mit regionalen Marken zusammenzuarbeiten. Die Produkte kommen dann, wie zum Beispiel bei i+m Naturkosmetik Berlin, Cremekampagne, Lovely Day Botanicals und Eskay entweder direkt aus Berlin oder aus der Umgebung.

Anne: Wie sehen Deine Pläne für die nähere Zukunft aus? Was steht Neues an bei Vegan Beauty Basket?

Ina: Wir werden weiterhin Ausschau nach neuen, interessanten Marken halten und möchten in Zukunft weitere limitierte Editionen anbieten.

Anne: Was möchtest Du meinen Lesern noch über den Vegan Beauty Basket sagen?

Ina: Der Vegan Beauty Basket eignet sich perfekt als Geschenk. Ab 23,30 Euro kann die Box auch abonniert werden. Unsere Abonnenten haben die Möglichkeit, ein bis zwei Produkte pro Box nach Farbe und/oder Duftrichtung selbst zu bestimmen. Der Überraschungseffekt ist trotzdem vorhanden. Jede Ausgabe beinhaltet fünf bis sechs Produkte.

In der Box legen wir ebenfalls Informationsmaterial/Zeitschriften zum Thema Veganismus sowie Tierschutz sowie ab und an Geschenke für unsere Abonnenten an. Letztes Jahr gab es anlässlich unseres Jubiläums zum Beispiel den Rucksackbeutel „cruelty free is the way to be“.

Anne: Verrätst Du mir Dein Beauty-Geheimnis?

„Ich habe kein Beauty-Geheimnis“

Ina: Ich habe leider kein Beauty-Geheimnis, aber ich kann Dir verraten, dass das Hyaluronfluid sowie das Aloe Vera Gel von Cremekampagne meine unzertrennlicher Begleiter sind (lacht).

Anne: Liebe Ina! Vielen Dank für das überaus interessante, schöne Interview! Es hat mir großen Spaß gemacht! Ich hoffe, wir sprechen uns bald wieder! Alles Gute für Vegan Beauty Basket und für Deine weiteren Pläne!

Weitere Infos zum Thema Vegan Beauty Basket findet Ihr

 

 

 

 

 

Merken