KosmetiktascheKosmetiktasche zum Selbernähen – Diesen Artikel hatte ich eigentlich schon für Oktober 2015 geplant. Warum er sich bis heute nach wie vor im Entwurf-Modus befand, kann ich leider nicht mehr nachvollziehen. Dennoch möchte ich ihn Euch nicht vorenthalten, denn ich finde ihn überaus interessant.

Das war damals meine Einleitung:

Wie bereits angekündigt, zeige ich Euch heute meine neue Kosmetiktasche und wie sie entstanden ist.

Im Rahmen meiner kleinen Nähserie sind bereits ein Körnerkissen, eine Handtasche und eine Handytasche entstanden. Für meine Kosmetiktasche habe ich mich der Anleitung von Dot’s Designs1 bedient, sie ist klasse bebildert und verständlich beschrieben, daher kam sie mir gerade recht.

Das braucht Ihr für Eure Kosmetiktasche

  • Nähmaschine
  • Nähgarn
  • Nähnadel
  • Stoff für die Außenseite 50 x 25 cm
  • Stoff für die Innenseite 50 x 25 cm
  • Vlieseline 272 Termolan 50 x 25 cm
  • Endlosreißverschluss
  • Stoffschere
  • Papierschere
  • Stecknadeln
  • Bleistift
  • Schneiderkreide
  • Linial oder großes Geodreieck
  • Die Nähanleitung von Dot’s Designs1

So entsteht Eure Kosmetiktasche

KosmetiktascheRichtet Euch einfach nach der Anleitung von Dot’s Designs, sie ist wirklich super, Ihr werdet schon sehen.

Nur ein paar Kleinigkeiten habe ich noch hinzuzufügen: Ich habe alle Schnittkanten sauber versäumt. Außerdem habe ich die abgerundete Kante am Außen- und am Futterstoff, an der später der Reißverschluss angebracht wird, ca. 0,5 cm breit umgenäht, bevor ich den Reißverschluss festgesteckt habe. Mir war das wichtig, damit später alles schön sauber aussieht und vor allem auch beim ständigen Gebrauch und beim Hin- und Herfliegen in der Handtasche nicht aufgeht. Die Zwischenlage aus Fleece habe ich einfach dementsprechend abgeschnitten, damit sie wieder die gleiche Größe hat und am Ende auch perfekt passt.

Die Nähanleitung ist mit dem Prädikat „Für Anfänger“ ausgezeichnet, aber ich finde, dass das auch für (oder gerade als) Anfänger wichtig ist, so lernt man von Anfang an wie man „richtig“ näht und eignet sich später keinen „schluderigen“ Stil an. Ich hoffe, Ihr versteht, wie ich das meine, das ist keinesfalls böse gemeint. Ich bin eben ein furchtbarer Nerd und bei mir muss immer alles feinsäuberlich sein lach.

Die Wendeöffnung habe ich mit der Hand zugenäht, irgendwie erschien mir das leichter, als mit der Nähmaschine, aber das kann auch sein, dass das in der Anleitung so gedacht ist.

Natürlich könnt Ihr die Tasche auch in jeder beliebigen anderen Größe nähen, wenn Ihr das Schnittmuster verkleinert/vergrößert, dann könnt Ihr für alles ein kleines Täschchen schneidern, Kameraequipment, Kabel, Stifte, externe Festplatten, Schmuck, Nähsachen und Murmelsammlungen haben es nämlich auch gerne weich und gepolstert. smile

Viel Spaß beim Nähen!

[1] Hier findet Ihr die Nähanleitung von Dot’s Designs

Wie Ihr aus einem alten T-Shirt eine geniale Umhängetasche nähen könnt, erfahrt Ihr hier.