Weltweit geht der Trend ja leider zum Zaunbau. Auch am Hamburger Hauptbahnhof wurde jetzt mal wieder einer errichtet. 

Installiert wurde der Zaun auf einem Mäuerchen am Hauptbahnhof, was das Sitzen oder Liegen darauf unmöglich macht. Eine unmögliche Aktion, fanden die Damen und Herren vom Projekt Hamburger Gabenzaun.

In einer Nacht- und Nebelaktion wurde aus dem abgrenzenden, menschenverachtenden Drahtzahn ein Gabenzaun. In durchsichtige Tüten verpackt kann dort jeder, der möchte, Lebensmittel- und Sachspenden für Bedürftige anbringen. Diese können sich dann ihre Gaben aussuchen und mitnehmen.

Der Hamburger Gabenzaun wird gut angenommen

Eine tolle Sache, die Nachahmer sucht. In einigen Städten gibt es schon ähnliche Zäune. Auch in Eurer? Der Hamburger Gabenzaun wurde übrigens gut angenommen und schon jetzt rege frequentiert.

Gemeinhin steht ein Zaun ja nicht unbedingt für Menschlichkeit, Nächstenliebe und Verständnis. Eher für Trennung, Abschirmung und Distanzierung. Es ist an der Zeit, das zu ändern. Danke für das tolle Projekt, durch das aus Abgrenzung Mitgefühl wurde, aus Spaltung Solidarität.

Der Hamburger Gabenzaun hat übrigens auch eine eigene Facebook-Seite. Dort könnt Ihr alles über das Projekt erfahren.

Hamburger Gabenzaun

Fotos: Hamburger Gabenzaun Facebook