StadttaubenWie einige von Euch schon wissen, liegen mir aus verschiedenen Gründen Tauben sehr am Herzen. Besonders die Stadttauben, die immer um uns herumfliegen, aber trotzdem von kaum einem wahrgenommen werden.

Ihre Geschichte ist eng mit der der Menschen verwoben, sie begleiten uns schon seit langer Zeit. Umso widersprüchlicher ist es, dass sie heutzutage so wenig geliebt sind.

Warum sind Stadttauben Stadttauben

Zur Ansiedlung der Tauben in den Städten kam es durch verschiedene Umstände. Dafür macht es Sinn, ein Bisschen auszuholen. Schon in frühen Schriften um ca. 6.000 v. Chr. wurden Tauben namentlich als Haustiere erwähnt.

Ab dem Mittelalter wurden sie dann auch geschlachtet und verzehrt. Züchter sorgten dafür, dass sie bis zu sechs Mal im Jahr eine Brut aufziehen können. Der Bestand explodierte regelrecht.

Auch heute kommen immer wieder Brieftauben in den Städten an, die den Weg nach Hause nicht mehr finden oder schlicht erschöpft sind. Sie schließen sich den Stadttauben an und verpaaren sich sogar mit ihnen. Zu unterscheiden sind sie durch ihre Gefiederzeichnungen. Oft stehen sie das harte Straßenleben nicht lange durch und finden ein trauriges Ende.

StadttaubenUnsere heutigen Stadttauben stammen von der Felsentaube ab. Die verwilderten Haustiere, die wir als Stadttauben kennen, suchen sich daher auch gerne Nistplätze in hohen Gebäuden, Mauern und an Fassaden. Viele von ihnen leiden Hunger, in den Städten finden sie nicht genügend Nahrung. Häufig fressen sie kleine Gegenstände, die sie mit Futter verwechseln, werden vergiftet oder leiden mit Fremdkörpern im Magen Schmerzen.

Viele Menschen sehen Tauben als Schädlinge an, jagen sie oder versuchen sie mit Gift oder Netzen von ihren Häusern fernzuhalten. Dabei war es doch der Mensch, der für ihre Verbreitung gesorgt hat.

In Hamburg haben sich einige Taubenfreunde zusammengetan, um den Stadttauben zu helfen, ihr Image zu verbessern und die Bürger aufzuklären.

Der Stadttauben e. V. Hamburg

Der Stadttauben Hamburg e. V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lebensbedingungen für die Stadttauben in Hamburg und der Region zu erleichtern und ihr Leben in der urbanen Welt erträglicher zu machen.

Der Verein wurde 2013 gegründet, um gemeinsam für die gute Sache zu kämpfen und den Tieren zu helfen. Die Probleme zwischen Mensch und Taube sollen auf ein Minimum reduziert werden. Parallel zur Gründung wurde die Gemeinnützigkeit der Institution erreicht. Das ist besonders wichtig, zum Beispiel für den Umgang mit den Behörden sowie die Geltendmachung von Spenden.

StadttaubenDer Verein hat ein Notruftelefon eingerichtet. Findet man in Hamburg eine verletzte oder eingesperrte Taube, kann man dort anrufen, die Helfer kümmern sich dann um die Rettung. Besonders wichtig ist dabei, dass die Taube schon in einem Karton, Jutebeutel oder anderen Behältnis sitzen sollte. Damit wird es den freiwilligen Helfern um ein Vielfaches leichter gemacht.

Wurden die Retter telefonisch informiert, sollte man auf jeden Fall bei der Taube bleiben und warten, bis Hilfe da ist. Die Taube könnte sonst weglaufen, sich weiter verletzen oder überfahren werden.

Beim Anruf sollte man den genauen Standort, die Art der Verletzung und die Uhrzeit, zu der die Taube gefunden wurde, durchgeben. Auch ein Foto kann oft helfen.

Was ist ein Notfall?

Ein Notfall liegt vor, wenn die Taube nicht mehr fliegen kann oder sie schwere Verletzungen hat, die ihr Leben bedrohen. Ist eine Taube beispielsweise gegen eine Scheibe geflogen oder mit einem Fahrzeug kollidiert, sollte man sich so schnell wie möglich um sie kümmern.

Verfängt sich eine Taube in einem Netz oder kann sich nicht mehr aus einem Draht oder Zaun befreien, ruft der Stadttauben Verein oder der Tierschutz auch schon mal die Feuerwehr dazu.

Der Tauben-Notruf

Die Notrufnummer des Stadttauben e. V. Hamburg lautet:

040 / 84 20 25 01

Sollte mal keiner zu erreichen sein, kann man sich auch an die Tierrettung wenden:

040 / 22 22 77

Auch der Hamburger Tierschutzverein kann helfen:

040 / 211 10 60

Der Verein arbeitet mit freiwilligen Helfen. Leider sind von ihnen nicht immer genügend verfügbar, daher kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass man sich nicht sofort um eine Taube kümmern kann

Tauben ein Zuhause geben

Manchmal kommt es vor, dass jemand einen ausgedienten Taubenschlag hat oder anderswo Raum bieten kann, um verletzte oder geschwächte Tauben aufnehmen kann. Auch in diesem Fall freut sich der Hamburger Stadttauben e. V. immer über eine Nachricht, am besten unter info@hamburgerstadttauben.de

Spenden an den Stadttauben e. V. Hamburg

Wer den Verein gerne mit Spenden unterstützen möchte, kann das unter der folgenden Kontonummer tun:

Hamburger Stadttauben e.V.
Stichwort: Tierhilfefond Tauben
Kontonr. 1244131619
BLZ 200 505 50
Hamburger Sparkasse

IBAN DE44200505501244131619
BIC HASPDEHHXXX

Weitere Infos für den Hamburger Stadttauben e. V.

Wer sich gerne informieren möchte, findet alle Infos über den Hamburger Stadttauben e. V. unter hamburgerstadttauben.de. Dort gibt es außerdem auch jede Menge Wissenswertes über Tauben zu lesen. Auf der Facebook-Seite wird regelmäßig über Aktionen und natürlich auch über die geretteten Tauben berichtet. Auch in anderen Städten gibt es ähnliche Vereine, Infos findet Ihr bei Eurer Stadtverwaltung oder im Internet.

Stadttauben

Bilder: Bis auf das Banner der Hamburger Stadttauben e. V. stammen alle Bilder im Artikel von mir.